Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

Google sagt nerviger App-Werbung den Kampf an: Entsprechende Seiten sollen abgestraft werden

    Google sagt nerviger App-Werbung den Kampf an: Entsprechende Seiten sollen abgestraft werden

App-Banner. (Grafik: Google)

Google will zukünftig Websites abstrafen, deren mobile Version alle Besucher mit übergroßen Hinweisen auf die eigene App begrüßt. Kleine Banner bleiben aber weiterhin okay.

Google: Websites mit übergroßen App-Bannern sind nicht „Mobile-Friendly“

Wir alle kennen das Problem: Ihr ruft eine Website mit eurem Smartphone auf, aber der eigentliche Inhalt wird von einem fast bildschirmfüllenden Hinweis auf die App des Website-Betreibers verdeckt. Der Hinweis lässt sich zwar im Regelfall wegklicken, auf dem kleinen Smartphone-Display ist das aber bisweilen schwierig. Außerdem raubt euch der Vorgang auch jedes Mal Zeit. Dagegen will Google zukünftig vorgehen.

SEO: Google straft bald Websites mit nervigen App-Bannern ab. (Grafik: Google)
SEO: Google straft bald Websites mit nervigen App-Bannern ab. (Grafik: Google)

Der Suchgigant hat angekündigt, dass alle Websites deren App-Banner einen signifikanten Teil des eigentlichen Inhalts verbergen ab dem 1. November 2015 nicht mehr als „Mobile-Friendly“ gelten. Das bedeutet, dass diese Websites im Ranking der mobilen Suchergebnisse abrutschen werden. Website-Betreiber sollten bis dahin also unbedingt reagieren, wenn sie ihren Platz in den Suchergebnissen nicht deswegen verlieren wollen.

Google: Kleine App-Hinweise bleiben weiterhin okay

Kleinere Banner am oberen oder unteren Rand einer mobilen Website sind von den Abstrafungen nicht betroffen. Ihr könnt also auch weiterhin ohne Probleme die Smart-App-Banner für Apples Safari-Browser oder Googles eigene Native-App-Install-Banner für Chrome verwenden. Wichtig ist nur, dass die Hinweise nicht den überwiegenden Teil der eigentlichen Website-Inhalte verdecken.

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang ist unser Artikel „SEO-Tool Sistrix startet Sichtbarkeitsindex für Smartphones“.

via techcrunch.com

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Android

1 Reaktionen
Fortentwicklung
Fortentwicklung
03.09.2015, 17:17 Uhr

Nach der Ergebnisumstellung erhält man bei google-Suche am Handy überwiegend M.foobar.* oder MOBILE.foobar.* Ergebnisse.
Viele dieser Seiten sind aber trotzdem nicht "mobile-friendly" weil man z.b. zoomen muss. Da hätte ich anstelle Google zuerst angefangen aber na gut.
Positives Gegen-Beispiel ist möglicherweise Wikipedia.
Aber google setzt endlich seine Marktmacht durch damit endlich Seiten mobil (und hoffentlich auch am SmarTV) brauchbar werden.

Wie man bei Suche bei news.google erkennt, schafft Google wohl bis heute nicht, bei 100.000 Ergebnissen auf News-Seiten von z.b. Mainstream-Medien zu erkennen was Dekoration und was echter Content ist. Dazu müsste man nur mal 3 Seiten untereinander vergleichen und Doppeltes was auf den anderen 99.000 Seiten auch vorkommt ist wohl eher kein individueller Content sondern Rahmen. Ist wohl zu kompliziert... Der große Nachteil ist aber, das man oft nicht findet wonach man sucht weil die Rahmen-Informationen in die Suchergebnisse "reinstrahlen"/"übersprechen"(früherer Analog-Telefon-Begriff).

Seltsamerweise herrscht aktuell fast schon Aktionismus bezüglich kundenoptimierter Features welche man 1999 unter rot-grün schon hätte bringen können. Evtl. um nicht billig aus der Portokasse aufgekauft zu werden und seine Boni-Jobs an die Aufkäufer-Familie abgeben zu müssen.
Die einzigen die bisher weiter wenig fortentwickeln sind aktuell wohl Skype.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen