t3n News Startups

Angela Merkel zum Anti-Angel-Gesetz: „Tötungsvorgang ist schon im Gange“ [Startup-News]

Angela Merkel zum Anti-Angel-Gesetz: „Tötungsvorgang ist schon im Gange“ [Startup-News]

wird nach einem neuen Zukauf zum Reisekonzern und Bundeskanzlerin Merkel macht der deutschen Gründerszene im Steuerstreit Hoffnung. Das und mehr in den heutigen Startup-News.

Angela Merkel zum Anti-Angel-Gesetz: „Tötungsvorgang ist schon im Gange“ [Startup-News]

Airbnb übernimmt Flugsuchmaschine Vamo

Startup-News: Airbnb hat die Flugsuchmaschine Vamo übernommen. (Screenshot: t3n)
Startup-News: Airbnb hat die Flugsuchmaschine Vamo übernommen. (Screenshot: t3n)

Airbnb hat wieder einmal zugekauft: Wie Recode berichtet, hat der US-amerikanische Zimmervermittler die Flugsuchmaschine Vamo übernommen. Über die Kaufmodalitäten wurde wie üblich Stillschweigen vereinbart. Vamo wurde vor knapp zwei Jahren gegründet und bietet eine Suchmaschine, die vor allem die Buchung von Flügen mit mehreren Stops erleichtern soll. Das Unternehmen hatte insgesamt zwei Millionen US-Dollar Venture-Kapital von Investoren eingesammelt, darunter auch von PayPal-Gründer Max Levchin. Mit der Übernahme von Vamo schreitet die Entwicklung von Airbnb vom Zimmervermittler hin zum umfassenden Reisekonzern weiter voran.

Merkel macht Gründern im Steuerstreit Hoffnung

Bundeskanzlerin Angela Merkel macht deutschen und Investoren in der Causa „Anti-Angel-Gesetz“ Hoffnung: „Der Tötungsvorgang ist schon im Gange“, sagte Merkel am Donnerstag im Rahmen des CDU-Talks Cnight in Berlin. Man habe das Feedback der deutschen Gründerszene aufgenommen und diskutiere den umstrittenen Gesetzesentwurf, so Merkel. Beim Podiumsgespräch zum Thema „Digitalisierung in Deutschland“ waren unter anderem Startup-Investor Frank Thelen und SAP-Gründer Hasso Plattner zu Gast.

Das geplante Anti-Angel-Gesetz soll die Veräußerungsgewinne von Business Angels und Investoren mit Streubesitzanteilen stärker besteuern als bisher. Die Gründerszene sieht darin einen gewichtigen Teil ihres Ökosystems bedroht. In diesem Zuge hatten 30 Persönlichkeiten aus der deutschen Gründerszene auch einen offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel geschickt.

Startup-News: Project A nimmt China ins Visier

Der Berliner Startup-Inkubator Project A lanciert einen neuen Online-Shop mit Fokus auf den chinesischen Markt. Wie deutsche-startups.de berichtet, will Project A mit Wohlheit – einem Shop für Babypflege und Nahrungsergänzungsmittel – die Möglichkeiten einer umfassenden Expansion nach China testen. „Wie aus dem Umfeld der Firmenschmiede zu hören ist, ist Wohlheit vor allem als Schaufenster für die Produkte der diversen Portfolio-Unternehmen (und befreundeter Firmen) von Project A und als Testballon für mögliche geografische Expansionen gedacht. Wohlheit wird somit quasi voraus geschickt, um zu testen, welches Potenzial es in einzelnen Ländern gibt und wo man auch unter eigener Marke expandieren sollte bzw. könnte“, heißt es.

Startup Sesame: Neues Programm bringt Gründer zu den größten Startup-Events in ganz Europa

Mit Startup Sesame ist ein neues Programm gestartet, das Gründern die Möglichkeit bietet, an den europaweit größten Technologie-Konferenzen teilzunehmen, ohne Tausende Euro in Tickets zu investieren. Das sogenannte „Bundle Ticket“ hält für nur 1.000 Euro Zugänge zu den Konferenzen Arctic15, Challengers, Pioneers Festival, Slush, Tech Open Air and Webrazzi bereit. Alternativ kann man derzeit auch an einem Gewinnspiel teilnehmen und im besten Fall kostenlos zu den Events fahren. Auf der Website kann man sich dafür bewerben.

Lesetipp: Was Startup-Gründer unter- und überschätzen

Wer sich zum ersten Mal in seinem Leben selbstständig macht, ist kaum in der Lage, immer die richtigen strategischen Entscheidungen zu treffen. Oft bestehen Defizite in den Bereichen Management und Finanzen oder es fehlt noch an den richtigen Kontakten. In seinem Beitrag „Nine common things that start-up founders tend to underestimate or overestimate“ gibt der deutsche VC-Investor Boris Wertz Gründern deshalb knackige Tipps mit auf dem Weg. Unter anderem sollten Gründer am Anfang nicht zu sehr an Investoren-Millionen denken:

„No amount of money in the world is going to get you to product-market fit. And raising too much money before you find product-market fit will usually kill your start-up.“

Hier findet ihr die Startup-News der letzten Tage. Ihr habt einen Tipp für unsere News-Redaktion? Schreibt @lojanna oder @hexitus bei Twitter!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Wohnraum schaffen am 14.09.2015 (12:15 Uhr)

    " stärker besteuern als bisher.". Wie hoch ist der Steuersatz den bisher ?

    "(Startup-News)" fehlt im Header.


    Wer Mieten in Hochpreis-Mietgebieten hochtreibt sollte Zwangsabgaben in einen Harz4-Mietpool-REIT (siehe Wikipedia) bezahlen. D.h. keine Steuern aber echte Verbesserung für echte Bürger (also die auch dort leben und nicht in den Hamptons oder abgeschirmten Luxus-Siedlungen ausserhalb der Problem-Gebiete) und echte REIT-Anteile inclusive WKN an echten Wohnungen von echten vorbildliche Deutschland voran bringende Investoren. Wer Boni zahlt sollte auch REITS für Bezahlbaren-Wohnraum bezahlen. Aber die Mietkosten der eigenen Mitarbeiter scheinen für Investoren nicht so wichtig zu sein. Oder protestieren die für bezahlbaren Mietraum ? Da erkennt man die wahren Prioritäten... Die Idee ist schon alt. Jeder ausser mir war dagegen. Jetzt wird ja der bezahlbare Wohnraum immer mehr oder ?

    Die maximal steuerzahlenden Startups sitzen vermutlich auf dem Land wo man preisgünstig leben und investieren kann. Die bringen das Volk weiter.
    Die laufen aber auch nicht herum und fordern Subventionen und Deregulierung für ihre Startups die den Steuerzahlern und wahrhaft vorbildlichen IT-Firmen die Fachkräfte wegnehmen.



    news.google aber besser auf englisch: uber jakarta
    Uber sagt, es wären keine Uber-Fahrer heute und früher verhaftet worden. Angeblich wären 20 oder 30 Uber-Fahrer in Jakarta verhaftet worden. Gute Blogger würden die Wahrheit finden oder ob es nur Desinformation böser Bezahlposter ist.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Startups
Airbnb und Uber erhalten Rückendeckung durch EU-Kommission
Airbnb und Uber erhalten Rückendeckung durch EU-Kommission

Anbieter aus der Sharing-Economy-Branche sind oftmals einem starken politischen Gegenwind ausgesetzt. Das will die EU-Kommission ändern. Sie stellt sich hinter Airbnb, Uber und Co. » weiterlesen

Snapchat, Uber, Airbnb: So sahen die Websites der berühmtesten Startups früher aus
Snapchat, Uber, Airbnb: So sahen die Websites der berühmtesten Startups früher aus

Auch die Schwergewichte der Startup-Branche haben mal klein angefangen. Das gilt auch für ihre Websites. Ein neues GIF-Projekt zeigt die Entwicklung des Website-Designs der bekanntesten Startups … » weiterlesen

So riskant sind Investitionen in Dropbox, Airbnb und Co.
So riskant sind Investitionen in Dropbox, Airbnb und Co.

Wie riskant ist es, Geld in Airbnb oder Dropbox zu stecken? Das fragen sich viele Konzerne. Durch bestimmte Kennzahlen versuchen sie, schon vor einer Investition herauszufinden, ob sie sich rentieren … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?