Vorheriger Artikel Nächster Artikel

t3n-Linktipps: Game-Controller für iOS 7, Microsoft entwickelt Wearable Computer

In den zeigen wir euch interessante Fundstücke aus dem Netz, die es nicht in einen eigenen Artikel geschafft haben. Heute unter anderem ein Leak, eines Gamepads für , einem Microsoft-Patent für einen Computer und Vorwürfen von Kim DotCom.

t3n-Linktipps: Game-Controller für iOS 7, Microsoft entwickelt Wearable Computer

iOS-7-Controller: Bilder des ersten Gamepads geleakt

(Bildquelle: Engadget)
(Bildquelle: Engadget)

Laut Engadget plant Logitech ein Gamepad, das von unterstützt wird. Es soll wie ein normales Case aufgebaut sein. Neben einem Lightning-Anschluss sind auch die für ein Gamepad üblichen Tasten eingebaut.

Kim DotCom macht den Hobbit für das Ende von Megaupload verantwortlich

Kim Schmitz alias Kim DotCom, Gründer von Megaupload und dem Nachfolger Mega, erhebt schwere Vorwürfe gegen seine neue Wahlheimat Neuseeland. Sie habe mit der Filmproduktionsfirma „Warner Brothers Studios” eine Vereinbarung geschlossen: Dafür das die Regierung von Neuseeland Megaupload hochgenommen hat, würde dort der neue Hobbit-Film gedreht. Mehr dazu lest ihr bei TechHive.

Leak zeigt achtkernige Haswell-E-CPU

Vor allem auf der Computex, die vor einigen Tagen zuende ging, wurden viele neue Notebooks mit Intels neuem Haswell-Prozessor vorgestellt. Doch mit den bisher vorgestellten Modellen soll noch lange nicht Schluss sein – ein Leak, den ihr bei Engadget findet, zeigt jetzt eine Achtkern-Haswell-E-CPU.

Microsoft arbeitet an Wearable Computer

Microsoft hat ein Patent angemeldet, das darauf hindeutet, dass auch die Firma aus Redmond an einem Wearable Computer ähnlich der Pebble-Smartwatch arbeitet. Was genau für ein Patent angemeldet hat, lest ihr bei Digital Trends.

Google geht gegen Kinderpornografie vor

Nahezu jeder kann etwas ins Internet stellen, was oftmals sehr praktisch, manchmal aber auch gesetzeswidrig und grausam ist. Beispielsweise wenn es um das Thema Kinderpornografie geht. Diese sollte aus dem Netz verbannt werden, findet auch Google. Das US-Unternehmen will nun eine Datenbank erstellen, die Seiten mit kinderpornographischen Inhalten öffentlich macht. So sollen auch andere Unternehmen erfahren, welche Websites blockiert werden sollten. Mehr dazu bei techradar.

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema t3n-Linktipps
Termin bestätigt: Apple lädt am 9. September zur Keynote
Termin bestätigt: Apple lädt am 9. September zur Keynote

Apple wird am 9. September an historischer Stelle ein Presse-Event abhalten. Beobachter rechnen nicht nur mit neuen iPhone-Modellen, auch die langerwartete iWatch könnte dort zum ersten Mal … » weiterlesen

Ubuntu Phone OS im Aufwind: Deutsche Telekom und sieben weitere Anbieter als Unterstützer
Ubuntu Phone OS im Aufwind: Deutsche Telekom und sieben weitere Anbieter als Unterstützer

Um Ubuntu Phone OS auf dem Smartphone-Markt zu etablieren, hat Canonical eine Kooperation mit acht Mobilfunknetzbetreibern bekannt gegeben. Unter den Firmen befindet sich auch die Deutsche Telekom. » weiterlesen

Die 10 beliebtesten Artikel der Woche: Apple verteilt iOS 8, Microsoft kauft Minecraft, T-Online sperrt Verlage
Die 10 beliebtesten Artikel der Woche: Apple verteilt iOS 8, Microsoft kauft Minecraft, T-Online sperrt Verlage

Auch in den letzten Tagen haben wir einige Artikel veröffentlicht, die bei euch auf großes Interesse gestoßen sind. Passend zum Wochenende liefern wir euch deshalb die beliebtesten Artikel der … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen