t3n News Digitales Leben

Süße Tierbilder erhöhen deine Konzentration [Studie]

Süße Tierbilder erhöhen deine Konzentration [Studie]

Das Anschauen von süßen Tierbildern erhöht die Konzentration – zumindest eine kurze Zeit lang. Das haben japanische Forscher in einer neuen herausgefunden. Die allgemeine Leistungsfähigkeit ist von dem Gehirndoping der etwas anderen Art aber nicht betroffen.

Süße Tierbilder erhöhen deine Konzentration [Studie]

Süße Tierbilder sorgen für besseres Gameplay

Das Forscherteam der Hiroshima University hat mithilfe von drei Experimenten die Ergebnisse einer Studie aus dem Jahr 2009 erweitert, die belegt hatte, dass das Anschauen von Bildern süßer Objekte die Fingerfertigkeit erhöht und etwa das Spielen von Games verbessert. Die japanischen Forscher beleuchten mit der aktuellen Untersuchung „The Power of Kawaii“ auch das als Kawaii („süß“, „niedlich“) bekannte japanische Ästhetik-Konzept, in dem Unschuld und Kindlichkeit besonders betont werden. Im Mittelpunkt der Tests stand die Frage, welche Arten der Konzentration durch die Bilderschau verbessert werden, schreibt Wired.

(Foto: seasideshe / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Zuerst einmal mussten die Wissenschaftler definieren, was im Experiment als „süß“ verstanden werden soll. Geeinigt wurde sich auf das sogenannte Baby-Schema – also große Augen und ein rundes Gesicht. Im ersten Experiment wurden die Teilnehmer in zwei Gruppen aufgeteilt und bekamen entweder Bilder von jungen Tieren oder solche von ausgewachsenen Tieren zu sehen. Danach mussten sie ein Spiel spielen. Die Teilnehmer, die die süßen Tierbilder gesehen hatten, waren erfolgreicher und schneller fertig. Ähnlich lief auch das zweite Experiment ab, bei dem es galt, das Auftauchen einer bestimmten Zahl zu verfolgen. Auch hier schnitt die Gruppe, die die süßen Tierbilder gesehen hatte, besser ab.

Allgemeine Leistungsfähigkeit des Gehirns steigt nicht

In einem dritten Experiment, bei dem es darum ging, einen Buchstaben zu identifizieren, der vor den Teilnehmern aufflackerte, gab es dagegen keine Unterschiede zwischen den verschiedenen Testgruppen. Den Forschern zufolge bedeutet das, dass das Anschauen von süßen Tierbildern zwar die Konzentration erhöht, aber die allgemeine Leistungsfähigkeit des Gehirns nicht positiv beeinflusst. Warum das so ist? Darauf haben die Wissenschaftler bisher noch keine schlüssige Antwort. Zuerst einmal müsse der psychologische Zustand hinter dem Gefühl, etwas niedlich und süß zu finden, erforscht werden. Auch müssen kulturelle Unterschiede beachtet werden.

Falls ihr euch in den nächsten Minuten besser konzentrieren wollt, dann schaut euch doch die vielen süßen Tierbabys in unserer Bildergalerie an.

Weiterführende Links:

Exposure to cute images may improve concentration - Wired.co.uk

The Power of Kawaii - PLOS ONE

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von HamuSumo am 08.10.2012 (08:27 Uhr)

    Neko-chan kawaii~ ;)

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Studie
Studie stellt fest, dass du Fotos knipsen und trotzdem im „Hier und Jetzt“ sein kannst
Studie stellt fest, dass du Fotos knipsen und trotzdem im „Hier und Jetzt“ sein kannst

Mit dem Aufkommen der Smartphone-Fotografie wächst auch die Kritik daran. Wer ständig nur durch sein Gadget schaue, verpasse den Moment. Eine Studie kommt jetzt zu einem anderen Schluss. » weiterlesen

Datenkrake Auto: ADAC-Studie zeigt, wie uns die Autobauer überwachen
Datenkrake Auto: ADAC-Studie zeigt, wie uns die Autobauer überwachen

Der ADAC hat untersucht, welche Daten moderne Fahrzeuge an die Autobauer senden – meist ohne Wissen der Verbraucher. Die Ergebnisse sind teils nachvollziehbar, teils doch recht beunruhigend. » weiterlesen

Gehälter in Digital-Berufen: Studie zeigt, in welchen Jobs ihr am meisten verdient
Gehälter in Digital-Berufen: Studie zeigt, in welchen Jobs ihr am meisten verdient

Innovationsmanager haben mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 100.000 Euro mit Abstand die besten Gehälter in Digital-Berufen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Bundesverbands … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?