Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Startup-Tipps: So bekommst du die ersten 1.000 Besucher

Die ersten 1.000 Besucher auf die neue Seite zu bekommen, scheint erst einmal schwer. Tatsächlich aber gibt es und Tricks, die den Start erleichtern. Dieser Artikel zeigt einige davon. Außerdem erklärt er, was es mit einer Vorschaltseite auf sich hat und warum sie den Start enorm erleichtern kann.

Startup-Tipps: So bekommst du die ersten 1.000 Besucher

Vinicius Vacanti vom Groupon-Konkurrenten Yipit hat seine Tipps zum Start einer neuen Website hier veröffentlicht.

1. Vorschaltseite erstellen

Schon bevor die eigentliche Seite startet, geht es los. Man erstellt eine Vorschaltseite, die nichts anderes tut, als den Dienst anzukündigen und Mail-Adressen von potenziell interessierten Nutzern zu sammeln.

Das kann man laut Vinicius Vacanti beispielsweise mit einem Online Service wie Unbounce umsetzen.

Diese Vorschaltseite sollte kurz, knapp und vor allem klar erläutern, welches Problem diese Seite für den Benutzer künftig lösen wird. Bei Groupon ist die Aussage zum Beispiel: „Spare bis zu 70 Prozent in deiner Stadt“. Kurz, knapp, auf den Punkt. Interessenten können ihre E-Mail-Adresse hinterlassen.

Wenn die eigentliche Website als Prototyp erstellt ist, wird ein Teil dieser Personen per E-Mail benachrichtigt und eingeladen, die Seite zu testen. Nun wird verbessert und es werden mehr Personen eingeladen, bis die Seite schließlich funktioniert, wie sie soll.

Aber wie bekommt man die Leute überhaupt dazu, die Site zu besuchen und sich dort einzutragen?

Hier drängeln sich die Leute, um das Konzert zur Amtseinführung von US-Präsident Barack Obama mitzubekommen. Aber mit ein paar Tipps und Tricks bekommt man so eine „Crowd“ auch auf die eigene Website. Foto: djLicious, Flickr.com. Lizenz: CC BY 2.0

2. Besucher auf die Seite ziehen

Hier einige Tipps von Vinicius Vacanti, wie es danach weitergeht:

  • Füge den Link zur Seite in deine E-Mail-Signatur ein. Das hört sich selbstverständlich an, aber die meisten Leute vergessen es ganz einfach. Ein guter Claim und der Link können wunder wirken. Bei Yipit hieß es: „Get all the best deals in your city: http://www.yipit.com“
  • Füge den Link in alle deine Webprofile ein. Der Link sollte auf der Startseite aller Webprofile zu finden sein. Zum Beispiel bei Facebook, Twitter, LinkedIn und allen weiteren Seiten, die du benutzt.
  • Erstelle ein Demo-Video. Auch wenn der Prototyp für die Seite noch nicht fertig ist, ist ein Demo-Video sinnvoll, das die Funktion der Seite erklärt. Dropbox hat es so gemacht und ihr Video schaffte es auf die Startseite von Digg. Auf diese Weise haben sie 100.000 E-Mail-Adressen von Personen gesammelt, die ihren Service testen wollten. Man sollte dieses Video auch auf der Startseite integrieren, um einen Anreiz zu schaffen, sich dort anzumelden.
  • Sei ganz Unternehmer. Egal wo man auch ist, man muss jedem von seiner Idee erzählen: Treffen mit Freunden, Familienfeste, Business Events – das alles gehört dazu. Es ist sicherlich kein einfacher Job, aber so bekommt man ein Gespür fürs Marketing.
  • t3n.de, netzwertig.com und andere Seiten. Es ist sehr schwierig, Presse für seine Seite zu begeistern, wenn man keinen Prototypen hat, der getestet werden kann. Hat man so etwas aber schon, ist eine Berichterstattung der beste Weg, Benutzer auf seine Seite zu bekommen. Es gibt zahlreiche viel gelesene Seiten zu den unterschiedlichsten Themen. Wenn man etwas anbieten kann, wie z.B. Beta-Invites, ist die Wahrscheinlichkeit eines Artikels noch größer. Ohne Prototyp hilft auch hier das schon erwähnte Demo-Video weiter.
  • Facebook Ads und Google AdWords. Hier geht es ans Eingemachte. Beide Varianten sind nicht ganz einfach und können schnell sehr kostspielig werden. Hier muss gut überlegt sein, ob sich der Aufwand und die Investition auszahlen können. Bei unserer Beispielseite Yipit würde darüber oft nachgedacht, allerdings nie etwas gebucht. Erfolgreich sind sie trotzdem.

Noch ein paar weiterführende Hinweise und Anmerkungen:

  • Die E-Mail-Liste veraltet. Je länger man wartet, um die Leute für den Prototypen einzuladen, desto kleiner wird die Menge derer, die sich auf die Einladung tatsächlich zurückmelden. Man kann versuchen, die Liste am Leben zu erhalten, indem man periodisch Updates über die Entwicklung versendet.
  • Fragebogen verschicken. Eine gute Empfehlung ist es, den Benutzern nach der Anmeldung einen kleinen Fragebogen zu schicken, in dem man Informationen über Ihre Erwartungen an die Seite sammelt. Ein kostenloses Portal hierfür ist z.B. Q-Set.
  • Benutzer ermutigen, die Seite viral zu verbreiten. Die Nutzer können die Seite über ihre sozialen Netzwerke verbreiten (Facebook, Twitter etc.). Dies kann man erreichen, in dem man Nutzern frühzeitigen Zugang zur Seite in Aussicht stellt, wenn sie beispielsweise drei Freunde einladen.

Habt Ihr diese Techniken bereits angewandt oder habt ihr Ergänzungen dazu? Wir freuen uns auf Eure Kommentare!

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von Marketingberatung am 22.02.2011 (22:05 Uhr)

    Eine Ergänzung:von "Füge den Link zur Seite in deine E-Mail-Signatur ein." ist abzuraten. Das ist abmahnfähig, ....

    Nur wenn die Mails ungefragt zugestellt und an Unbekannte verschickt werden ist das sicherlich richtig. Aber in diesem Fall ist das dann im ureigensten Sinne schon SPAM.

    Prinzipiell unterstelle ich auch, dass wir doch mit niemandem eMails austauschen der uns nicht wohlgesinnt ist ;-)

    Antworten Teilen
  2. von Sebastian am 23.02.2011 (07:56 Uhr)

    Gute Tipps, vielen Dank!

    Insbesondere die Vorschaltseite hatte ich bei mir vergessen, wäre sonst sicher ein glatterer Start geworden.

    Ein für mich unbezahlbares Funstück war die Seite http://www.submitstartup.com/. Die Seite listet und ranked unzählige Startup-Listing-Seiten auf, in denen man verhältnismäßig leicht aufgenommen wird (im Gegensatz zur Berichterstattung in Tech-Blogs). Für die generierung von ersten Backlinks wirklich zu empfehlen...

    Ein video hatte ich auch sehr mühsam erstellt, es mag bei der Berichterstattung auch geholfen haben, allerdings ist es von den Zugriffszahlen nicht gerade viral. Positiv ist trotzdem die doppelte Verwertung: Als Medienangebot für die PR-Arbeit und als How-To-Video für die user des Startups...

    Antworten Teilen
  3. von Yves am 06.04.2011 (08:05 Uhr)

    Vielen Dank für den interessanten Artikel.

    Dann will ich die Gelegenheit gleich nutzen und unser Investment-Social-Network STOCKDOO hier ankündigen.

    Über jede Registrierung auf unserer Vorschaltseite freuen wir uns: http://www.stockdoo.com

    Grüsse
    Yves

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Tipps
5 Tipps für AngelList: So nehmt ihr erfolgreich Kontakt zu Investoren auf
5 Tipps für AngelList: So nehmt ihr erfolgreich Kontakt zu Investoren auf

AngelList, das Netzwerk für Gründer, Unternehmer und Investoren, gewinnt in Europa zunehmend an Bedeutung. Philipp Moehring, der das Europageschäft vorantreibt, hat uns verraten, wie Startups … » weiterlesen

Google Ventures Library: Hier stillen Startups und Gründer ihren Wissensdurst
Google Ventures Library: Hier stillen Startups und Gründer ihren Wissensdurst

Mit der Google Ventures Library betreibt Google schon länger ein umfangreiches Wissensangebot für Gründer. Bisher nur für Startups aus dem Portfolio des Konzerns zugänglich, stehen viele Inhalte … » weiterlesen

Startup-Videos: „Cool Startup, Bro!“ zeigt die Top of the Pops
Startup-Videos: „Cool Startup, Bro!“ zeigt die Top of the Pops

Mit einem virtuosen Werbeclip können sich Startups prominent in Szene setzen – und im besten Fall viele Tausende Nutzer vom Download oder Kauf ihres Produkts überzeugen. Die besten Beispiele für … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen