Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Entwicklung & Design

Swift Toolbox: Ein bunter Werkzeugkasten für Apples Programmiersprache

    Swift Toolbox: Ein bunter Werkzeugkasten für Apples Programmiersprache

(Screenshot: swifttoolbox.io)

Das mühselige Zusammensuchen hat ein Ende: Swift Toolbox bietet dir einen gefüllten Katalog mit verschiedenen Libraries.

Swift Toolbox: Community für Apples Programmiersprache

Die Open Source Sprache für iOS und OS X. (Screenshot: mashable.com )

Swift, der Open-Source-Nachfolger von Objective-C, macht es möglich, großartige Ideen umzusetzen. Nach Angaben von Apple laufen Apps mit Swift 2,6 Mal schneller als Objective-C.

Was jedoch lange Zeit etwas mühsam war, war das Stöbern nach Libraries. Um sich die nicht mehr aus den verschiedensten Quellen zusammensuchen zu müssen, hat der Entwickler Adam Leonard 2014 die „Swift Toolbox“ für iOS- und OS-X-Libraries veröffentlicht. Der Katalog lebt von der Community – und ist inzwischen gut gefüllt. Libraries wie zum Beispiel zum Autorisieren von Daten, für Textfeld-Effekte oder um PDF zu generieren, können Entwickler hier finden.

Swift Toolbox: Was sie kann und für wen sie gedacht ist

Dein Katalog für Swift. (Screenshot: swifttoolbox.io)
Dein Katalog für Swift Libraries. (Screenshot: swifttoolbox.io)

Das Interface der Toolbox ist dabei sehr schlicht und übersichtlich gehalten, alle Bedienelemente sind selbsterklärend. Um zu einer bestimmten Library zu gelangen, gibt es viele Wege, der einfachste ist es, die direkte Suche zu verwenden. Zusätzlich könnt ihr zwischen iOS und OS X filtern.

Wenn du deine eigene Library hinzufügen willst, logg dich einfach mit deinem GitHub- oder Twitter-Account ein und folg den dafür bestimmten Schritten. Denn wie schon gesagt: Der Katalog lebt von der Community.

1 Reaktionen
grep

Hallo ...,

es gibt so viele Programmiersprachen, wirklich relevant sind nur Einige; darunter zählen - m. E. - mitnichten (Googles) 'Go' oder (Apples) 'Swift' ... !
Wir brauchen diese (neuen) Sprachen NICHT wirklich - das Rad muss nicht neu erfunden werden.

Ciao, Sascha.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen