Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Stilanzeigen: „Stilvolle Werbung auf stilvollen Blogs“

Das „stilanzeigen“ hat sich zum Ziel gesetzt, hochwertige Blogformate mit ebenso hochwertiger zu finanzieren. Das zweiköpfige Gründerteam ist im August 2011 stilecht in „einem kleinen Café in Pforzheim“ gestartet – mittlerweile erzielt sein Werbenetzwerk rund 17 Millionen Page Impressions. Wir haben mit den beiden Gründern Jan Homann und Simon Staib gesprochen, über den aktuellen Stand und anstehende Pläne.

Stilanzeigen: „Stilvolle Werbung auf stilvollen Blogs“
Stilanzeigen: Simon und Jan (v. l. n. r.) bieten Bloggern eine stilvolle…
Foto der beiden Gründer von Stilanzeigen: Simon Staib und Jan Homann.
Stilanzeigen: Simon und Jan (v. l. n. r.) bieten Bloggern eine stilvolle AdWords-Alternative. (Foto: stilanzeigen)

t3n.de: 
Euer Projekt stilanzeigen versucht hochwertige Blogformate mit ebenso hochwertiger Werbung zu finanzieren. Wie kam es zu dieser Idee und der Umsetzung?

Jan Homann: Aus Gesprächen mit befreundeten Bloggern ging eindringlich hervor, dass die Challenges der Blogvermarktung in Deutschland bisher schlicht nicht beziehungsweise nicht clever gelöst sind. In eben diesen Gesprächen zeigte sich außerdem, dass die herkömmliche Vermarktung den Bedürfnissen und Anforderungen von Bloggern auf derart persönlichen Seiten nicht gerecht wird. Deshalb haben wir uns für das doch unübliche Format der stilanzeige entscheiden.

Darüber hinaus besteht für Werbekunden die Problematik, dass die Blogosphäre für sie oft sehr undurchsichtig und zudem stark fragmentiert ist. Dem wirken wir durch die Gruppierung und Netzwerkbildung von thematisch ähnlichen Blogs entgegen. Kunden können so auch große reichweitenstarke Kampagnen auf Blogs realisieren, das ist für viele Unternehmen neu und hochinteressant.

t3n.de: Wie habt ihr euer Startup finanziert?

Jan Homann: Bootstrapping: Wir haben unser Startup bisher selbst finanziert. Das funktionierte, weil wir schon sehr kurze Zeit nach unserer Gründung die ersten Kundenkampagnen abgewickelt haben und damit aus unseren Umsätzen kontinuierlich wachsen konnten. Erst seit kurzem haben wir einen Business Angel an Bord und befinden uns derzeit in Verhandlungen für eine weitere Finanzierungsrunde, um die nächsten Schritte in Richtung neuer Märkte und einer erweiterten Produktpalette zu gehen.

t3n.de: Warum wählen Blogger euer Werbeformat? Was sind die Vorteile der stilanzeigen? Durch eine Kombination mehrerer Werbeanzeigen der Mitbewerber sind doch vermutlich höhere Einnahmen realisierbar, oder?

Simon Staib: Die stilanzeige als Werbebanner-Format deckt erstmals die Nachfrage nach dezenten Bannern ab. Bisher gab es keine wirkliche Alternative zu langweiligen Text-Ads oder aufdringlichen Overlays. Mit der stilanzeige können Blogger ihren Blog stilvoll monetarisieren.

Da die stilanzeige exklusiv ist – also keine andere Werbung auf dem Blog erscheint – können wir Bloggern einen höheren TKP anbieten, als dies mit Standard-Bannern möglich wäre. Trotzdem: Die Entscheidung für oder gegen stilvolle Vermarktung liegt vorerst beim Blogger. Die über 500 Bloganmeldungen seit unserem Start bestätigen aber die Nachfrage nach einem unkonventionellen Konzept. Sicher lässt sich mit mehr Werbung auch mehr Geld verdienen. Ob das auch gut bei den Lesern ankommt ist eine andere Frage.

t3n.de: Welche Blogger und Werbekunden konntet ihr bereits für euer Projekt gewinnen? Wie groß ist das stilanzeigen-Netzwerk mittlerweile?

Simon Staib: Der Blog von Stefan Niggemeier (stefan-niggemeier.de) oder wirres.net von Felix Schwenzel sind eindeutig die bekanntesten Blogs in unserem Netzwerk. Insgesamt haben wir schon Anmeldungen von über 500 Blogs mit einer Reichweite von 17 Millionen Page Impressions pro Monat. Auf Werbekundenseite freuen wir uns ebenfalls über namhafte Kunden wie Thomann, Brandeins oder Converse – und für uns noch wichtiger: Es sind wiederkehrende Kunden. Unsere Kunden reichen von kleinen und mittelgroßen Unternehmen bis zum Konzern, eines haben all diese jedoch gemein: eine starke Marke.

t3n.de: Werfen wir einen Blick in die Zukunft: Wo soll es mit stilanzeigen hingehen? Was plant ihr für die nächsten Monate und Jahre?

Jan Homann: Stilanzeigen wächst monatlich um etwa 30 bis 50 Blogs und unser Vertrieb arbeitet auf Hochtouren, um unser einzigartiges Produkt noch bekannter zu machen – trotzdem haben wir da auf dem deutschen Blogmarkt noch viel Luft nach oben. Wir möchten einerseits das Konzept der stilanzeige weiter verbreiten, andererseits aber auch Blogs, für die das Konzept einer exklusiven Anzeige pro Seite nicht in Frage kommt (zum Beispiel redaktionell betreute Blogs oder Magazine), Möglichkeiten zur Monetarisierung mit einer erweiterten Produktpalette geben. Dafür haben wir blogfoster gegründet.

t3n.de: Ist diese Analyse-Tool nur ein Nebenprojekt oder essentieller Bestandteil von stilanzeigen? Was ist euer Ziel mit blogfoster?

Simon Staib: Mit blogfoster stellen wir Bloggern wichtige Tools wie Analytics und den Traffic-Generator zur Seite, um aus ihrem Blog das Bestmögliche herauszuholen. Im nächsten Schritt stellen wir dann Möglichkeiten zur optimalen und leserfreundlichen Monetarisierung eines Blogs bereit. Blogfoster trägt die DNA von stilanzeigen in den Bereichen Produktentwicklung, Bedienbarkeit und innovative Werbemittel, ermöglicht uns als Startup aber einen sehr viel größeren Spielraum – auch auf dem internationalen Markt.

Weitere Informationen zu stilanzeigen bietet die Website. Hier können sich Blogger und Werbetreibende anmelden und dem Werbenetzwerk beitreten.

Weiterführende Links zum Thema „stilanzeigen“

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von m_for_manu am 20.07.2013 (00:18 Uhr)

    manmanman. sie es zu dieser idee kam? die zwei haben sich gefragt warum es the deck (http://decknetwork.net) nicht auch hier gibt. das kann man doch gerne zugeben. ;)

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Werbung
Startup-Videos: „Cool Startup, Bro!“ zeigt die Top of the Pops
Startup-Videos: „Cool Startup, Bro!“ zeigt die Top of the Pops

Mit einem virtuosen Werbeclip können sich Startups prominent in Szene setzen – und im besten Fall viele Tausende Nutzer vom Download oder Kauf ihres Produkts überzeugen. Die besten Beispiele für … » weiterlesen

Ihr Tinderlein kommet: Die schönsten Beispiele zum Startup-Trend des Jahres
Ihr Tinderlein kommet: Die schönsten Beispiele zum Startup-Trend des Jahres

Tinder, wohin man wischt. Über die bekannte Dating-App spricht inzwischen zwar kaum noch jemand, dafür aber hat sich ihr Bedienkonzept fest im Startup-Geschäft etabliert. In diesem Beitrag erfahrt … » weiterlesen

Die 10 beliebtesten Artikel der Woche: Der JPEG-Killer, Reichweite zum Nulltarif und ein Starbucks-Geheimnis
Die 10 beliebtesten Artikel der Woche: Der JPEG-Killer, Reichweite zum Nulltarif und ein Starbucks-Geheimnis

In dieser Rubrik stellen wir im Wochenturnus die Artikel vor, die ihr am liebsten gelesen habt. Etwa, wie ihr die Facebook-Reichweite zum Nulltarif erhöhen könnt, welches Buch Bill Gates … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen