t3n News Digitales Leben

Telefonieren per WhatsApp: Telefonie-Funktion für erste Nutzer freigeschaltet

Telefonieren per WhatsApp: Telefonie-Funktion für erste Nutzer freigeschaltet

Eine Telefonie-Funktion für wird seit Monaten erwartet. Jetzt soll das Telefonieren per WhatsApp bei ersten Nutzern funktioniert haben – die Freischaltung des Features scheint allerdings nur über eine Art Invite-System zu funktionieren.

Telefonieren per WhatsApp: Telefonie-Funktion für erste Nutzer freigeschaltet
Per WhatsApp soll man bald telefonieren können. (Foto: WhatsApp)

Telefonieren per WhatsApp – das könnte bald für alle Wirklichkeit werden. Erste Nutzer haben am Wochenende bereits die neue Telefonie-Funktion im Android-Client des Chat-Dienstes nutzen können. Nutzer „pradnesh07“ etwa schrieb im Reddit-Forum, er habe den Anruf eines Freundes über WhatsApp erhalten. Das Feature werde aber nur freigeschaltet, wenn jemand anrufen würde, bei dem die Telefonie-Funktion bereits aktiviert sei.

Telefonieren per WhatsApp derzeit noch nicht für alle

Allerdings hat „pradnesh07“ selbst versucht, andere Nutzer anzurufen – ohne Erfolg. Im Einsatz hatte „pradnesh07“ die aktuelle Beta-Version von WhatsApp (2.11.508) auf einem Nexus 5 mit Android 5.0 Lollipop. Wieder andere Nutzer ließen im Forum wissen, dass der Reiter „Calls“ in der neuesten Version bereits vorhanden sei und auf gerooteten Geräten sichtbar gemacht werden könne, das Telefonie-Feature funktionierte aber nicht.

WhatsApp Calls: So soll Telefonieren via WhatsApp aussehen. (Screenshot: reddit.com/pradnesh07)
WhatsApp Calls: So soll Telefonieren via WhatsApp aussehen. (Screenshot: reddit.com/pradnesh07)

Es dürfte aber nicht mehr allzu lange dauern, bis WhatsApp das Telefonie-Feature für alle Nutzer freischaltet. Angekündigt worden war die Funktion bereits vor knapp einem Jahr, auf einen genauen Termin hatte sich das Unternehmen aber nicht festgelegt. Zuletzt war vom ersten Quartal 2015 die Rede.

Indem man den WhatsApp-Nutzern das Telefonieren ermöglicht, will der Messenger dem Konkurrenten Skype zu Leibe rücken. Seit rund zwei Wochen können Nutzer den beliebten Messenger auch im Chrome-Browser verwenden. Sobald WhatsApp auf dem Smartphone mit „WhatsApp Web“ verbunden ist, erscheinen im Browser die bekannten Chats und Favoriten. Zudem werden alle Nachrichten direkt synchronisiert.

via www.chip.de

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von Eileen am 02.02.2015 (10:32 Uhr)

    Cool ist eine super idee aber ich kann mein whatsapp noch nicht aktualisieren:(

    Antworten Teilen
  2. von Tobias Schwarz am 02.02.2015 (11:37 Uhr)

    Leider ist eine Folge der "super Idee" nicht ganz so super. Bieten Dienste wie WhatsApp jetzt auch VoIP-Telefonate an, stärkt das nur die Forderung von Telekommunikationsunternehmen wie der Deutschen Telekom, sogenannte "specialised sercices" kostenpflichtig anzubieten, was das Ende des Prinzips der Netzneutralität bedeutet. Jakob Steinschaden hat das sehr lesenswert auf Netzpiloten.de erklärt: http://www.netzpiloten.de/netzneutralitaet-whatsapp-laesst-es-bald-klingeln/. WhatsApp-Nutzer sollten sich also, und sei es nur zum Ausgleich des eigenen Karmas, verstärkt für den Erhalt der Netzneutralität einsetzen.

    Antworten Teilen
  3. von Siguard Larson am 02.02.2015 (20:35 Uhr)

    Nun ist es soweit, ein Grundservice eines Telefons, wird von einer App-Angeboten. Bis auf bereiche, wo ich mal Außerlandes Telefonieren will, hat dies keinerlei nutzen für mich im Gegenteil, noch ein weiterer Ort wo ich beim Telefonieren dann Spuren hinterlasse.

    Ferner gibt es die Möglichkeit mit anderen Menschen zu Kommunizieren durch viele andere Anbieter auch kostenlos.

    Ich verstehe nicht warum man dem Facebook-Konzern hier wiedermal Medial Platz einräumen muss.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema WhatsApp
WhatsApp-AGB sind „intransparent“ und „benachteiligend“: Gericht erzwingt Nachbesserung
WhatsApp-AGB sind „intransparent“ und „benachteiligend“: Gericht erzwingt Nachbesserung

Nicht nur die WhatsApp-AGB sind unverständlich für viele Nutzer, doch das Unternehmen steht aktuell besonders im Visier deutscher Verbraucherschützer. Ein Gericht hat jetzt gegen den … » weiterlesen

WhatsApp-Alternative oder App für Zusammenarbeit? Google Spaces will beides sein
WhatsApp-Alternative oder App für Zusammenarbeit? Google Spaces will beides sein

Google hat mit Spaces einen neuen Messenger für Android, iOS und den Rechner veröffentlicht. Wir sind nicht ganz sicher, ob die App eine WhatsApp-Alternative, ein Ersatz für Facebook-Gruppen oder … » weiterlesen

WhatsApp verabschiedet sich von BlackBerry und Nokia
WhatsApp verabschiedet sich von BlackBerry und Nokia

Sieben Jahre nach dem Launch beschließt WhatsApp, sich nur mehr auf die gängigsten Betriebssysteme zu konzentrieren. Ende 2016 endet der Support für BlackBerry und ältere Nokia-Geräte. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?