Studie: Nutzer des Internet Explorer sind dümmer

Opera-Nutzer besonders intelligent

Aptiquant unterzog nach eigenen Angaben mehr als 100.000 Personen einem IQ-Test. Dieser wurde über die Website des kanadischen Unternehmens durchgeführt. Ziel war es, einen etwa vorhandenen Zusammenhang zwischen den kognitiven Fähigkeiten des Individuums und seiner Wahl eines Webbrowsers zu finden. Auf so eine Idee muss man erst einmal kommen…

Die auf diese Weise gewonnenen Erkenntnisse sind - sagen wir - schräg. So soll der durchschnittliche IE6-Nutzer einen IQ von knapp über 80 haben, der Durchschnitt ist auf 100 festgelegt. IQs zwischen 70 und 85 gelten als unterdurchschnittlich, unterhalb von 70 beginnt die geistige Behinderung. Müssen wir also erkennen, dass IE6-Nutzer knapp oberhalb der geistigen Behinderung existieren?

Nur unwesentlich besser sieht die Studie die Verwender der Versionen 7, 8 und 9, wobei erstaunlicherweise die IE8-Nutzer schlauer sein sollen, als diejenigen der Version 9. Mit einigen Abstand folgen dann im IQ-Bereich zwischen 100 und 120 die Nutzer der häufigsten Alternativbrowser, Firefox, Chrome und Safari. Oberhalb von 120 liegen durchschnittlich die befragten Verwender des IE mit Chrome Frame, des Camino und des Opera. Die in der Grafik rot dargestellten Balken bezeichnen das Ergebnis 2011, während die blauen Balken das Ergebnis einer vor fünf Jahren durchgeführten Vorstudie repräsentieren.

(Grafik: Studie des Unternehmens Aptiquant)

Was nehmen wir nun aus dieser Studie mit in den Alltag? Ich mache mal ein paar Vorschläge:

Kleiner Trost für IE-User (Foto: tmray02 / flickr.com, Lizenz: CC-BY-SA)

Spaß beiseite. Tatsächlich gibt es natürlich Interpretationsmöglichkeiten, die das Ergebnis der Studie in Frage stellen. Das fängt schon mit der Stichprobe an. Aptiquant erläutert zwar sehr ausführlich, wie es die Stichprobe zusammen gestellt hat, wie groß sie insgesamt ist und was alles getan wurde, um sie relevant zu halten. Wer das genau wissen will, kann sich die Studie als PDF herunterladen.

Dann ist nicht zu beurteilen, wie der IQ-Test aufgebaut war, zudem ist zu berücksichtigen, dass IQ-Tests an sich schon nicht unumstritten sind. Weiterhin kann man mit Recht einwenden, dass Browser wie Opera und andere Alternativbrowser von einer weit weniger großen Bevölkerungsgruppe genutzt werden, die noch dazu überdurchschnittlich viele Computer-Geeks/Nerds/Freaks enthält. Kein Wunder, dass der IQ in dieser speziellen Gruppe im Schnitt höher ist.

Hingegen ist der IE der Brot- und Butter-Browser, den jeder frischgebackene Computernutzer als erstes kennenlernt, wenn er sein Windows startet. Wer seinen Rechner nur als Werkzeug sieht, stellt womöglich die Voreinstellung des IE niemals in Frage. Man darf also mindestens sagen, dass die Gruppe der IE-Nutzer eher repräsentativ für die Gesamtbevölkerung ist, als die Gruppe der Nutzer von Alternativbrowsern.

Andererseits, bestätigt das nicht wieder genau die Erkenntnisse der Kanadier aus Vancouver? Vielleicht sind IE-Nutzer wirklich einfach dümmer…

[UPDATE: Die Studie ist ein Fake!]

Outbrain