Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Interview

Stephan Weil bei t3n: „Wagniskapital ist nicht in erster Linie Aufgabe des Staates“

    Stephan Weil bei t3n: „Wagniskapital ist nicht in erster Linie Aufgabe des Staates“

(Foto: t3n)

Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil hat t3n einen Besuch abgestattet. Wir haben ihn gefragt, wie er Arbeit im digitalen Zeitalter sieht und was er vom Programmieren in Schulen hält. 

t3n hatte am Mittwoch Besuch von einem ungewöhnlichen Praktikanten: Stephan Weil, dem niedersächsischen Ministerpräsidenten. In seinem halbtägigen Kurzpraktikum veröffentlichte er einen Artikel auf t3n.de, schaute im Online-Marketing-Team vorbei und stand uns außerdem in der Redaktionskonferenz Rede und Antwort. Für euch haben wir hier noch mal kurz zusammengefasst, was er von Themen wie Programmieren in Schulen, Wagniskapital vom Staat und Grundeinkommen hält. Das ganze Interview könnt ihr euch unten im Video ansehen.

t3n.de: Stephan, wird die Arbeit in Zeiten der Digitalisierung in Zeiten unwichtiger? Die Automatisierung, etwa das autonome Fahren, macht ganze Branche überflüssig. Werden wir eine andere Art von Arbeit oder Einkommen organisieren müssen?

Stephan Weil: Dazu gibt es verschiedene Meinungen: Die einen sagen, es wird alles wegrationalisiert. Andere sagen, dass es sich ausgleicht. Dritte Personen sind der Meinung, dass die neuen Berufe auch neue Chancen bietet. Die digitale Revolution zeichnet sich durch eine viel höhere Geschwindigkeit aus. Deswegen ist die Qualifizierung von Arbeitnehmern ein absolutes Topthema. Auch künftig werden besonders ältere Menschen die Bereitschaft mitbringen müssen, sich mit der neuen Technologie zu beschäftigen. Wenn, dann sollen sie sich aber auch gefördert fühlen.

Ich persönlich kann mir eine Gesellschaft ohne Arbeit nicht vorstellen. Ich sehe Arbeit als Selbstverwirklichung von Menschen. Was ich mir deshalb wünsche, sind gesicherte Arbeitsplätze. Natürlich werden wir in 30 bis 40 Jahren andere Arbeitsbereiche haben. Wichtig dabei ist die soziale Absicherung.

t3n.de: Was hältst du von Konzepten wie dem bedingungslosen Grundeinkommen?

Stephan Weil: Davon bin ich nicht der größte Freund. Es sollte einen Unterschied geben zwischen Menschen, die arbeiten und sich reinhängen, und denjenigen, die das eben nicht tun. Auch Menschen, die nicht arbeiten, sollen nicht hungern, das ist klar. Aber trotzdem sollte es einen Unterschied geben. Ich glaube nicht, dass Menschen dauerhaft ohne Arbeit glücklich sein können.

Arbeit ist häufig anstrengend. Viele Menschen lernen sie erst zu schätzen, wenn sie weg ist. Dabei ist das Schlimmste meist nicht mal, dass materielle Abstriche gemacht werden müssen, sondern dass jemand aus einem Team herausgerissen wird.

(Quelle: Niedersächsische Staatskanzlei)

1 von 5

Zur Galerie

t3n.de: Neulich hat das Land Niedersachsen bekannt gegeben, dass es vier Millionen Euro in die Seed-Finanzierung von Startups stecken will. Das bekommt manch Berliner Startup auf einmal. Der Seed-Markt ist außerdem ohnehin gut abgedeckt. Wie ist diese Summe zustande gekommen? Warum im Seed-Bereich?

Stephan Weil: Gerade im Vergleich zu Amerika ist mir das Problem bekannt. Nach der ersten Phase, in der man sich sortiert, braucht man in der zweiten Phase das Kapital. Diese Aufgabe haben wir noch nicht befriedigend gelöst. Ich glaube aber ehrlich gesagt nicht, dass Wagniskapital in erster Linie Aufgabe des Staates ist.

t3n.de: Welche Maßnahmen für Schulen hast du im Blick? 

„Die größeren Gedanken mache ich mir über Software.“

Stephan Weil: Zuerst sollte eine Unterscheidung von Hard- und Software stattfinden. Die größeren Gedanken mache ich mir fast noch über Software: Wie geht man sinnvoll mit Techniken um? Es wird sicherlich eine Weile dauern, bis sich Lehrkräfte mit Technologien beschäftigen, die ihnen neu sind – und lernen, diese einzuschätzen. Durch diverse Programme wird es die Möglichkeiten geben, dass Schüler sich schon frühzeitig spielerisch mit dem Programmieren beschäftigen können.

Was Stephan Weil noch zu den Themen Mobilität und Fake News gesagt hat, kannst du dir im Video anschauen. 

t3n Redaktionskonferenz mit Ministerpräsident Stephan Weil: Ar...

Exklusiv: Ministerpräsident Stephan Weil beantwortete der t3n Redaktion ausführlich Fragen zum Thema Digitalisierung. Wie versprochen, hier noch einmal die gesamte Redaktionskonferenz als Stream mit tollem Sound. Welche Fragen hättet ihr ihm noch gestellt?

Posted by t3n Magazin on Mittwoch, 8. März 2017

Finde einen Job, den du liebst

Eine Reaktion
perryEl

Moi certes, pardon, mais vous ne pourriez pas donner plus d'information.
perryEl

Antworten
Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden