Vorheriger Artikel Nächster Artikel

DuckDuckGo mit neuem Suchanfragen-Rekord durch PRISM

Es gibt auch Gewinner der PRISM-Affäre. So freut sich der Suchmaschinen-Anbieter DuckDuckGo, der die Daten seiner Nutzer anonymisiert abspeichert, über hohe Zugriffszahlen. Alternativen zu , Yahoo! und Co. sind derzeit stark gefragt bei Anwendern.

DuckDuckGo mit neuem Suchanfragen-Rekord durch PRISM
DuckDuckGo ist eine alternative Suchmaschine, die die Daten der Suchenden anonymisiert abspeichert. (Screenshot: DuckDuckGo)
DuckDuckGo ist eine alternative Suchmaschine, die die Daten der Suchenden anonymisiert abspeichert. (Screenshot: DuckDuckGo)

Rundum den Datenskandal und der Anschuldigung, dass die großen Tech-Unternehmen à la Facebook, Google, Apple, Microsoft und Yahoo! dem amerikanischen Militärnachrichtendienst NSA freies Geleit auf die hauseigenen Server bietet, ist die Frage laut geworden, auf welche alternativen Diensten man als Nutzer wechseln kann. Einige dieser Dienste wurden auch bei uns thematisiert: Ubuntu, Tor, TrueCrypt und OpenPGP.  Viele gelten allerdings als wenig benutzerfreundlich oder sind schwer zu installieren. Ein alternativer Gewinner aus dem Bereich der hat sich dieser Tage allerdings mit ein paar erfreulichen Zahlen zu Wort gemeldet. DuckDuckGo hat durch PRISM einen wahren Nutzeraufschwung erhalten.

3.095.907 DuckDuckGo-Anfragen in an einem Tag

Kurz nach dem erstmalig kommunizierten Rekord von zwei Millionen direkten DuckDuckGo-Suchanfragen pro Tag, haben die Verantwortlichen des Projektes nun eine neue Höchstmarke, von insgesamt 3.095.907 Anfragen veröffentlicht. Außen vorgelassen haben die Entwickler dabei die 18.9 Millionen Suchanfragen, die durch Schnittstellen eingehen und über eine halbe Millionen Suchanfragen, die von Bots abgesetzt werden – die Angaben sind also weitestgehend bereinigt.

DuckDuckGo hat nicht zuletzt so einen hohen Zulauf, weil die Nutzerdaten anonymisiert gespeichert werden. Selbst wenn ein Geheimdienst auf das Unternehmen hinter dem Projekt zugeht und Daten verlangen würde, hätten die Stellen keinen Nutzen davon. Zudem ist DuckDuckGo sehr leicht zu bedienen und macht es dem Nutzer sogar möglich nach bestimmten Informationen gesondert zu suchen. Möchte man beispielsweise kommerzielle Treffer zu „Adidas“ haben, dann ist es möglich beim Absetzen des Schlüsselwortes die Ergebnisse nur auf Amazon-Produkte zu filtern. Gleiches gilt für Nachrichten. Sucht man „Adidas“ und bezieht sich auf den Filter „News“ werden kommerzielle Produkte ausgegliedert.

Weiterführende Links

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von matts am 26.06.2013 (12:52 Uhr)

    So hat der Skandal auch was gutes und ich lerne eine neue,recht gute Suchmaschine kennen.
    Einen VPN-Client nutze ich ja bereits.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema PRISM
Google-Alternativen: Die 15 besten Suchmaschinen im Kurztest
Google-Alternativen: Die 15 besten Suchmaschinen im Kurztest

„Googlen“ ist nicht nur im deutschen Sprachschatz synonym für eine Internetsuche, doch gerade hierzulande wünschen sich viele Nutzer in Zeiten des PRISM-Leaks andere Möglichkeiten zur … » weiterlesen

Französische Google-Alternative Qwant startet in Deutschland
Französische Google-Alternative Qwant startet in Deutschland

Mit Qwant geht eine neue Google-Alternative in Deutschland an den Start. Die französische Suchmaschine will sich vor allem durch besseren Datenschutz von der Konkurrenz aus Mountain View abheben. » weiterlesen

PRISM Break: Diese Tools und Dienste schützen eure Privatsphäre
PRISM Break: Diese Tools und Dienste schützen eure Privatsphäre

Die Seite PRISM Break bietet vielen Nutzern genau das, wonach sie derzeit suchen: freie, sichere Alternativen zu proprietären Web-Plattformen. Von Webbrowsern, Suchmaschinen, Sofortnachrichtendienste … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen