t3n News Marketing

Studie seziert eine Million Headlines: Darauf springen Nutzer am häufigsten an

Studie seziert eine Million Headlines: Darauf springen Nutzer am häufigsten an

Die Anbieter eines Social-Media-Tools haben fast eine Million Überschriften ihrer Kunden analysiert. Das Ergebnis zeigt, dass auf verschiedenen Netzwerken auch unterschiedliche Headlines gut ankommen.

Studie seziert eine Million Headlines: Darauf springen Nutzer am häufigsten an

Headlines für soziale Netzwerke. (Foto: Christopher Woo / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)

Die perfekte Überschrift: Worauf klicken Leser am liebsten?

Dass manche Überschriften einfach mehr ziehen als andere, wissen wir nicht erst seit dem Erfolg von Heftig.co und Konsorten. Aber was macht eine erfolgreiche Überschrift aus und wie unterscheiden sich unterschiedliche Headlines im Erfolg auf verschiedenen Social-Media-Plattformen? Die Antwort versucht eine zu liefern, für die fast eine Million Überschriften und ihr jeweiliger Erfolg auf Facebook, Twitter und Co. untersucht wurden.

Die Studie stammt von CoSchedule, dem Anbieter eines Social-Media-Tools. Die Firma hat sich die Headlines ihrer Kunden angeschaut und versucht herauszufinden, welche Überschriften besonders gerne von Social-Media-Nutzern geteilt wurden. 89 Prozent aller untersuchten Inhalte wurden weniger als 100-mal geteilt. Demnach wurden nur elf Prozent der Inhalte von mehr als 100 Menschen geteilt. Mehr als 10.000 Shares erreichte nur ein Prozent aller Inhalte, die über die Plattform von CoSchedule nach draußen gingen.

Studie: Sprecht eure Leser in der Headline direkt an

Headlines: Nutzer fahren nach wie vor auf Listen ab. (Grafik: OkDork / CoSchedule)
Headlines: Nutzer fahren nach wie vor auf Listen ab. (Grafik: OkDork / CoSchedule)

Die Ergebnisse der Studie dürften sich nur bedingt auf den deutschen Markt übertragen lassen, da sich der Anbieter ausschließlich englischsprachige Inhalte angeschaut hat. Trotzdem lassen sich interessante Informationen in den Ergebnissen finden. So taucht „You“ beziehungsweise „Your“ in fast sieben Prozent der erfolgreichsten Überschriften auf. Das legt den Schluss sehr nahe, dass Nutzer im Social Web gerne direkt angesprochen werden.

Der einzige Begriff, der noch häufiger in den erfolgreichen Überschriften genannt wurde, war „List Post“. Auch wenn das keine große Überraschung darstellt, ist es sinnvoll darauf hinzuweisen, dass Listen-Artikel, auch Listicles genannt, auf sozialen Netzwerken eine große Reichweite entwickeln können. Laut der Untersuchung von CoSchedule funktionieren solche Headlines vor allem auf Facebook, Twitter und LinkedIn.

Außerdem zeigt die Studie, dass Menschen gerne neue Dinge lernen oder etwas Neues gewinnen wollen. Daher stehen auch Begriffe wie „Win“, „Giveaway“, „DIY“ oder „How-to“ so hoch im Kurs bei den Nutzern sozialer Netzwerke.

Die perfekte Überschrift: Nicht jedes Soziale Netzwerk ist gleich

Laut der Studie sind die sozialen Netzwerke Facebook und Google+ eher für private Inhalte geeignet. Während ein stärkerer Business-Fokus beim Karrierenetzwerk LinkedIn wenig überraschend ist, scheint auch auf Twitter weniger Interesse an Themen wie Rezepten oder Gesundheit zu bestehen. Hier ziehen eher und Technologie-Themen.

Die Information könnten Content-Ersteller beispielsweise nutzen, um für verschiedene Netzwerke auch unterschiedliche Headlines zu texten. So könnten selbst kleinere Variationen dazu beitragen, die für die jeweilige Nutzergruppe packendste Headline zu erstellen.

Headlines sollten für verschiedene Netzwerke unterschiedlich getextet werden. (Grafik: OkDork / CoSchedule)
Headlines sollten für verschiedene Netzwerke unterschiedlich getextet werden. (Grafik: OkDork / CoSchedule)

Vor allem emotionale Überschriften führen zum Erfolg

Überraschenderweise wurden die meisten Inhalte über Pinterest verteilt. Es bleibt allerdings unklar, ob sich das auch auf den deutschen Markt übertragen lässt, wo der Marktanteil des Netzwerks deutlich kleiner sein dürfte. Auf Platz zwei folgte wenig überraschend Facebook, allerdings mit einem gehörigen Abstand zu Pinterest.

Letztlich bestätigt die Studie auch, dass emotionale Inhalte am häufigsten geteilt werden, denn der Mensch ist und bleibt eben ein emotionales Lebewesen. Die Studie von CoReach ist, was diese Erkenntnis angeht, in guter wissenschaftlicher Gesellschaft: Unter dem Titel „Psychologie der Viralität: Warum wir teilen, was wir teilen“ haben wir im Mai 2014 einen umfangreichen Artikel zu dem Thema veröffentlicht, der weitere Untersuchungen zum Thema aufgreift.

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
7 Antworten
  1. von Nikolai am 27.07.2014 (15:51 Uhr)

    Kennt jemand möglicherweise eine ähnliche Studie in Deutsch?

    Antworten Teilen
  2. von Ralf am 27.07.2014 (16:26 Uhr)

    "So taucht „You“ beziehungsweise „Your“ in fast sieben Prozent der erfolgreichsten Überschriften auf."

    Sind knapp 7% tatsächlich statistisch signifikant, um hieraus eine Empfehlung abzuleiten?

    Antworten Teilen
  3. von nk am 27.07.2014 (20:48 Uhr)

    Ätzender Trend, alles zu analysieren und nur noch nach Schwanzwedeln des Users zu publizieren! Wie weit will man das Marketingrad eigentlich noch drehen? Wo sind die sperrigen, provokanten, polarisierenden
    Artikel? Listicles und Clickbaiting können dann auch per Roboterjournalismus abgehandelt werden. Und am besten auch durch Roboter-Konsum, damit die Leute mal wieder Freizeit ohne Stumpfsinn verbringen.

    Antworten Teilen
  4. von André am 28.07.2014 (10:38 Uhr)

    Hallo nk,

    Gut gesagt! Genau so ist es. Querdenker und Unbequeme werden aussortiert, alles muss optimiert werden. Früher haben wir einfach Zeitschriften und Zeitungen gelesen und uns an interessanten Überschriften erfreut. Wenn die Printmedien irgendwann untergehen, wird es ohnehin nur noch Schlagzeilen geben wie: "Ficken, jetzt noch mehr gratis!" "Boahh ey - Flugzeug voll explodiert gestern! 500 Leute voll tot ey!"

    Antworten Teilen
  5. von Alex am 28.07.2014 (19:21 Uhr)

    Direkte Anrede und v.a. zu pushy Headlines haben laut dieser Studie sogar einen negativen Effekt: http://www.outbrain.com/blog/2013/09/dont-tell-me-what-to-do-the-consequences-of-pushy-content-headlines.html

    Antworten Teilen
  6. von rene_gast am 29.07.2014 (08:30 Uhr)

    @Ralf Tatsächlich kann selbst ein Wert von 0,0001% statistisch signifikant sein. Es kommt vielmehr darauf an, wie dieser Wert zustande kommt. Entsteht er nur durch wenige Ausreißer, ist er statistisch nicht signifikant.

    Ansonsten sehe ich das weniger als generelle Empfehlung für Headlines. Wer aber z.B. ein Tutorial schreibt, kann davon evtl. profitieren. Ebenso wie der Roboter-Journalismus. Im Endeffekt braucht es mehr denn je herausragenden Journalismus.

    Antworten Teilen
  7. von butterflies.club Andreas am 31.07.2014 (21:44 Uhr)

    Studien zum Thema Social Media bzw. deren Ergebnisse sind schon interessant und zeigen wichtige Trends auf. Allerdings finde auch ich es äußerst schade, dass hierbei doch letztendlich immer der Einheitsbrei aufgezeigt wird und die wirklichen Querdenker und Potentiale damit hinten runter fallen.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Social Media
Social-Media-Marketing verbessern: Diese Studien zeigen dir, wo du ansetzen solltest
Social-Media-Marketing verbessern: Diese Studien zeigen dir, wo du ansetzen solltest

Mit am meisten mag ich an Social Media, dass es noch eine junge und neue Art der Kommunikation ist. Noch ist hier nicht alles in Stein gemeißelt, also experimentieren, testen und lernen wir alle … » weiterlesen

Wie Social-Media-Trends durch Bots manipuliert werden
Wie Social-Media-Trends durch Bots manipuliert werden

Social-Media-Trends geben Journalisten und Politikern ein Gefühl dafür, wie Teile der Gesellschaft ticken. Viel zu oft werden diese Strömungen jedoch von Bots manipuliert. Andreas Weck über eine … » weiterlesen

Social Media: Teenager erreicht man bei WhatsApp, Instagram und Snapchat
Social Media: Teenager erreicht man bei WhatsApp, Instagram und Snapchat

Facebook oder gar Twitter, das war einmal: Deutsche Teenager sind derzeit überwiegend bei WhatsApp oder Instagram zu finden. Als Social-Media-Star der Stunde erweist sich Snapchat. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?