Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Streetscooter: Deutsche Post erweitert Produktion und testet Brennstoffzellenantrieb

Streetscooter. (Bild: Deutsche Post)

Die Post-Tochter Streetscooter baut angesichts der großen Nachfrage ihr Angebot an elektrisch betriebenen Autos aus und testet Brennstoffzellen-Atrieb.

Zweites Streetscooter-Werk: Im nächsten Jahr gehts los

In Düren nahe Aachen errichte das Unternehmen ein zweites Werk für den Bau von 10.000 Elektro-Autos jährlich, teilte das Unternehmen am Montag mit. Zuvor hatte das Magazin „Der Spiegel“ darüber berichtet. Die Herstellung in Düren soll im zweiten Quartal 2018 starten. Bis zu 250 Arbeitsplätze entstehen dort, erklärte das Unternehmen. Bisher produziert die Deutsche Post in Aachen. In beiden Werken zusammen sollen künftig bis zu 20.000 Streetscooter pro Jahr vom Band laufen.

Streetscooter: Die Deutsche Post baut die Elektro-Transporter seit April 2017 auch für andere Unternehmen. (Foto: Deutsche Post)

Die Post setzt bundesweit bereits eine Flotte von rund 3.000 E-Autos zur Auslieferung von Paketen ein, deren Produktion aus einem Startup an der Aachener Universität RWTH hervorgegangen ist. Im Sommer hatte die Post mit dem Autobauer Ford ein Transportermodell mit mehr Platz vorgestellt. Bis Ende 2018 sollen laut früheren Angaben 2.500 Elektro-Transporter mit einem Ladevolumen von rund 200 Paketen im Einsatz sein.

Anzeige

Streetscooter: Deutsche Post testet auch Brennstoffzellen-Antrieb

Für Bäckerei-Betriebe habe die Post ein elektrisches 3,5-Tonnen-Fahrzeug entwickelt, erklärte sie nun. Im Gespräch seien zudem E-Transporter für Kommunen, Energieversorger, Entsorgungsunternehmen, Flughäfen und Caterer. Rund 200 Handwerksbetriebe hatten Bedarf an Elektro-Fahrzeugen gezeigt.

Die Post will die Leistungsfähigkeit der Streetscooter-Modelle erhöhen. Schafften die E-Autos bisher 85 Kilometer pro Stunde bei 80 Kilometern Reichweite, sollen die Neuen mit 120 Stundenkilometer bis zu 200 Kilometer kommen. Autos mit Brennstoffzellen-Antrieb, die mit einer Stromfüllung 500 Kilometer erreichen, würden getestet, hieß es. /dpa

Weiterführende Artikel:

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Heinrich
Heinrich

"Autos mit Brennstoffzellen-Antrieb, die mit einer Stromfüllung 500 Kilometer erreichen, würden getestet, hieß es."

Brennstoffzellenautos werden nach meinem Wissen mit Wasserstoff betankt, nicht mit Strom. Lange Ladezeiten entfallen also.

Bin sehr gespannt, ob die Post hiermit Erfolg hat.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot