Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Swiftkey Flow: Beliebte Keyboard-Alternative erhält Gesteneingabe à la Swype

SwiftKey bietet Android-Nutzer beim Tippen auf dem eine gut funktionierende Worterkennung, die sogar den eigenen Sprachstil erkennt. Mit SwiftKey Flow gibt es nun eine neue Version der alternativen Android-Tastatur, mit der User Wörter per Wischgesten auf das Display malen können. Selbst ganze Sätze funktionieren ohne Absetzen.

Swiftkey Flow: Beliebte Keyboard-Alternative erhält Gesteneingabe à la Swype

SwiftKey Flow: Mit einem Wisch ganze Sätze schreiben

SwiftKey Flow kombiniert die Wortvorhersage-Funktion der bisherigen SwiftKey-Version mit der Möglichkeit, Wörter aufs Display zu malen ohne den Finger zwischendurch vom Bildschirm zu nehmen. Sollte das System tatsächlich so reibungslos funktionieren wie im Video vorgeführt, wäre das wirklich beeindruckend: Nutzer müssen nicht einmal zwischen den einzelnen Wörtern absetzen, sondern können mit einem einzigen Wisch ganze Sätze schreiben. Die intelligente Worterkennung samt Wortvorhersage beschleunigt das Schreiben zusätzlich.

„Verschiedene Worte in einer einzigen Geste akkurat zu identifizieren ist eine sehr komplexe Herausforderung und ich bin begeistert, dass unserem Team dieser entscheidende Durchbruch gelungen ist“, äußerte sich Technikchef und Mitgründer Ben Medlock gegenüber TheNextWeb.

Ansonsten sieht SwiftKey Flow der Vorgängerversion relativ ähnlich und bietet nach wie vor auch die Möglichkeit, Buchstaben "normal" einzugeben. Die neue Version kann ab 4.2 genutzt werden und steht als Betaversion sowohl fürs Smartphone wie fürs Tablet kostenlos zum Download bereit. Auf dieselbe Technik setzt auch Vorgänger Swype, der seine Keyboard-App bereits vor zwei Jahren auf den Markt brachte. Einen Überblick zu weiteren Android Keyboards findet ihr hier.

Weiterführende Links

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
6 Antworten
  1. von Thomas Quensen am 11.12.2012 (12:54 Uhr)

    Blöd gelößt im Vergleich zu Swype: Wenn man ein Wort "swyped" werden über der Tastatur vorschläge für das nächste Wort angezeigt, bei Swype werden alternative Wortvorschläge angezeigt, um das aktuelle Wort zu korrigieren.
    Das ist IMO unverzichtbar, gerade bei wen/wem oder das/dass hat man bei SwiftKey keine Möglichkeit, das im nachhinein zu korrigieren, falls das gewählte Wort nicht passt. Bei Swype ist das mit einem Klick möglich.

    Antworten Teilen
  2. von Tweak90 am 11.12.2012 (16:42 Uhr)

    Nutze es seit dem die Beta verfügbar ist, es funktioniert super :) Weit besser als die von Google mitgelieferte Version oder Swype, vor allem schneller als google und präziser als swype. 2 worte am stück klappt auch manchmal nutze ich aber selten.

    Zum Kommentar von Thomas:
    Musst nur das wort im text einmal antippen und er bietet die alternativen an. Wirklich ein hauch umständlicher als bei swype, ich brauche die Autokorrektur aber nurnoch ein viertel mal so oft wie bei swype (wenns hoch kommt).

    Aktuell imo die beste Lösung für Texteingabe mit Wischgesten. Auch das Tippen war bei Swiftkey immer hervorragend und anderen Tastaturen weit vorraus (vorherssage und korrektur so wie tolleranz beim vertippen)

    Antworten Teilen
  3. von René am 11.12.2012 (17:02 Uhr)

    Das ist das Einzige, was ich bei meinem iPhone vermisse. Das war wirklich eine gute Investition damals, als ich noch Android-User war.

    Antworten Teilen
  4. von Oink am 11.12.2012 (18:04 Uhr)

    @Tweak90: Klappt bei dir das flow through space? Bei mir versucht es ständig die Worte an einander zureihen, statt mit Leertaste zu trennen.
    Nutze schon ewig Swiftkey, Flow ist einfach für mich noch ein Bonus. Merke nur,m das ich bei Flow manchmal etwas verzweifle, da es nicht die richtigen Worte raussucht. Muss denk ich nur trainiert werden.

    Antworten Teilen
  5. von Tweak90 am 12.12.2012 (15:02 Uhr)

    Das klappt manchmal, nicht immer -> beta halt :P
    Noch n Tipp für die die das problem mit falschen worten haben. das wort anklicken erweist sich als nicht immer zuverlässig. Einfach wenn man sieht das worst ist falsch einmal backspace antippen, dann springt der curser logischerweise zum wort und man kriegt die auswahl angezeigt :) anschließend einfach weitertippen das leerzeichen macht er dann wieder selbst :P

    Antworten Teilen
  6. von Oceanwaves am 13.12.2012 (08:58 Uhr)

    @t3n: Keine Ahnung, woher Ihr die Info habt, dass SwiftKey Flow ein Android 4.2 benötigt. Ich habe es gerade auf einem Nexus S mit Andoird 4.1.2 installiert und es funktioniert wunderbar.

    Auch auf swiftkey.net/flow finde ich keinen Hinweis, dass JB 4.2 benötigt wird.

    Nach 5 Minuten Test bin ich erst mal begeistert. Habe die letzten 1,5 Jahre Swype genutzt, aber die letzte Beta war so schlecht (Erweiterung des Wörterbuchs nur sporadisch möglich, Wörterbuch verschwindet jeden Tag), dass ich mich nach 30 Minuten Test entschlossen hatte, SwiftKey zu kaufen. Und jetzt kann ich sogar wieder wischen :-).

    Hoffe nur, dass SwiftKey Flow jetzt nicht auch erst mal 2 Jahre lang Beta bleibt...

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Smartphone
Angriff auf Google Maps: Nokia bringt Here Maps auf Android
Angriff auf Google Maps: Nokia bringt Here Maps auf Android

Die Kartenanwendung ist vorerst exklusiv auf Samsung Galaxy-Smartphones verfügbar. Auch für die Smartwatch Gear S baut Nokia eine Integration der Maps. » weiterlesen

7 Phoneography-Tipps: Mit diesen Lifehacks erstellst du außergewöhnliche Smartphone-Fotos
7 Phoneography-Tipps: Mit diesen Lifehacks erstellst du außergewöhnliche Smartphone-Fotos

Ihr fotografiert gerne mit dem Smartphone? In diesem Beitrag findet ihr sieben Phoneography-Tipps, die zeigen, wie eure Bilder noch cooler werden. » weiterlesen

OnePlus One: Ein erster Blick ins Innere des Spitzen-Smartphones
OnePlus One: Ein erster Blick ins Innere des Spitzen-Smartphones

Die chinesische Seite IT168 hat den Flaggschiff-Killer OnePlus One in seine Einzelteile zerlegt. Wir zeigen euch, was im Inneren des CyanogenMod-Smartphone steckt. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen