Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

t3n-Linktipps: WikiLeaks-Frieden, automatischer Check-in, Trendfarbe Grau, Wikipedia-Fehler, H.264 im Chrome

Diesmal bei unseren Fundstücken aus dem Netz: Ein norwegischer Politiker hat WikiLeaks für den Friedensnobelpreis nominiert, mit Google Maps für Android kann man jetzt auch automatisiert einchecken, Grau als Trendfarbe im Webdesign, was man gegen Fehler in einem Wikipedia-Eintrag über die eigene Person oder Firma unternehmen kann und Microsoft bringt H.264-Support zurück – im Google Chrome.

WikiLeaks für Friedensnobelpreis nominiert

Der norwegische Politiker Snorre Valen hat WikiLeaks für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Das Portal trage zur Meinungsfreiheit bei, auch wenn es einem politisch nicht unbedingt gefalle. So habe es dennoch Korruption, Kriegsverbrechen und Folter aufgedeckt. Mehr dazu hier in seiner Begründung.

Google Maps für Android mit automatischem Check-in

Mit Google Maps für Android in Version 5.1 kann man nun auch via Latitude einchecken – und das sogar automatisiert. Dazu legt man bestimmte Orte fest, an denen man ohne eigenes Zutun eingecheckt werden möchte. Hier erklärt das Team die Neuerungen in Google Maps für Android 5.1.

Grau als Trendfarbe im Webdesign

Grau ist öde und langweilig? Nicht, wenn man es mit leuchtenden Farben kombiniert oder die Grautöne geschickt kombiniert. Hier gibt es Beispiele dazu zu sehen.

Was tun, wenn der eigene Wikipedia-Eintrag falsch ist?

Über sich selbst oder das eigene Unternehmen einen Wikipedia-Eintrag vorzufinden, ist sicherlich erst einmal eine schöne Sache. Aber was macht man bloß, wenn der Eintrag Fehler enthält oder gar das Image schädigt? Einfach selbst ändern, kann sogar nach hinten losgehen. „PR-Doktor“ Dr. Kerstin Hoffmann hat dazu „PR-Blogger“ Klaus Eck interviewt.

Microsoft bringt H.264 zurück zu Google Chrome

Während Google und Microsoft sich gerade öffentlich über ihre Suchmaschinen streiten, gibt's kleinere Nickligkeiten auch auf anderer Ebene. Hatte Google kürzlich gerade das Ende der H.264-Unterstützung für Videos im Chrome angekündigt, bringt Microsoft das Feature demnächst per Plugin zurück. Ist das am Ende eine kleine Retourkutsche für Google Chrome Frame, das per Plugin aus Microsofts Internet Explorer einen Chrome macht...?

Schönen Feierabend!

Finde einen Job, den du liebst

3 Reaktionen
Jan Tißler

@Jena: Danke für die Rückmeldung. Die Linktipps sind als „zusammengewürfelte Infos“ gedacht - eben das, was uns den Tag über an Interessantem aufgefallen ist. Bei den sonstigen News versuchen wir eine Mischung hinzubekommen, die zugegebenermaßen mal einige Tage so und mal einige Tage anders ausfällt. Kritik ist angekommen und ich habe das auch so im Hinterkopf, dass in diesem Bereich wieder mehr spannende Artikel auf t3n.de erscheinen sollten :-)

@tina: Ja, das mag sein. Aber es hat auch niemand behauptet, dass Google das als erster habe. Nur ist es in Google Maps für Android integriert und das hat zumindest nach meiner Einschätzung eine andere Reichweite als Foursquare. Wir berichten ja auch über Facebook Places beispielsweise. Man hätte sicher erwähnen können, dass Wettbewerber das Feature schon hatten. Da gebe ich dir vollkommen Recht. Insofern vielen Dank für die Ergänzung hier in den Kommentaren.

Antworten
tina

auto checkin für foursquare gibts schon seit sommer letzten jahres

alter hut, sorry

Antworten
Jena

Hi liebes T3N-Team,

was sind das in letzter Zeit für Artikel?
Zusammengewürfelte Infos aus dem Netz!

Ich möchte wieder über Typo3, PHP, ja...einfach Web News lesen.

Ich danke euch für eure Arbeit!
Macht weiter so :)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen