t3n News Software

Storage Pod 3.0: 180 TByte Speichermonster als Open Source Hardware

Storage Pod 3.0: 180 TByte Speichermonster als Open Source Hardware

Web-Storage-Anbieter Backblaze hat die 3. Generation seines Open-Source-Speichers Storage Pod angekündigt. Der Storage Pod 3.0 bietet satte 180 TByte Speicherplatz. Das Besondere: Jeder mit ein wenig handwerklichem und technischem Verständnis kann sich ein solches Speichermonster selbst zusammenschrauben. Die einzelnen Komponenten kosten ohne den Speicher rund 1.950 US-Dollar.

Storage Pod 3.0: 180 TByte Speichermonster als Open Source Hardware

Storage Pod 3.0: 180 TB Speicher mit Bauanleitung

Ursprünglich hatte Backblaze den Storage Pod für die eigene Nutzung entworfen, um so Kosten zu sparen, wie Geek.com berichtet. Seit der ersten Version stellt das Unternehmen aber Interessierten eine Bauanleitung und eine Liste der zu verwendenden Hardware-Komponenten zum Nachbauen zur Verfügung. Die Speicherkapazität hat sich seit dem Storage Pod 1.0 mit 67 TByte fast verdreifacht. Allerdings sind auch die Kosten in die Höhe geschnellt, was Backblaze mit den noch immer nachwirkenden Speicher-Preissteigerungen nach der Flutkatastrophe in Thailand 2011 begründet.

Speichermonster Storage Pod 3.0 (c) Backblaze

Für den Hausgebrauch sollte die Nutzung eines Webspeichers, wie ihn auch Backblaze anbietet, genügen. Für kleinere Unternehmen mit einem hohen Speicherbedarf könnte sich die Investition aber durchaus lohnen. Schließlich ist die Lösung kostengünstig, die Daten bleiben im eigenen Haus und im Falle, dass eine Reparatur nötig wird, braucht man keine teure Service-Firma anrücken zu lassen. Auch dadurch lassen sich zusätzliche Kosten sparen.

Beim Storage Pod 3.0 hat Backblaze neben der Speichererweiterung im Vergleich zum Vorgänger weitere Komponenten aktualisiert. So kommen nun gegen Vibrationen geschützte Laufwerksschächte zum Einsatz, es werden mehrere verschiedene Boot-Laufwerke unterstützt, darunter SSDs und die Zahl der unterstützten Festplatten-Typen wurde noch einmal erhöht.

Insgesamt finden im Storage Pod 3.0 bis zu 45 Festplatten mit je 4TByte einen Platz. Allein die Kosten hierfür belaufen sich aktuell auf knapp 8.800 US-Dollar. Insgesamt werden für den Kauf aller Komponenten – so man sie zu den berechneten Preisen bekommt – 10.717,59 US-Dollar fällig. Eine Übersicht über die Komponenten, Tipps zum Einkauf sowie die komplette Nachbau-Anleitung finden sich im Backblaze-Blog.

Weiterführende Links:

Newsletter Newsletter

Abonniere unseren Newsletter und erhalte einen exklusiven Artikel aus dem aktuellen t3n Magazin.

Jetzt lesen: t3n Newsletter Nr. 571

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Sebastian am 21.02.2013 (20:13 Uhr)

    Günstig ja, aber auch nicht für jedes Unternehmen zu empfehlen. Man sollte schon einen versierten EDV'ler im Hause haben, der für Backups und Verfügbarkeit sorgt.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Open Source
Open-Source-Labor: BuzzFeed-Gründer Jonah Peretti will mit „The Open Lab“ die Medienwelt umkrempeln
Open-Source-Labor: BuzzFeed-Gründer Jonah Peretti will mit „The Open Lab“ die Medienwelt umkrempeln

Unter dem Namen „The Open Lab“ will die Viral-Seite BuzzFeed zukünftig Hard- und Software für den Medienbereich entwickeln und das Ergebnis als Open-Source-Projekte veröffentlichen. » weiterlesen

Das Tool hinter dem Findet-Nemo-Nachfolger wird Open Source: Pixar veröffentlich Universal Scene Description
Das Tool hinter dem Findet-Nemo-Nachfolger wird Open Source: Pixar veröffentlich Universal Scene Description

Pixar nutzt zur Vereinheitlichung des eigenen Workflows intern die sogenannte Universal Scene Description. Jetzt soll die Software unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht werden. » weiterlesen

Stephen Hawkings Stimme wird Open Source: Intel-Software landet auf GitHub
Stephen Hawkings Stimme wird Open Source: Intel-Software landet auf GitHub

Die Software, mit deren Hilfe der berühmte Physiker Stephen Hawking mit seiner Umwelt kommuniziert, steht jetzt allen interessierten Entwicklern und Nutzern zur Verfügung. Intel hat die Software … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?