t3n News Software

Studie: Abhängig von Facebook? Das sind die Gründe dafür

Studie: Abhängig von Facebook? Das sind die Gründe dafür

Eine wissenschaftliche Untersuchung der University of Akron zeigt, dass Menschen, die neue Freunde über finden, am abhängigsten von der Social-Media-Plattform sind.

Positive Tendenzen auf Facebook

Entwarnung für alle, die in diesen Tagen Bilder vom Weihnachtsbaum auf Facebook posten: Der Drang, sich auf mitzuteilen, muss nicht immer negativ sein. Die University of Akron hat in einer Umfrage mit 301 Facebook-Usern zwischen 18 und 68 Jahren ihre Beziehung zu dem Kommunikationskanal analysiert.

Diejenigen, die das Portal nutzen, um sich selbst besser zu verstehen, knüpfen darüber auch neue Kontakte. Diese Nutzer nehmen über Facebook Feedback auf, um mit schwierigen Situationen besser umgehen zu lernen, heißt es in der . Nicht nur in diesem Sinne habe die Facebook-Abhängigkeit laut den Studienautoren gute Seiten. „Die User, die am meisten posten und dabei am positivsten sind, vernetzen sich stärker mit Freunden und ziehen neue Kontakte an“, erklärt Amber Ferris, die die Facebook-Trends an der Universität untersucht.

Facebook at Work: Die Royal Bank of Scotland ist der erste Großkunde der Plattform. (Bild: georgemphoto / Shutterstock.com)
Wer sich gern auf Facebook einloggt, hat dafür gute Gründe. (Bild: georgemphoto / Shutterstock.com)

Extrovertiertes Verhalten

Die positivsten Beiträge kommen der Studie zufolge von Menschen mit dem größten Selbstbewusstsein. Extrovertierte Menschen sind auch bei Facebook tendenziell mitteilungsbedürftiger, sind dabei aber nicht immer ehrlich. Wer den Social-Media-Dienst nutzt, um Freunde zu finden, ist am abhängigsten, zeigt die Untersuchung.

Ein weiterer für die Abhängigkeit ist laut der Umfrage, dass sich Personen darauf verlassen, auf Facebook wichtige Informationen zu bekommen. Wer glücklich ist, teilt dieses Glück auch gerne online, erklären die Studienautoren. Abhängig von Facebook zu sein heißt allerdings noch nicht, süchtig danach zu sein, beruhigen die Kommunikationswissenschaftler.

via www.uakron.edu

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Facebook
Social-Media-Marketing verbessern: Diese Studien zeigen dir, wo du ansetzen solltest
Social-Media-Marketing verbessern: Diese Studien zeigen dir, wo du ansetzen solltest

Mit am meisten mag ich an Social Media, dass es noch eine junge und neue Art der Kommunikation ist. Noch ist hier nicht alles in Stein gemeißelt, also experimentieren, testen und lernen wir alle … » weiterlesen

Die perfekte Facebook-Ad: 5 Fragen an den Social-Media-Experten Björn Tantau
Die perfekte Facebook-Ad: 5 Fragen an den Social-Media-Experten Björn Tantau

„Perfekte Facebook-Ads in 9 einfachen Schritten“ lautete der Vortrag von Björn Tantau auf der Campixx Week 2016. Einen Einblick in seine Vorgehensweise hat er uns im Interview gegeben. » weiterlesen

„Facebook, Snapchat und Co. werden zur Dauerwerbesendung“: Jeannine Michaelsen über die Zukunft von Social Media [#rpTEN]
„Facebook, Snapchat und Co. werden zur Dauerwerbesendung“: Jeannine Michaelsen über die Zukunft von Social Media [#rpTEN]

Die re:publica wird zehn Jahre alt. Grund genug, zur rpTEN nicht nur zurück zu blicken, sondern vor allem nach vorne. Darum haben wir ehemalige re:publica-Speaker und -Veteranen gebeten. Heute: Sch … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?