t3n News Startups

100 Millionen Dollar – Startup kauft Fabrik in Thüringer Dorf

100 Millionen Dollar – Startup kauft Fabrik in Thüringer Dorf

Was muss man tun, um einer verschlafenen Kleinstadt in Thüringen den glorreichen Glanz der Tech-Welt zu verpassen? Die Antwort: Eine Fabrik muss für 100 Millionen US-Dollar an ein US-Startup verkauft werden, das es mit den ganz Großen aufnehmen will.

100 Millionen Dollar – Startup kauft Fabrik in Thüringer Dorf

Tech-Fieber in Eisfeld. (Foto: Harrys)

Eisfeld, Thüringen. 5.700 Menschen leben hier. Viele von ihnen arbeiten in der örtlichen Porzellan- und Feinindustrie. Es gibt ein kleines Schloss, ein paar Museen und viel Fachwerk. Nichts scheint die Ruhe in der beschaulichen Kleinstadt zu stören – bis vor kurzem. Da kauft ein US-amerikanisches eine 93 Jahre alte Fabrik im Seeweg Nummer 4. Der Preis: 100 Millionen US-Dollar.

US-Startup will den Markt für Rasierklingen aufmischen

„Zwei Konzerne kontrollieren 85 Prozent des Marktes.“

Käufer ist das US-amerikanische Startup „Harry’s“. Es verkauft Rasierklingen im Internet. Was auf den ersten Blick nicht sonderlich spannend klingt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als ambitionierte Mission: Das von den New Yorkern Andy Katz-Mayfield und Jeffrey Raider gegründete Startup will nämlich nicht weniger als den durchweg von Gillette und Wilkinson-Sword dominierten Markt für Rasierklingen aufmischen. Beide Konzerne kontrollieren schätzungsweise rund 85 Prozent des Marktes, das entspricht einem Volumen von etwa zwei Milliarden Dollar. Auch etliche Produktionsstätten sind in fester Hand der Marktführer.

Wie also kann es einem erst wenige Monate alten Startup gelingen, der schier übermächtigen Konkurrenz auf die Füße zu treten? Ein Ansatz ist der Verkauf von Rasierklingen ausschließlich über das Netz. Das spart Kosten. Doch wer einen Markt wirklich umkrempeln will, muss mehr als nur den besten Preis bieten. Es geht auch um Qualität, eine starke Marke und viel Unabhängigkeit – und dafür kommt man an der Macht über die Produktion nicht vorbei.

Ein Hauch von Silicon Valley weht durch Thüringer Dorf

Die Feintechnik-Fabrik in Eisfeld: Ein US-Startup legte 100 Millionen US-Dollar auf den Tisch. (Foto: Harry's)
Die Feintechnik-Fabrik in Eisfeld: Ein US-Startup legte 100 Millionen US-Dollar auf den Tisch. (Foto: Harry's)

So schmieden die „Harry's“-Gründer schon Pläne für den Bau einer eigenen Fabrik, aber das Projekt ist schnell zum Scheitern verurteilt – die hochgerüsteten Maschinen sind einfach zu teuer. Eine bestehende Fabrik muss her. Ein schwieriges Unterfangen – einerseits, weil nur wenige Manufakturen auf die Herstellung der hochwertigen Fünf-Klingen-Rasierer, die im Zentrum von Harry’s Produktportfolio stehen, spezialisiert sind. Andererseits, weil es eben kaum Fabriken gibt, die nicht unter der Kontrolle von Gillette oder Wilkinson-Sword stehen.

Nach Monaten der intensiven Suche werden Katz-Mayfield und Raider schließlich fündig. Nicht in Kalifornien, nicht in England, nicht irgendwo in Asien. Die Wahl fällt auf eine Fabrik in der thüringischen Provinz, genauer gesagt in Eisfeld. Dort produziert die Feintechnik GmbH seit 1920 Rasierklingen „von höchster Präzision“. Der entscheidende Tipp? Kommt aus einem Internetforum.

122 Millionen US-Dollar – Startup bekommt kräftige Unterstützung von Tech-Investoren

„Plötzlich stehen die Instagram-Investoren vor den Toren von Eisfeld.“

Im Sommer 2013 fliegen die Harrys-Gründer Katz-Mayfield und Raider schließlich nach Deutschland und handeln mit Heinz Dieter Becker, dem Geschäftsführer von Feintechnik, einen Deal aus: 100 Millionen US-Dollar für die Übernahme der Fabrik – Maschinen und Mitarbeiter inklusive. Dafür bekommt das US-amerikanische Startup finanzielle Unterstützung von Investoren. Mit Highland Capital, Tiger Global und Thrive Capital stehen plötzlich Venture-Kapital-Firmen vor den Toren Eisfelds, die schon in Zynga, Instagram oder Kickstarter investiert haben. Sie stellen den Harry’s-Gründern einen Scheck über 122 Millionen US-Dollar aus. 100 Millionen fließen an die Besitzer der Fabrik, der Rest geht für die Erweiterung der noch rar gesäten Produktpalette von Harry’s drauf.

„Jetzt kontrollieren wir die ganze Wertschöpfungskette“

Für das US-amerikanische Startup scheint sich das Engagement in Eisfeld jedenfalls schon gelohnt zu haben. „Jetzt kontrollieren wir die ganze Wertschöpfungskette“, verkünden die Gründer spürbar stolz auf ihrer Webseite. Sogar vom „ersten Unternehmen, das seine Rasierklingen direkt an seine Kunden vertreibt“ ist die Rede. Die Euphorie ist spürbar groß, auch weil das Startup jetzt profitabel ist – denn wo der einstige Wachstumskurs zu Verlusten führte, schreibt Feintechnik schwarze Zahlen. Da stört auch die Personalexplosion beim Startup nicht. Dank der Übernahme hat Harry’s jetzt 400 Mitarbeiter. Zehn mal mehr als vorher.

via dealbook.nytimes.com

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von bossboster am 27.01.2014 (22:59 Uhr)

    ...wenn die jetzt auch noch in Deutschland liefern würden...

    Antworten Teilen
  2. von Dirk O. am 28.01.2014 (13:20 Uhr)

    Von "verschlafen" kann man bei Eisfeld nun nicht gerade reden und in einer Provinz liegt Eisfeld nun auch nicht - um das mal richtig zu stellen!

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Startups
Was man bei Startups in Berlin wirklich verdient
Was man bei Startups in Berlin wirklich verdient

Aus einer Befragung von über 3.300 Menschen hat jobspotting.com den nach eigenen Angaben ersten repräsentativen Startup-Gehaltsreport für Berlin erstellt. t3n veröffentlicht die wichtigsten … » weiterlesen

Hilfe für Startups: Das bringt ein Accelerator wirklich
Hilfe für Startups: Das bringt ein Accelerator wirklich

Ein Konzern, der etwas auf sich hält, betreibt heute Accelerator-Programme. Während er von der Kultur und den Ideen der Startups profitieren will, ist der Zweck für die Gründer nicht belegt. » weiterlesen

Was Künstler von Startups lernen können – und was nicht [#rpTEN]
Was Künstler von Startups lernen können – und was nicht [#rpTEN]

Kunst und Startups passen auf den ersten Blick nicht unbedingt zusammen. Ein Vortrag auf der re:publica zeigt, wie sich das ändern könnte – und warum für Künstler nicht dieselben Regeln … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?