Vorheriger Artikel Nächster Artikel

t3n-Linktipps: 500 000 neue Feedly-Nutzer, neue App der ARD und Google „Search within“

In den t3n-Linktipps zeigen wir euch interessante Fundstücke aus dem Netz, die es nicht in einen eigenen Artikel geschafft haben. Feedly freut sich über das Ende des Google Reader, „Das Erste“ bietet eine neue App und Google sucht jetzt noch einfacher innerhalb von Seiten.

t3n-Linktipps: 500 000 neue Feedly-Nutzer, neue App der ARD und Google „Search within“

Feedly: 500 000 neue Nutzer dank Google-Reader

Der Feed-Reader Feedly sollte sich wohl bei Google bedanken, denn seit deren Ankündigung, den Google Reader zum 1. Juli 2013 einstellen zu wollen, verzeichnete der Dienst 500 000 neue Mitglieder. Die Macher mussten die Infrastruktur verzehnfachen, um dem User-Ansturm standhalten zu können. Durch geschickt platzierte Blogposts zum Thema Migration von Google Reader zu Feedly wird den neuen Nutzern der Umstieg zusätzlich sehr leicht gemacht.

Das Erste: Mediathek und Live-Stream in eigener App

Die ARD hat eine neue App für Android und iOS veröffentlicht. „Das Erste“ beinhaltet dabei sowohl die Inhalte der bisherigen Mediathek, als auch den neuen Live-Stream, den die ARD seit Anfang des Jahres anbietet.

„Das Erste“-App: Sie bietet Inhalte der Mediathek und den Live-Stream der ARD.

Google Reader jetzt auf dem Google-Graveyard

Der Google Reader ist nun auch auf dem Google-Graveyard zu finden. Dabei handelt es sich um eine Übersicht aller „toten“ Google-Produkte des Slate-Magazins. Durch einen Klick auf eines der Gräber können Nutzer eine virtuelle Blume niederlegen und ihre Sympathie für das ehemalige Produkt bekunden.

Google sucht jetzt noch einfacher innerhalb von Seiten

Über den Parameter „site:“ lässt sich mit Google schon seit Jahren innerhalb von einzelnen Seiten suchen. Anscheinend möchte Google diese Option nun etwas vereinfachen und bietet innerhalb der Suchbox eine Auswahloption „Search within“ an, mit deren Hilfe die betreffende Seite durchsucht werden kann. Wie immer bei Google kann es sich aber auch lediglich um ein Experiment handeln.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von Feedly-Nutzer am 18.03.2013 (19:13 Uhr)

    Feedly nutze ich schon ewig und kann es nur jedem empfehlen.

    Antworten Teilen
  2. von Pooly am 19.03.2013 (21:03 Uhr)

    Die App ist nicht keine native App. Im Grunde basiert alles auf die mobile Seite der Mediathek.
    http://m.daserste.de/

    Antworten Teilen
  3. von Alex L am 22.03.2013 (19:52 Uhr)

    Hallo,
    ich war auch ein jahrelanger RSS-Reader-Nutzer und bin nach dem ERfahren über die Einstellung des GoogleReaders auf Feedly und Selfoss ausgewichen. Feedly entspricht meinen Vorstellungen voll und ganz und hoffentlich, dass es auch nach GoogleReader funktionsfähig bleibt.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen