Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

t3n am Samstag: MacBooks mit Apple-Prozessor, Microsofts hohe Androidumsätze, The Heist macht Birds Angry

    t3n am Samstag: MacBooks mit Apple-Prozessor, Microsofts hohe Androidumsätze, The Heist macht Birds Angry

Ein MacBook mit einem Apple-Prozessor klänge sicherlich nicht unlogisch. Zumindest in diesem Jahr ist damit aber wohl nicht zu rechnen. Microsoft verdient mehr an Android als an seinem eigenen Smartphone-OS, sagen Analysten. Und das geniale Logikrätsel The Heist stößt Angry Birds vom Thron der bestverkauften iOS-Games.

Apple experimentiert mit eigenen Prozessoren in MacBooks

Diese Nachricht ist im Grunde nicht so überraschend. Gerüchten japanischer Medien zufolge, experimentiert Apple mit dem Einsatz eigener A5-Prozessoren in MacBooks. Die A5-Reihe treibt das neue iPad2 und wohl das kommende iPhone 5/4S an. Die Ergebnisse sollen besser sein als erwartet, berichtet CNN. Für die im Sommer erwartete neue MacBook Air Palette werden die Tests voraussichtlich noch keine Relevanz haben, da Apple hier weiterhin mit Intel kooperiert, die nach Angaben ihres Marketing-Chefs Killroy sicher davon ausgehen, die Prozessoren für das nächste MacBook Air zu liefern. Erst mit dem Nachfolger des A5 werde eine Leistungsfähigkeit erreicht, die den Einsatz als MacBook-Prozessor rechtfertigen würde, meint auch Prozessor-Experte Anand Shimpi, Betreiber des Infoportals Anandtech. Muss Intel sich warm anziehen?

Anzeige

Microsoft verdient mehr an Android als an Windows Phone

Einem Bericht des Silicon Alley Business Insider zufolge verdient Microsoft 5$ pro verkauftem HTC-Handy, das mit Android ausgestattet ist. Dies resultiert aus einer Einigung zwischen HTC und Microsoft, bei der es um Fragen der Verletzung geistigen Eigentums von Microsoft durch Android ging. Bereits seit dem Markteintritt von Linux versucht Microsoft immer wieder, die Verletzung ihres geistigen Eigentums durch Linux und deren Derivate wie Android geltend zu machen. Da HTC auch Smartphones mit Windows Phone herstellt, könnte die Einigung mit Microsoft letztlich den Sinn haben, das Geschäftsverhältnis nicht zu beschädigen. HTC hat im Berechnungszeitraum rund 30 Millionen Android-Phones verkauft, was zu Erlösen auf Seiten von Microsoft von etwa 150 Millionen Dollar führt. Im gleichen Zeitraum hat Microsoft nach eigenen Angaben 2 Millionen Windows Phone Lizenzen verkauft, deren Gegenwert auf 15 $ pro Lizenz geschätzt wird, berichtet der Brancheninformationsdienst Asymco. Danach wären die Einnahmen aus dem HTC-Deal um das fünffache höher als die Einnahmen aus dem eigenen Produkt. Microsoft klagt auch gegen andere Hersteller von Android-Phones und will dabei höhere Einigungen erzielen als bei HTC. Ist Android am Ende für Microsoft lukrativer als für die Hersteller der Geräte?

iPhone-Spiel The Heist verkauft sich jede Sekunde mehr als ein Mal

Angry Birds scheint sich für längere Zeit vom Top Spot der iOS-Gamecharts zu verabschieden, glaubt man den Berechnungen von TechCrunch. Danach beschleunigen sich die Verkäufe des Logikrätsels The Heist von Tag zu Tag und liegen jetzt bei etwas mehr als einem verkauften Exemplar pro Sekunde. Auch ich habe The Heist aufgrund der durchweg guten Kritiken (und meines quengelnden Sohnes) bereits gekauft, wobei der Preis von 0,79 € eine durchaus bedeutende Rolle gespielt hat. The Heist wurde von TapTapTap entwickelt. Ein Name, den wohl jeder iPhone-Gamer kennt. Bei 90.000 verkauften Spielen pro Tag liegt der Umsatz bei rund 71.000 €, wovon Apple 30% behält. Danach verbleiben dem Hersteller täglich rund 50.000 €. Hätte ich eine gute Idee, ich würde sofort ein Spiel programmieren ;)

The Heist: Knifflige Denksportaufgaben begeistern iPhone-Gamer

Einen schönen Samstag wünschen wir euch!

Weiterführende Links zum Thema Apple:

Finde einen Job, den du liebst

2 Reaktionen
Ich
Ich

Bei The Heist sinds 71.000 €, nicht $ pro Tag.

Antworten
Dieter Petereit
Dieter Petereit

Da hast du natürlich Recht. So hatte ich es ja auch gerechnet. Habe Dollar durch Euro ersetzt. Danke!

Antworten
Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot