Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Taxi-Flatrate für Pokémon-Go-Spieler: Marketing-Gag wird zum Hit

(Bild: Street Cars/Facebook)

Es war als Marketing-Gag gedacht, hat sich aber vorübergehend zu einem echten Geschäftsmodell entwickelt: In Manchester bietet eine Taxi-Firma eine Flatrate für Pokémon-Go-Spieler an.

Pokémon-Go-Hype: Firmen wollen profitieren

Pokémon Go: Taxi-Firma lockt Spieler mit Flatrate. (Bild: Street Cars/Facebook)
Pokémon Go: Taxi-Firma lockt Spieler mit Flatrate. (Bild: Street Cars/Facebook)

Das AR-Game Pokémon Go hat sich innerhalb nur weniger Wochen zum absoluten Hype entwickelt. Klar, dass auch Unternehmen versuchen, auf den Zug aufzuspringen. Viele Marken versuchen es mit witzigen Tweets und Posts, die ihre Produkte mit den kleinen Monstern in Verbindung bringen. Ein Taxi-Unternehmen aus dem britischen Manchester hat jetzt aber ein – zumindest vorübergehend – tragfähiges Geschäftsmodell entwickelt: eine Taxi-Flatrate für Pokémon-Go-Spieler.

Im Rahmen dieser Flatrate können sich Pokémon-Go-Spieler für 20 britische Pfund (rund 23,70 Euro) eine Stunde lang mit dem Taxi durch Manchester kutschieren lassen und damit die ergiebigsten Spots der Stadt für die Monsterjagd ansteuern. Am Steuer der zwölf eigens für die Pokémon-Go-Flatrate abgestellten Taxis des Unternehmens sitzen laut einem Firmensprecher erfahrene Spieler mit einem Level von 18 oder 20, die „alles“ wüssten.

Anzeige

Pokémon-Go-Flatrate: Acht Taxis im Dauereinsatz

Eigentlich, so bestätigt Firmenchef Naveed Arshad gegenüber der BBC, sei die Taxi-Flatrate ein Marketing-Gag und nur für die Dauer von drei Tagen geplant gewesen. Aber das Angebot habe sich relativ schnell zu einem lukrativen Geschäft entwickelt. Acht der zwölf eigens für diesen Bereich reservierten Taxis der 600 Fahrzeuge umfassenden Street-Cars-Flotte seien im Dauereinsatz. Ob sich eine solche Taxi-Flatrate nach dem möglichen Abflauen des Pokémon-Go-Hypes noch lohnen wird, ist aber fraglich.

Interessant in diesem Zusammenhang: „So geht Guerilla-Marketing mit Pokémon Go – diese Firma zeigt es“.

via www.heise.de

Finde einen Job, den du liebst

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot