Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Hardware

StoreDot demonstriert sein Ladegerät: Zum vollen Smartphone-Akku in zwei Minuten

    StoreDot demonstriert sein Ladegerät: Zum vollen Smartphone-Akku in zwei Minuten

So fing alles an: Erster Prototyp des Schnellladegeräts. (Screenshot: StoreDot/Youtube)

Das israelische Startup StoreDot hat im Rahmen der CES 2015 sein viel diskutiertes Ladegerät gezeigt. In Tests wurde der Smartphone-Akku des Galaxy S5 in zwei Minuten geladen.

Im Frühjahr 2014 hatte das israelische Startup StoreDot in einem Video den Prototypen eines Ladegeräts gezeigt, der einen Smartphone-Akku in nur 30 Sekunden laden sollte. Das Video hinterließ viele Fragezeichen, es war unklar, ob es sich bei dem Video um ein Fake handelte.

Smartphone-Akku dank StoreDot in zwei Minuten voll

Nun hat StoreDot auf der CES 2015 einen neuen, kleineren Prototyp vorgeführt, mit dem der Smartphone-Akku eines Galaxy S5 innerhalb von nur zwei Minuten komplett geladen wurde. Allerdings muss dafür in Kauf genommen werden, dass der Akku schneller wieder leer wird. Laut Mashable muss nach rund fünf Stunden wieder nachgeladen werden.

Die erste Version des StoreDot-Ladegeräts für den Smartphone-Akku. (Screenshot: StoreDot/Youtube)
Die erste Version des StoreDot-Ladegeräts für den Smartphone-Akku. (Screenshot: StoreDot/Youtube)

Um die schnelle Ladefähigkeit zu erreichen, hat StoreDot spezielle Akkus entwickelt, die teurer sind als normale Akkus. StoreDot-CEO Doron Myersdorf rechnet damit, dass die Kosten für ein Smartphone dadurch um 50 US-Dollar steigen könnten. Zudem müssten Handyhersteller noch einige Modifikationen vornehmen, damit Smartphone-Nutzer von der neuen Ladetechnologie profitieren könnten.

Storedot: Erste Smartphone-Akkus sollen 2017 auf den Markt kommen

In dieser Hinsicht ist Myersdorf aber optimistisch. Eigenen Angaben zufolge führt er im Rahmen der CES Gespräche mit allen großen Herstellern. Bereits 2017 sollen die ersten speziellen Akkus auf den Markt kommen.

Die StoreDot-Pläne gehen aber über den Smartphone-Markt hinaus. Schon im kommenden Jahr will Myersdorf eine spezielle Lösung für Elektroautos vorstellen, mit denen sich deren Akkus in wenigen Minuten statt mehreren Stunden laden lassen sollen.

via mashable.com

3 Reaktionen
Re-Use
Re-Use

Vielleicht ist er vorsichtig oder die Eigendarstellung ist optimistisch.

Es gibt ja diese Alternativ-Anbieter von Akkus. Die sind viel billiger, leisten aber oft nur 60-80% der Original-Akkus. Preis-Leistungsmäßig ist das dann sehr ok. Man bräuchte dann noch ein Externes Ladegerät. Nett wäre dann, wenn die Alternativ-Anbieter moderne Versionen der alten Modelle herausbringen würden. Beispielsweise das BL-5C-Format von Nokia steckt hier auch in diversen anderen Geräten z.b. GPS-Mäusen.

GSM-Netze sind die Mehrzahl. So gesehen haben alte Handies noch eine lange Nutzbarkeit und da würden aktuelle Versionen der alten Akkus gut passen.

Man liest jedes Jahr von Techniken für bessere Solarzellen und bessere Akkus. Leider erscheinen diese Techniken anscheinend nicht auf dem Markt :-( und Wegwerf-Hardware ist normal :-(

Antworten
IRM89
IRM89

Ich finde den Artikel hochgradig irreführend. Ich dachte zuerst das geht mit jeden x-beliebigen Akku dank eines Ladegerätes was natülich völliger Quatsch ist. "...mit dem der Smartphone-Akku eines Galaxy S5 innerhalb von nur zwei Minuten" Sollte man sich auch nochmal auf der Zunge zergehen lassen.

Antworten
Tarulia
Tarulia

Dachte ich mir auch... sehr irreführend geschrieben. "Der Akku des Galaxy S5", wenn es sich gar nicht um diesen handelt? Ein paar Sätze weiter steht ja sogar dass es Eigenentwicklungen sind.

Davon ab wäre ich eher an der Technik der Akkus interessiert, denn Experimente mit solchen "Ultra schnell ladenden Akkus" gibt's schon lange. Ich vermute mal es handelt sich nicht um Akkus im herkömmlichen Sinne, sondern Superkondensatoren, und deren Vor- und Nachteile wurden schon lange Zeit diskutiert und bisher für nicht sinnvoll (bzw. nicht weit genug entwickelt) im Smartphone-Segment erachtet (sie entladen sich schnell selbst wenn keine merkliche Spannung anliegt, auch größere Abhängigkeit von Temperatur etc.).

Vielleicht kommt da ja irgendwann noch ein Follow-Up ;)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen