Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

t3n-Linktipps: Facebook-Wachstum, CSS-Fail-Whale, Realtime Cross-Browser Styling, Font-Erkennung und kein Tablet-Ubuntu

Diesmal bei unseren Fundstücken aus dem Netz: Infografik zeigt interessante Fakten zum Wachstum von Facebook, dem Fail Whale wurde mittels CSS3 neues „Leben“ eingehaucht, Realtime Cross-Browser Styling mit dem StyleKit, Online-Tool zur Font-Erkennung und doch kein Ubuntu für Tablets.

Infografik zu Facebooks Wachstum

Seit 2004 kann Facebook Jahr für Jahr ein Nutzer-Wachstum vermelden. Einen richtigen Sprung machte das Social Network allerdings erst im vergangenen Jahr, als man zugleich das bis dahin führende Netzwerk MySpace ablöste und weit hinter sich ließ. Weitere interessante Fakten zum Wachstum von Facebook bietet diese Infografik.

Fail Whale nur mit CSS umgesetzt

Der zwischenzeitlich ernsthaft vom Aussterben bedroht wirkende Fail Whale von Twitter ist zu neuem „Leben“ erweckt worden. Die etwas angestiegenen Sichtungen in der letzten Zeit nahm Steve Dennis zum Anlass, seine CSS3-Fähigkeiten auszutesten. Das Ergebnis: Eine mit CSS animierte (lebendige) Version des Fail Whale.

StyleKit: Realtime Cross-Browser Styling

Dominik Guzei hat ein interessantes Tool für Web-Entwickler programmiert. Mit dem StyleKit lassen sich CSS-Prototypen in Echtzeit für mehrere Browser testen. Unterstützt wird dabei sogar der IE6.

Online-Tool zur Font-Erkennung

„Wie heißt denn diese tolle Schrift?“ Eine Frage, die sicher jeder schon mal gehört oder selbst gestellt hat. Statt nun dicke Kataloge zu wälzen oder auf sonstige langwierige Entdeckungstouren zu gehen, kann man einfach das Online-Tool WhatFontis nutzen.

Doch kein Ubuntu für Tablets

Am Freitag hatten wir in den Linktipps noch vermeldet, dass Canonical an einer Tablet-Version von Ubuntu arbeitet. Nun kam prompt das Dementi von Mark Shuttleworth persönlich. Sein Mitarbeiter Chris Kenyon sei einfach missverstanden worden.

Schönen Feierabend!

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Webdesign

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen