t3n News Software

Statify – Neues WordPress-Plugin für datenschutzkonforme Statistiken

Statify – Neues WordPress-Plugin für datenschutzkonforme Statistiken

Mit Statify hat Sergej Müller ein neues WordPress-Plugn entwickelt, das die Erstellung von Besucherstatistiken auf WordPress-Blogs nicht nur einfacher machen will, sondern auch datenschutzkonform. Bislang setzen viele Blogbetreiber auf das führende Statistiktool , doch sie begeben sich damit rechtlich gesehen in unruhiges Fahrwasser. Statify dagegen ist datenschutzkonform und könnte eine brauchbare Alternative für den Einstieg in die Webstatistik werden.

Statify – Neues WordPress-Plugin für datenschutzkonforme Statistiken

Statify - reduziert, datenschutzkonform und kostenlos

Sergej Müller ist bekannt für seine Plugins wie wpSEO oder Antispam Bee, die unter den hiesigen WordPress-Bloggen recht populär sind, auch weil sie Lösungen für bestehende Probleme anbieten. Insofern hat Statify, die neueste Entwicklung von Sergej, auch wieder gute Chancen breitflächlich zum Einsatz zu kommen: Statify macht Besucherstatistiken datenschutzkonform und bietet damit ebenfalls eine Lösung für ein bestehendes Problem an.

Was bietet Statify?

Eines vorweg: Statify wird nicht für jeden Blogger das passende Statistik-Tool sein, aber die breite Masse dürfte mit den bereitgestellten Statistiken durchaus zufrieden sein. Frei nach dem Motto „weniger ist mehr“ verzichtet Statify auf den ganz großen Funktionsumfang und konzentriert sich auf die wichtigsten Kennzahlen, die einfach und direkt im Adminbereich von dargestellt werden. Hier die einzelnen Funktionen in der Übersicht:

  • Seitenaufrufe als Diagramm mit historischem Verlauf
  • Top-Listen mit Verweisen (nach Domain gruppiert) und Zielseiten
  • Übersicht als Widget für das Dashboard
Das Dashboard-Widget von Statify zeigt die Kennzahlen in einer schnellen Übersicht (Bild: Playground).

Das war es auch schon. Keine Aufzeichnung von IP-Daten, kein Zugriff über eine Web-App und keine umfangreichen Analysetools. Dennoch dürften die gelieferten Statistiken für viele Blogger ausreichend sein. Für leidenschaftliche Statistik-Junkies dürfte aber weiterhin kein Weg an Google Analytics vorbeiführen.

Über das Widget von Statify lassen sich die Zahl der Tage und der Listeneinträge justieren (Bild: Playground).

Statify ist datenschutzkonform

Bislang hatte mal die Wahl zwischen einem datenschutzrechtlich bedenklichen Statistik-Tool und einer nicht immer ganz einfachen Open-Source-Alternative. Beim weitverbreiteten Google Analytics bemängeln Datenschützer immer wieder einige wesentliche Punkte. So ist die Aufzeichnung der IP-Adressen und die Speicherung der Daten auf den Google-Servern im Ausland datenschutzrechtlich sehr umstritten. Die Open-Source-Alternative Piwik, die jüngst von Datenschützern empfohlen wurde, kann immerhin mit einem Plugin die IP-Daten anonymisieren. Zudem speichert Piwik die Daten auch auf den eigenen Server. Das allerdings ist nicht für jedes glücklich, da wichtiger Speicherplatz belegt wird und die Performance beeinträchtigen kann. Auch hört man immer wieder von frustrierten Bloggern, die die Konfiguration für zu kompliziert und die verfügbaren Filter im Vergleich zu Google Analytics für nicht ausreichend erachten.

Wer diese Probleme umgehen will und mit dem Funktionsumfang zufrieden ist, sollte Statify einfach mal testen. Das kostenlose Plugin gibt es hier zum Download (direkter Download-Link).

Weiterführende Links:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
9 Antworten
  1. von Carsten Knobloch am 16.03.2011 (12:07 Uhr)

    Wenn er so bekannt ist, dann linkt doch zumindest mal auf seinen Blogbeitrag zum Plugin.

    Antworten Teilen
  2. von Falk Hedemann am 16.03.2011 (12:09 Uhr)

    @Caschy: Siehe „Weiterführende Links“, erster Link ;-)

    Antworten Teilen
  3. von Carsten Knobloch am 16.03.2011 (12:09 Uhr)

    Self-m(

    Ich entschuldige mich und behaupte das Gegenteil!

    Antworten Teilen
  4. von Alexander Schestag am 16.03.2011 (12:14 Uhr)

    Natürlich führt ein Weg an Google Analytics vorbei, auch wenn man ausführlichere Statistiken will. Piwik beispielsweise erlaubt die Anonymisierung von IP-Adressen und wurde mit dieser Funktion grade gestern von den deutschen Datenschutzbeauftragten als datenschutzkonforme Alternative zu Google Analytics benannt. Es gibt auch ein Plugin für Wordpress.

    Antworten Teilen
  5. von Falk Hedemann am 16.03.2011 (12:16 Uhr)

    @Caschy: Wir versuchen halt die Links zentral an einer immer gleichen Position, also am Ende des Artikels, zu platzieren, damit der Lesefluss nicht gestört wird und wir barrierefreier sind. Die Links im Text werden von Lesern mit Rot-Grün-Sehschwäche nur sehr schwer wahrgenommen. Mit den „Weiterführenden Links“ möchten wir ihnen das Auffinden erleichtern.

    Antworten Teilen
  6. von Sergej Müller am 16.03.2011 (12:17 Uhr)

    Falk, bedanke mich für die Vorstellung meines Plugins. Zugegeben, wie auch Caschy, habe ich es mit externen Links am Ende des Beitrags nicht gleich kapiert ;)

    Antworten Teilen
  7. von Falk Hedemann am 16.03.2011 (12:18 Uhr)

    @Alexander: Auf Piwik habe ich doch samt Plugin zur IP-Anonymisierung hingewiesen - oder verstehe ich da was falsch? Ist halt nicht für jeden Blogger optimal und da könnte so ein schlankes Plugin schon sehr hilfreich sein ;-)

    Antworten Teilen
  8. von Falk Hedemann am 16.03.2011 (12:20 Uhr)

    @Sergej: Liegt vielleicht auch daran, dass wir das früher auch schon anders gemacht haben, ist halt noch ungewohnt ;-)

    Antworten Teilen
  9. von Alexander Schestag am 16.03.2011 (13:10 Uhr)

    @Falk ich bezog mich auf den Satz "Für leidenschaftliche Statistik-Junkies dürfte aber weiterhin kein Weg an Google Analytics vorbeiführen." - das sehe ich als leidenschaftlicher Statistik-Junky halt angesichts Piwik oder auch anderer Lösungen mit anderen Statistik-Tools, die etwas mehr können, nicht so. Mir reichen die Daten, die meine datenschutzkonformen Lösungen produzieren, völlig. Daß Sergejs Plugin eine echte Alternative für Leute ist, die noch weniger Auswertungsgedöns brauchen, und das gilt m. E. für die meisten "Hobby-Blogger", sehe ich auch so, genauso wie die Tatsache, daß Piwik schwerer zu konfigurieren ist. Bei manchen Serverkonfigurationen zickt es sogar massiv rum. Das Problem hatte ich grade.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema WordPress
Schicke WordPress-Seiten ohne Coding: Das kann das Open-Source-Plugin Elementor
Schicke WordPress-Seiten ohne Coding: Das kann das Open-Source-Plugin Elementor

Mit Elementor könnt ihr per Drag & Drop WordPress-basierte Websites zusammenklicken. Im Gegensatz zu vielen Konkurrenzprodukten steht das Tool unter einer Open-Source-Lizenz. » weiterlesen

Von der Blog-Plattform zum Domain-Anbieter: Warum Wordpress 19 Millionen Dollar für .blog gezahlt hat
Von der Blog-Plattform zum Domain-Anbieter: Warum Wordpress 19 Millionen Dollar für .blog gezahlt hat

Automattic, das Unternehmen hinter Wordpress, hat vergangenes Jahr die Top-Level-Domain .blog ersteigert. Die Domains will der Blog-Betreiber auch außerhalb von Wordpress verkaufen. » weiterlesen

Die beliebtesten WordPress-Plugins: Diese Website zeigt sie euch
Die beliebtesten WordPress-Plugins: Diese Website zeigt sie euch

Wir zeigen euch eine Website, auf der ihr die beliebtesten WordPress-Plugins in Form eines Periodensystems sehen könnt. Dort erfahrt ihr, welche Plug-ins die größte Fanbasis im WordPress-Universum … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?