Vorheriger Artikel Nächster Artikel

t3n-Linktipps: Greasemonkey für Chrome, Open Data, jQuery-Tutorial, abgestufter Browsersupport und Wireframing-Vorlagen

Diesmal bei unseren Fundstücken aus dem Netz: Greasemonkey-Scripts laufen jetzt nativ unter 4, der Bundesbeauftragte für den und die Informationsfreiheit äußert sich zu Open Data in Deutschland, ein jQuery-Tutorial zeigt die Entwicklung eines Plugins, Diskussion um den Support für ältere Browser und ausdruckbare Vorlagen zum Wireframing.

Greasemonkey jetzt auch für Googles Chrome

Auch die Nutzer des Google Browsers Chrome können nun Greasemonkey-Scripts zur Manipulation der Darstellungen und Funktionsweisen von Webseiten nutzen. Ab Version 4 unterstützt Google Chrome Greasemonkey nativ, Scripte können also mit einem Klick genutzt werden, ohne dass dazu eine Erweiterung notwendig wäre. Da Chrome 4 bisher nur für Windows erschienen ist, müssen sich Linux- und Mac-User noch etwas in Geduld üben oder solange den Firefox nutzen.

Interview mit Peter Schaar zu Open Data in Deutschland

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und Informationsfreiheit, Peter Schaar, erklärt in einem Interview mit Christiane Schulzki-Haddouti, er habe grundsätzlich nichts gegen die Einführung eines Informationsangebots der Regierung im Stile der data.gov-Projekte aus den USA und Großbritannien. Allerdings sei das Informationszugangsrecht in Deutschland sehr viel komplizierter, gerade wenn es um personenbezogene Daten gehe.

jQuery-Tutorial: Eigenes Tooltip-Plugin erstellen

Der Medien- und Webdesigner Matthias Schütz zeigt in einem umfangreichen Tutorial, wie man sich mit dem jQuery-Framework ein eigenes Plugin entwickeln kann. In seinem Beispiel nutzt er auch einige neue Funktionen aus 1.4 und entwickelt damit ein „Tooltip-Plugin“.

Abgestufter Browsersupport: Welche Browser sollte man noch beachten?

Bei der Web-Entwicklung geht es immer auch um die Frage, welche Browserversionen man noch unterstützen möchte. Dabei geht es ausnahmsweise mal nicht nur um den IE6, sondern auch um den Firefox 1 und 2, Opera 8 und 9, Safari 1 und 2 oder Chrome 1 und 2. Sollte man diese Browser also noch weiter unterstützen und neue Web-Projekte auf Kompatibilität zu ihnen testen? Eine interessante Frage, die auch zu einer lebhaften Diskussion geführt hat.

Ausdruckbare Vorlagen für die Webdesign-Planung

Bei der Planung neuer Webdesign-Projekte setzen viele Designer nach wie vor auf das gute alte Papier. Um das etwas zu erleichtern, gibt es ausdruckbare Vorlagen.

Schönen Feierabend!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Datenschutz
Chrome 38: Googles Browser bekommt eine responsive Ansicht für Webdesigner
Chrome 38: Googles Browser bekommt eine responsive Ansicht für Webdesigner

Die experimentelle Canary-Version des Chrome-Browsers bringt eine sichtlich überarbeitete Version des Smartphone-Emulators mit. Damit lassen sich nicht nur verschieden Geräte emulieren, Designer … » weiterlesen

Chrome für iOS und Android spart zukünftig Datenvolumen
Chrome für iOS und Android spart zukünftig Datenvolumen

Googles Chrome-Browser für die mobilen Betriebssysteme Android und iOS erhält ab sofort eine optionale Funktion zum Komprimieren der übertragenen Daten. Angeblich kann der Nutzer damit bis zu 50% … » weiterlesen

Hol’ mehr aus deiner Inbox heraus: 10 geniale Gmail-Extensions für Vielnutzer
Hol’ mehr aus deiner Inbox heraus: 10 geniale Gmail-Extensions für Vielnutzer

Mit den richtigen Gmail-Extensions lässt sich aus der eigenen Inbox noch einmal eine ganze Menge mehr herausholen. Vor allem Vielnutzer des beliebten E-Mail-Clients aus dem Unternehmensumfeld … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 36 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen