Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Software & Infrastruktur

t3n-Linktipps: Palms App Catalog, Rivva Twitter-Agent, 5 Webprojekt-Fehler, WordPress als CMS und Nokia N900 vs. iPhone

Diesmal bei unseren Fundstücken aus dem Netz: Der Palm App Catalog für WebOS-Apps kommt nach Deutschland, Rivvas Twitter-Agent geht in die erweiterte Testphase, die fünf häufigsten Fehler zum Projektstart, wie man WordPress als CMS einsetzen kann und warum das Nokia N900 besser als das Apple iPhone ist.

Palms App Catalog kommt im März zu uns

Im März sollen nun auch die Palm Pre und Pixi Nutzer in Europa einen Zugriff auf den Programm-Shop für WebOS-Apps bekommen. Der App Catalog war im Oktober zunächst in den USA gestartet und hat in den ersten beiden Monaten über 600 neue Anwendungen aufnehmen können.

Rivva: Newsseiten aus der eigenen Twitter-Timeline

Der Rivva-Entwickler Frank Westphal baut den Test von Rivvas Twitter-Agent aus und schickt allen Alpha-Testern drei Einladungscodes. Alle neuen Tester bekommen dann ebenfalls wiederum drei Einladungscodes, so dass möglichst viele interessierte Nutzer etwas davon haben. Der Fokus liegt dabei auf dem Feature „Buzz“, mit dem man praktisch eine Rivva-Newsseite aus dem erstellt bekommt, was die eigenen Twitter-Freunde an Links veröffentlichen.

Die fünf häufigsten Fehler zum Projektstart

Der Web-Disigner Thomas Esders gibt im Webworking Blog einige interessante Tipps zur Vermeidung der fünf häufigsten Fehler beim Start eines neues Webprojekts.

WordPress als CMS

Der italienische Photoshop-Experte und Web-Designer Francesco Mugnai zeigt, ohne große Worte, 30 sehr schöne Beispiele, bei denen das Blogsystem WordPress als CMS eingesetzt wird. (via @wpSEO)

Warum das N900 besser als das iPhone ist

Fawzi Rahal war schon immer ein iPhone-Fan. Doch nun hat er sein iPhone gegen das N900 von Nokia eingetauscht und bereut diesen Schritt kein bisschen. Ein Grund dafür ist beispielsweise die unterstützte Auflösung: Während das iPhone hier lediglich 480 x 320 Pixel anbietet, kann das N900 800 x 480 darstellen, was besonders dem Browser zugute kommt, der zudem noch im Gegensatz zum iPhone Flash darstellen kann. Insgesamt kommt er auf sechs gute Gründe, die für das Nokia N900 sprechen.

Schönen Feierabend!

Finde einen Job, den du liebst zum Thema PHP, WordPress

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen