Drücke die Tasten ◄ ► für weitere Artikel  

Surface Pro Tablet: Microsoft nennt Verfügbarkeit – Deutschland darf warten

Microsoft hat am gestrigen Dienstag endlich einen finalen Starttermin für das Surface Pro Tablet gegeben. Der Pressemitteilung zufolge wird das vollausgestattete Windows-8-Modell am 9. Februar in den Handel kommen. Allerdings scheinen die Redmonder Probleme mit der Produktion des Pro-Tablets zu haben. Denn vorerst wird das Produkt nur in wenigen ausgewählten Ländern verkauft – Deutschland geht erstmal leer aus.

Surface Pro Tablet: Microsoft nennt Verfügbarkeit – Deutschland darf warten

Surface Pro Tablet – bis auf weites nur in Kanada und den USA erhältlich

Während das kleine Modell mit dem abgespeckten Betriebssystem Windows RT bereits ein ganze Weile – auch hierzulande – erhältlich ist, will nun auch endlich das Pro-Tablet an den Mann bzw. die Frau bringen. Ursprünglich hatte Microsoft angekündigt, das ab 899 US-Dollar teure Tablet bereits im Januar in den Verkauf zu geben, dieser Plan ging aus unbekannten Gründe nicht auf. Wer sich jedoch erhofft, sich das Tablet mit Pro-Vollversion auch hierzulande kaufen zu können, darf enttäuscht sein. Denn Microsoft wird das Modell bis auf weiteres nur auf der anderen Seite des Atlantiks anbieten. Wann weitere Märkte versorgt werden, haben die Redmonder bislang nicht kommuniziert.

Das Microsoft Surface Pro kommt im Februar zu Preisen ab 899 Dollar.

Im Unterschied zum Surface RT-Modell, das mit einem ARM-Prozessor bestückt ist, basiert das Surface Pro auf einer x86-Architektur. Microsoft setzt bei seinem großen Modell auf einen Intel Core-i5-Prozessor der Ivy-Bridge-Generation. Überdies hat das ein 10,6 Zoll großes HD-Display mit 1.920 x 1.080 Pixeln, USB 3.0-Anschluss und einen MiniDisplayPort an Bord. Die kleine Variante des Pro-Modells kommt mit 4GB RAM und 64 GB internem Flash-Speicher. Eine weitere Version mit 128GB Speicher wird 999 US-Dollar kosten. Beide Varianten kommen mit einen Stylus, den Microsoft „Surface Pen“ getauft hat. Als Betriebssystem kommt ein vollwertige Windows 8 in der Pro-Variante zum Einsatz. Es lassen sich also alle bekannten und geschätzten Desktop-Anwendungen installieren. Die genauen Unterschiede zwischen den beiden Surface-Tablets haben wir in einem separaten Artikel umfangreich beleuchet. Wer sich fragt, wo die Unterschiede zwischen Windows 8 Pro und Windows RT genau liegen, sollte sich diesen hilfreichen Text zu Gemüte führen.

Weiterführende Links:

41 Shares bis jetzt – Dankeschön!

Bewerten
VN:F [1.9.22_1171]
4 Antworten
  1. von Marian Semm via facebook am 23.01.2013 (10:14Uhr)

    Wieso leider?

  2. von Benjamin Kott via facebook am 23.01.2013 (10:23Uhr)

    Seufz - Ich hatte mich schon so gefreut.

  3. von Microsoft Surface Pro: Nur 23 von 64 GBy… am 30.01.2013 (10:47Uhr)

    [...] beim ersten Surface-Tablet hatte sich Microsoft keine Freunde gemacht, denn auch dort wurden von 32 GByte Speicherkapazität bereits 50% also 16 GByte durch das [...]

  4. von Surface Pro: Das sagen die ersten Tests… am 06.02.2013 (13:24Uhr)

    [...] abheben. Nun betritt der Redmonder Riese mit seinem zweiten Surface-Modell den Markt. Vorerst wird das Surface Pro zwar nur in den USA zu kaufen sein, gerüchteweise soll es allerdings schon in wenigen Wochen auch hierzulande in den Handel kommen. [...]

Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Microsoft Surface Pro
Microsoft Surface Pro 2 im Test: Das produktivste Tablet aller Zeiten, das eigentlich keins ist
Microsoft Surface Pro 2 im Test: Das produktivste Tablet aller Zeiten, das eigentlich keins ist

Microsoft geht mit seinen Surface-Tablets in die nächste Runde. Obwohl das Gerät optisch unverändert daherkommt, soll das Surface Pro 2 das „produktivste Tablet aller Zeiten“ sein.... » weiterlesen

//build/ 2014: Entwickler haben Microsofts Schicksal in der Hand – mehr denn je
//build/ 2014: Entwickler haben Microsofts Schicksal in der Hand – mehr denn je

Microsofts //build/-Konferenz 2014 markiert das Ende einer langjährigen und mühsamen Transformation vom Desktop-Monopolisten zum Mobile-Außenseiter. Microsoft hat alles getan, um die Fehler der... » weiterlesen

Nach Markenstreit: Microsoft benennt SkyDrive in OneDrive um
Nach Markenstreit: Microsoft benennt SkyDrive in OneDrive um

Aufgrund eines markenrechtlichen Streits ist Microsoft gezwungen, ihren Cloud-Speicher SkyDrive umzubenennen. Der Dienst soll zukünftig unter dem Namen OneDrive firmieren. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 35 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen