Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Startups

Magic Leap: Googles geheimes Augmented-Reality-Startup erhält eine Milliarde Dollar

    Magic Leap: Googles geheimes Augmented-Reality-Startup erhält eine Milliarde Dollar

Millionen für ein E-Commerce-Startup aus München und der „Kicker“ bandelt mit einem Sport-Startup aus Regensburg an. Dies und mehr in den heutigen Startup-News.

Vitafy: Münchner E-Commerce-Startup erhält Millionenbetrag

Das Gründerteam von Vitafy. (Foto: Presse)
Das Gründerteam von Vitafy. (Foto: Presse)

Einen Millionenbetrag hat das Münchner E-Commerce-Startup Vitafy erhalten. Wie das Unternehmen mitteilt, stammt das Kapital von der ProSiebenSat.1-Tochter 7NXT. Wie hoch der Betrag genau ist, ist nicht bekannt. Vitafy betreibt einen Onlineshop für funktionale und gesunde Ernährung und wurde 2013 von Jürgen Englisch, Christian Böhm, Georg Bader und Florian Calmbach in Zusammenarbeit mit Venture Stars in München gegründet. In dem Shop werden Artikel renommierter Marken aus den Bereichen Fitness, Wellness und Gesundheit vertrieben. Neben dem Angebot an Naturkost und Sportlernahrung bietet Vitafy zahlreiche Expertentipps rund um die Themen Sport und Fitness.

Magic Leap: Augmented-Reality-Startup sammelt eine Milliarde ein

Hinter Magic Leap verbirgt sich ein von Google mitfinanziertes Startup, das den Augmented-Reality-Markt aufmischen will. Wie Business Insider berichtet, steht das Startup offenbar kurz vor dem Abschluss einer weiteren Finanzierungsrunde in Höhe von bis zu einer Milliarde US-Dollar. Demzufolge würde die Bewertung von Magic Leap auf nunmehr 4,5 Milliarden US-Dollar klettern. Magic Leap befindet sich seit längerem im Stealth-Modus. Um die Technologie ranken sich immer wieder Gerüchte. Das Startup arbeitet offenbar an einer Datenbrille, die Nutzern ein völlig neues Augmented-Reality-Erlebnis verschaffen soll. Gestern veröffentlichte man erstmals eine Live-Demo.

Der „Kicker“ investiert in Sport-Startup aus Regensburg

Der Olympia-Verlag, Herausgeber des Kickers, investiert eine siebenstellige Summe in Tickaroo. Dies vermeldet Gründerszene, die genaue Höhe der Summe wurde für deutsche Verhältnisse üblich nicht kommuniziert. Tickeroo wurde 2011 bei Regensburg gegründet und bietet eine Live-Ticker-App an, mit der Fans und Vereine vergleichsweise einfach zum Hobby-Reporter werden können. Geschäftskunden wie beispielsweise Verlage nutzen die Lösung, um Echtzeit-Infos zu Spielen auf mobilen oder stationären Websites einzubinden. Durch das Investment wollen Tickaroo und Kicker nun an einer App-Lösung für den Amateursportbereich arbeiten.

Video des Tages: Jan Böhmermann zieht Startup durch den Kakao

Finde einen Job, den du liebst

2 Reaktionen
Media4Equity
Media4Equity

Es wäre halt schön wenn die Brillen endlich kommen würde.
Hoffentlich hält Oculus halbwegs sein Release-Datum. Dann kommen die anderen Anbieter mit alternativen Modellen.
Als das Apple4TV vorgestellt wurde kam Amazon ja auch kurz danach mit seiner überlegenen 4k-FireTV-Box.

Android usw sind alle bisher nicht auf Videobrille ausgelegt :-/

Antworten

Media4Equity
Media4Equity

Mal abchecken ob es Überwiesen wird oder als Werbeeinnahmen per Media-4-Equity fliesst. Das ist eine Standardfrage die man sich bei Media4Equity nämlich immer stellen muss.

google: amorelie pro7sat1 media for equity
http://etailment.de/thema/news/media-for-equity-wenn-sich-der-e-commerce-ans-tv-verkauft-438
Was ich schon lange (auch hier) vermutete: Werbeplätze für 1 Mrd Euro sind ungenutzt und können mit Werbung für Media4Equity-Investments bei Bedarf aufgefüllt werden:
http://meedia.de/2015/03/18/neue-e-commerce-strategie-wie-prosiebensat-1-zum-web-riesen-werden-will/

Früher hatten Gründer kein Geld für Mitarbeiter und bezahlten die dann mit Aktien. Ich glaube die Sekretärin von McDonalds wurde dadurch richtig vermögend. Beim neuen Markt wurden uns auch leere Versprechen gemacht... Manche der gecrashten Banken hatten auch große Mengen an den Aktien aber die überwiesenen Boni waren so hoch das den Managern die Aktienkurse egal waren.

Was sagt Euer Steuerberater ? Wenn man überwiegend 1A-Büro-Mieten, Boni-Gehälter und Juristen als Kosten hat, fallen dafür (im Gegensatz zu Handwerk oder Waren-Einkäufen) evtl. kaum Vorsteuer an. Würde man also die TV-Spots einkaufen wären da vielleicht 19% Umsatzsteuer mit dabei und man kann sich vielleicht nicht per Vorsteuern für Ausgaben nahe 0% herunterrechnen. Man wäre vielleicht sogar ein gemeinschafts-finanzierender Netto-Steuer-ZAHLER was manche Cashburner vielleicht nicht mögen.
Tax-Inversions oder steuer-optimierte Firmen-Geflechte sind ja schon lange ein Thema.

Crowdbasiert wurden schon mal Fußballspiele der kleineren Ligen übertragen. Ich glaube Abmahnungen verhinderten es. Sonst hätte ich längst für alle Sportarten eine Live-Meldungs-App geliefert. Viele Sportvereine haben allein 20 Fußball-Gruppen (Männer, Frauen, Schüler, Rentner, Über40,... usw) und alle ihre Ligen und das ist Informationsmengenmäßig relativ einheitlich aber läppert sich halt zusammen wenn jedes Wochen-Ende gespielt wird. Und es gibt zig andere Sportarten. Neulich war z.B. TippKick im TV und Regelmäßig halt E-Sports.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen