t3n News Startups

Startups richtig führen: 3 wegweisende Tipps vom Twitter-Chef persönlich

Startups richtig führen: 3 wegweisende Tipps vom Twitter-Chef persönlich

Gute Unternehmensführung kann sich vor allem für junge nachhaltig auszahlen – doch will sie auch gelernt sein. Nur gut, dass Twitter-Chef Dick Costolo die Chance genutzt hat, seine Erfahrungen mit Teilnehmern der aktuell in stattfindenden „Disrupt“-Konferenz zu teilen. Drei mit Signalwirkung.

Startups richtig führen: 3 wegweisende Tipps vom Twitter-Chef persönlich
Costolo: Verbindlichkeit, Selbstüberzeugung und Transparenz. (Foto: Joi / flickr.com)

Startups führen: Wer's nicht richtig macht, riskiert viel

Als Dick Costolo am Montagnachmittag die Bühne der „Disrupt“-Konferenz betritt, ahnt man, was kommen könnte. Vermutlich spricht er über sein Unternehmen, untermauert die Pläne für einen baldigen Börsengang des populären Kurznachrichtendienstes. Wie das eben viele so tun auf solchen Veranstaltungen. Am Ende wird er das Wort „Twitter“ nicht einmal den Mund genommen haben. Doch weit gefehlt. Stattdessen erteilt er dem anwesenden Tech-Nachwuchs eine Lektion – in guter Unternehmensführung. Denn auf die komme es an, wie er sagt. Wer sich mit ihr nicht auseinandersetzt, erlebt im eigenen Unternehmen schnell soziale „Dysfunktionen“. Und weil sich die im Nachhinein nur schwer beheben lassen, sollten besonders junge Selfmade-CEOs die folgenden Grundsätze guter Unternehmensführung beherzigen.

3 Tipps für die nachhaltige Führung von Startups

  1. Versuch nicht, dir Freunde zu machen: „Kümmer dich um Deine Mitarbeiter, aber kümmere dich nicht darum, was sie über Dich denken“, erklärt Costolo. Wer das eigene Unternehmen so steuert, dass die Entscheidungen per se konform mit der Meinung anderer sind, begebe sich auf den „Pfad des Ruins“. Das sei zwar leichter gesagt als getan, dennoch sollten sich Führungsverantwortliche nicht vor unliebsamen Entscheidungen scheuen. „Bleibt verbindlich und bestimmt in dem, was für das Unternehmen zu tun ist“, appelliert Costolo.
  2. Nimm Dir schillernde CEOs aus dem Valley nicht zum Vorbild: Keine Region der Welt hat mehr bekannte Tech-Persönlichkeiten hervorgebracht als das kalifornische Startup-Mekka im Silicon Valley. Kein Wunder, dass viele schnell nach entsprechenden Patentrezepten suchen. Doch Dick Costolo warnt: Solche Personen seien sich stets treu geblieben und heute nicht anders als noch vor zehn Jahren. Im Klartext heißt das: „Lernt zu verstehen, dass es viele unterschiedliche Wege zum Erfolg gibt.“
  3. Sei immer transparent: Vom Vertrauen der eigenen Mitarbeiter hängt ein Großteil des unternehmerischen Erfolgs ab. Startup-Gründer sollten deshalb von Beginn an offen und ehrlich gegenüber ihren Mitstreitern auftreten. Wer das nicht tut, riskiert viel. „Vermutlich glauben Sie, dass ihre Mitarbeiter sich mit Notlügen zufrieden geben. Doch glauben Sie mir, Mitarbeiter lassen sich nicht zum Narren halten“, sagt Costolo. Stattdessen sollten Sie ihre Entscheidungen und Kritik immer transparent kommunizieren. Nur so haben CEOs das Vertrauen ihrer Mitstreiter sicher.

Und was haltet ihr von Costolos Tipps? Hat der Twitter-Chef Recht?

via mashable.com

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Twitter
Tipps eines Gründers: Was Startups vor der Seed-Runde beachten sollten
Tipps eines Gründers: Was Startups vor der Seed-Runde beachten sollten

Die erste Finanzierungsrunde bedeutet für Startups einen großen Schritt. Doch wie lässt sich ein Investor überzeugen? Ein Gründer hat aufgeschrieben, wie er an seine Seed-Runde gekommen ist – … » weiterlesen

„San Francisco“: Apples neue Systemschrift jetzt herunterladen
„San Francisco“: Apples neue Systemschrift jetzt herunterladen

Der ursprünglich für die Apple Watch gestaltete Font „San Francisco“ soll auch unter OS X 10.11 und iOS 9 „Helvetica Neue“ als Systemschrift ablösen. Ab sofort können Entwickler den Font … » weiterlesen

„Ein Büro provoziert nur Verspätungen“: Darum pfeift das Startup Buffer auf sein attraktives Quartier in San Francisco
„Ein Büro provoziert nur Verspätungen“: Darum pfeift das Startup Buffer auf sein attraktives Quartier in San Francisco

Von einem Büro in San Francisco dürften viele Startups nur träumen. Das Social-Media-Startup Buffer gibt seines aber jetzt bewusst auf und schickt seine Mitarbeiter künftig lieber in … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?