t3n News Digitales Leben

Sauberer Motorsport: Tesla Model S wird Star einer eigenen E-Rennserie

Sauberer Motorsport: Tesla Model S wird Star einer eigenen E-Rennserie

Ab 2017 soll die Electric GT World Series den Motorsport weiter für Elektroautos öffnen. Star der neuen E-Rennserie ist das Model S.

Sauberer Motorsport: Tesla Model S wird Star einer eigenen E-Rennserie

Tesla Model S. (Bild: Tesla Motors)

Tesla Model S im Mittelpunkt der Electric GT World Series

Das Elektroauto Tesla Model S bekommt seine eigene Rennserie. Der schottische Unternehmer Mark Gemmell und der auf Elektroautos spezialisierte spanische Rennfahrer Agustín Payá wollen die Electric GT World Series aus der Taufe heben. Nach der Formel E, die mit eigens gebauten Rennautos gefahren wird, sollen bei der neuen E-Rennserie seriennahe Fahrzeuge an den Start gehen. Vorerst steht das Tesla Model S im Mittelpunkt, weitere Hersteller und Marken seien aber willkommen.

Tesla Model S wird Star der E-Rennserie Electric GT World Series. (Bild: Tesla Motors)
Tesla Model S wird Star der E-Rennserie Electric GT World Series. (Bild: Tesla Motors)

Ab 2017, so die Vision der hinter der Rennserie stehenden Electric GT Holdings, sollen zehn Teams und 20 baugleichen Autos in sieben Rennen gegeneinander antreten. Die Rennstrecken sollen sich in Europa, Amerika und Asien befinden. Anders als die Formel E, die vorrangig in den Innenstädten ihr Publikum anlockt, soll die Electric GT World Series auf bekannten Rennstrecken, etwa in Barcelona, auf dem Donington-Park-Rundkurs, der Ferrari-Rennstrecke Mugello oder im portugiesischen Estoril, stattfinden.

Tesla Model S P85+: Kaum Veränderungen nötig

Das Tesla Model S P85+ wird vom Start weg die Attraktion und erst einmal das einzige Modell bei der neuen E-Rennserie sein. An dem Fahrzeug werde sich im Vergleich zu den Serienmodellen nicht viel ändern. Lediglich bei den Bremsen und bei der Aerodynamik werde nachgebessert, erklärt Payá, der als technischer Direktor der Electric GT Holdings fungiert. Das Elektroauto von Tesla Motors schafft es in nur 3,2 Sekunden von null auf 100 Kilometer pro Stunde.

Die Rennen, bei denen die Veranstalter sich auf weitere Hersteller und Marken aus dem Bereich Elektroautos freuen, sollen auch ein „Festival der Technologie und Innovation sein“, wie Gemmell erklärt. Die Electric GT World Series solle nicht zuletzt dazu dienen, aller Welt zu zeigen, dass es einen Weg aus der fossilen Brennstoff-Abhängigkeit gibt.

In diesem Zusammenhang interessant ist der t3n-Artikel „Sorry, Tesla: Der schnellste Elektro-Flitzer kommt aus Kroatien“.

via www.motorsport.com

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Tesla
Tesla-Herausforderer Faraday Future entwickelt auch ein selbstfahrendes Auto
Tesla-Herausforderer Faraday Future entwickelt auch ein selbstfahrendes Auto

Das E-Auto-Startup darf autonome Fahrtechnologie künftig auf den kalifornischen Straßen testen. Ein funktionierendes Fahrzeug hat Faraday Future noch nicht am Markt. » weiterlesen

Neuer Elektro-Roadster von Tesla soll 2019 auf den Markt kommen
Neuer Elektro-Roadster von Tesla soll 2019 auf den Markt kommen

Tesla plant für 2019 eine Neuauflage seines Elektrosportwagens Roadster, die schneller und größer als das Urmodell sein soll. Mit dem Ur-Roadster hatte 2006 bei Tesla alles angefangen. » weiterlesen

Fast ein „Fliewatüüt“: Das Tesla Model S kann als Boot genutzt werden, sagt Musk
Fast ein „Fliewatüüt“: Das Tesla Model S kann als Boot genutzt werden, sagt Musk

In der Software des Tesla Model S ist mit dem Lotus Esprit S1, auch als „James-Bond-U-Boot“ bekannt, ein großartiges Easter-Egg an Bord.  Nicht von ungefähr: Denn laut Elon Musk soll das … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?