Vorheriger Artikel Nächster Artikel

t3n-Linktipps: CIA schließt Vertrag mit Amazon, Studie zu Googles Pinguin-Update

In den zeigen wir euch interessante Fundstücke aus dem Netz, die es nicht in einen eigenen Artikel geschafft haben. Heute unter anderem mit Informationen zu einem Vertrag zwischen der CIA und sowie einer zum Pinguin-Update von .

t3n-Linktipps: CIA schließt Vertrag mit Amazon, Studie zu Googles Pinguin-Update

WordPress: Via Jetpack per E-Mail bloggen

Mit dem WordPress-Plugin Jetpack können Nutzer per E-Mail bloggen. Welche Vorteile das mit sich bringt, erklärt Wishu in seinem Blog. Das Plugin stammt von Automattic, den Machern von WordPress.

Googles Pinguin-Update wird immer strikter, ermittelt eine Studie

Die Internet-Marketing-Agentur Portent hat herausgefunden, dass Google die Toleranzgrenze des Pinguin-Updates immer weiter herabsetzt. Während das US-Unternehmen zu Beginn erst ab 80 Prozent Spam-Links abstrafte, genügen mittlerweile 50 Prozent Spam-Links für den Ranking-Verlust. Alle Details der Studie hat SearchEngineLand veröffentlicht.

CIA zahlt Amazon 600 Millionen US-Dollar für Cloud-Hosting

Die CIA hat einen Vertrag mit Amazon im Wert von 600 Millionen US-Dollar abgeschlossen, berichten interne Quellen. Laut Electronista will die CIA auf Cloud-Services von Amazon zurückgreifen, um kostengünstig Data-Mining zu betreiben.

„Send to Kindle“-Button für WordPress-Blogs

Amazon hat am gestrigen Dienstag den „Send to Kindle“-Button für Webentwickler und WordPress-Nutzer veröffentlicht, der Inhalte an Kindle-Geräte und -Applikationen sendet. Amazon könnte auf diesem Weg einen Alternativdienst zu Pocket und Instapaper aufbauen, vermutet TechCrunch.

Google startet Hangout Capture

Am gestrigen Dienstag kündigte Google ein neues Feature der Hangouts an: Die Applikation Capture. Sie ermöglicht Nutzern während des Hangouts Fotos zu machen, die allen Beteiligten über einen gemeinsamen Dateiordner zur Verfügung gestellt werden. Geheime Aufnahmen werden erschwert, indem alle Teilnehmer der Hangouts bei Einsatz der Applikation informiert werden, erklärt Mashable.

Fitness-Gadget Jawbone UP mit Android-Geräten kompatibel

Das Fitness-Gadget Jawbone UP ist jetzt auch mit Android-Geräten kompatibel. Laut Wired ist die entsprechende Applikation seit Dienstag im Google Play Store erhältlich. Bislang funktionierte das Tracking-Armband nur mit iOS-Geräten.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema t3n-Linktipps
Samsung verkauft 20 Millionen S4, Microsoft baut 3D-Touchscreen und Netzpolitik visualisiert NSA-Skandal [Newsticker]
Samsung verkauft 20 Millionen S4, Microsoft baut 3D-Touchscreen und Netzpolitik visualisiert NSA-Skandal [Newsticker]

Was ihr als t3n-Linktipps kennt, hat einen neuen Namen: Newsticker. Darin zeigen wir euch weiterhin interessante Fundstücke aus dem Netz, die es nicht in einen eigenen Artikel geschafft haben. » weiterlesen

Wie das Google-Author-Tag die Klickrate beeinflusst
Wie das Google-Author-Tag die Klickrate beeinflusst

Google zeigt mit dem Author-Tag zusätzlich zu seinen Suchergebnissen seit geraumer Zeit Autoreninformationen an. Der Einfluss auf die Klickraten war umstritten. Ein Blogger machte das Author-Tag … » weiterlesen

Captcha vs. Conversion: Das frustrierende Problem des Spam-Test
Captcha vs. Conversion: Das frustrierende Problem des Spam-Test

Was hilft gegen Spam im Internet? Für viele Unternehmen lautet die vermeintliche Antwort „Captcha“. Das damit unter Umständen finanzielle Verluste einhergehen, vergessen jedoch viele. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen