Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Suchalgorithmus: Studenten sind Googles Geheimnissen auf der Spur

    Suchalgorithmus: Studenten sind Googles Geheimnissen auf der Spur

Wie landet man eigentlich bei Suchmaschinen vorn? Diese Frage beschäftigt viele Menschen seit Jahren und nicht wenige verdienen als Suchmaschinenoptimierer ihr Geld. Studenten der Northwestern University in Evanston haben nun den Versuch unternommen, Googles Suchmaschine nachzubauen. Über den Vergleich der Suchergebnisse wollen sie den ausschlaggebenden Faktoren im Suchalgorithmus näherkommen.

Googles Suchalgorithmus womöglich einfacher als angenommen

Das Prinzip klingt nachvollziehbar: Schafft man es, einen Suchalgorithmus zu schreiben, der exakt die gleichen Suchergebnisse ausgibt wie Google, dann weiß man genau, wo die SEO-Stellschrauben sind. Natürlich gelingt es nicht, Google im Detail nachzubauen - vor allem dann nicht, wenn man bedenkt, dass der Suchalgorithmus von Google über 200 Faktoren miteinbeziehen soll. Umso erstaunlicher ist es, dass die Studenten mit nur 17 Faktoren auskommen und dem Orginal dennoch sehr nahe kommen. Noch mehr verwundert es, dass sich der Großteil der 17 Faktoren rein auf das Aufspüren des Suchwortes auf einer Website konzentriert und keine qualitative Beurteilung erfolgt.

Der Google Suchalgorithmus ist nach wie vor ein Buch mit sieben Siegeln. Während die Suche nach „Chuck Norris“ wohl ihren ganz eigenen Kriterien unterliegt (Bild ist ein Fake), haben Studenten es aber mittlerweile geschafft, mit einer eigenen Suchmaschine den Ergebnissen von Google wenigstens relativ nah zu kommen. (Foto: stefan2904 / flickr.com, Lizenz: CC-BY-SA)

Mit ihrer nachgebauten Version des Google Suchalgorithmus' haben die Studenten einen wertvollen Beitrag geleistet, der dabei hilft, das Orginal zu entschlüsseln. Schließlich wurde schon jetzt eine enorme Treffergenauigkeit erreicht, was die Nähe zu den Ergebnissen der echten Google Suche betrifft. Bei den ausgewählten Keywords konnten in 78 Prozent der Fälle sieben der vordersten zehn Suchergebnisse richtig vorausgesagt werden. Ausschließlich auf den Inhalt reduziert konnten sogar neun von zehn Seiten richtig ermittelt werden und das bei 77 Prozent der Suchbegriffe.  Die Ergebnisse des Projekts legen nahe, dass der Google-Suchalgorithmus, obwohl 200 Kriterien umfassend, das simple Vorkommen von Keywords besonders stark gewichtet.

Weiterführende Links:

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Android

5 Reaktionen
Bernd

Würde mich aber auch mal interessieren wie da der Hase läuft. Ist aber eine nette Herangehensweise!

Antworten
Verdutzt
Verdutzt

"simple Vorkommen von Keywords besonders stark gewichtet" ???

Im PDF der Uni steht aber etwas anderes:

"How to Improve Your Google Ranking: Myths and Reality

VI. CONCLUSIONS

...Using our ranking system, we revealed the relative importance of ranking features in Google’s ranking function. In particular, page rank is the dominant factor, followed by the search keyword appearing in the hostname, in the title tag of the HTML header, in the meta-description tag, in
the path segment of the URL, as the other leading factors."

Antworten
Patrick

Das würde ich mir auch gern genauer ansehen...

Es heißt doch immer und überall, dass die Bedeutung der Keywords bei der Google-Suche mit der Zeit immer mehr abnimmt oder?!

Antworten
Sven
Sven

Sry...ich bin da aber auch eher skeptisch. Ich schließe mich da @Dude an. Wenn aber jemand einen Link hätte zum Austesten (ich weiß - eher unwahrscheinlich) oder weitere Informationen / Daten zu dem Thema hat, würde mich das sehr interessieren.

Gruß
Sven

Antworten
Dude

Kann man das irgendwo testen? So ganz mag ich das nämlich nicht glauben...

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen