Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Tesla bekommt grünes Licht für die Milliarden-Übernahme von Solarcity

    Tesla bekommt grünes Licht für die Milliarden-Übernahme von Solarcity

Die Aktionäre von Tesla und Solarcity haben der Fusion der beiden Unternehmen am Donnerstag zugestimmt.

Tesla-Solarcity-Fusion bald abgeschlossen

Tesla kommt dem Plan, ein Energieversorger zu werden, einen weiteren Schritt näher. Im Sommer kündigte der Autohersteller an, mit dem ebenfalls von Elon Musk gegründeten Solaranbieter Solarcity fusionieren zu wollen. Mehr als zwei Milliarden US-Dollar soll Tesla die Übernahme wert sein. Die Aktionäre der beiden Unternehmen haben am Donnerstag über die Fusion abgestimmt und sich mit 85 Prozent mehrheitlich dafür ausgesprochen. Musk selbst enthielt sich seiner Stimme.

Mit der Zustimmung der Aktionäre können Tesla und Solarcity den Merger offiziell abschließen. Die Transaktion soll in den nächsten Tagen vollzogen sein, schreibt Tesla auf dem offiziellen Blog.

tesla-solarcity
Das Dach aus Solar-Ziegeln ist der Vorbote für die Zusammenarbeit von Tesla und Solarcity als ein Unternehmen. (Bild: Tesla)
Anzeige

Trump als Herausforderung

Eine Herausforderung für Teslas Einstieg in den Energiemarkt könnte der nächste US-Präsident Donald Trump werden, der mit seiner Energiepolitik nicht auf Nachhaltigkeit setzen will. CEO Elon Musk beruhigt jedoch laut Los Angeles Times die Aktionäre: „Euer Vertrauen wird belohnt.“ Das Unternehmen werde wirklich erstaunliche Dinge launchen.

Ende Oktober stellte Tesla als Vorgeschmack auf die Zusammenarbeit mit Solarcity ein Dach mit Solar-Ziegeln vor. Das Solardach soll weniger als ein normales Dach kosten. „Warum würdest du dann noch ein anderes brauchen“, sagt Geschäftsführer Musk gegenüber den Investoren.

Finde einen Job, den du liebst

Eine Reaktion
Was machen die exakt und wie viel ?
Was machen die exakt und wie viel ?

"Tesla kommt dem Plan, ein Energieversorger zu werden"
Man sollte sehr genau schauen was die machen. Die Presse berichtet überwiegend wischi-waschi und keiner weiss, ob die Solar-Ziegel verkaufen oder tausende Quadratkilometer mit Solarflächen überzogen haben und ein Groß-Kraft-Werk sind.

Wie die Einzelteile vom Computer oder Tablett gibts da viele verschiedene Rollen.

- Solarpanel-Hersteller
- Aufbauer/Handwerker für Privat, Firmen oder Großanlagen
- Stromversorger der Strom abkauft (In Deutschland durch Stromeinspeisegesetz vielleicht klarer Reguliert als in USA wo man alles selber machen muss)
- Versicherer
- Solar-Flächen, Windkraft-Räder welche kommerziell Strom erzeugen
- Stromleitungen: Letzte Meile und Überland (wie Straßen am Haus vs. Autobahnen)
- Zählervermieter
- Großkraftwerke
- Verträge für die vielen genannten Aspekte. Hier ist einfacher. Dort ist SolarCity (oder ein Startup welches jemand dank meiner Idee endlich gründet) ein One-Stop-Shop wie ein Küchenstudie wo man alles (Verträge, Solarflächen, Speicher, Transformer,...) aus einer Hand bekommt.
- Längere Speicher wie geschmolzene Salz-Minen oder so oder halt Wasser-Speicher. Las Vegas Nevada wo wohl Tesla und seine Konkurrenz bauen oder bauen wollten wird wohl per Strom vom Hover-Staudamm versorgt ! Schon damals Umweltfreundlicher als Kohle-Verbrennung usw.
- Strom-Zwischen-Lager zu Hause oder für Gemeinden, Mehrfamilien-Häuser oder Firmen oder halt Firmen-Parkplätze oder Discounter-Parkplätze mit Solar-Flächen und Loader-Power für die kleinen Kunden. Container haben Standard-Größen, sowas ist Ultra-Kompatibel. Video(HDMI, DisplayPort, DVI,...) und USB (Micro, Macro, Mini, C,...) können sich ein Beispiel abschneiden:
http://www.golem.de/news/energiespeicherung-stabileres-stromnetz-mit-schwung-1605-120854.html
...
- Selbstversorgung. Sandy in New Jersey und New York hat die Keller von Hochhäusern geflutet. Da waren die Trafos drin. Viel spaß. Daher glauben viele Amerikaner nicht an den Staat und das zweitwichtigsten Produkt bei einer frisch an die Börse-Firma waren nach den Camping-Wagen/Caravans zum aktuellen Hurricane in Florida die GENERATOREN.
Man hat also auf der Arbeit (da ist gigantisch Platz wenn man US-Dokus oder Auswanderer-Doku schaut) und zu Hause Tesla-Solarzellen und Tesla-powerpacks und lädt stundenlang das Auto auf.

Tesla kann aber zu minimalen Preisen (30-70 Euro pro Megawatt glaube ich, nutzt Google-Suche) Strom aufkaufen und billig über seine Lade-Stationen an den kleinen Bürger bringen. So wie wenn die Telekom an Grauen Kästen für ihre Kunden kostenlose Terabit-Super-Wifi-Spots für 100-200 Euro pro Stück hätte damit jeder Kunde überall dick downloaden kann wenn er es braucht. Ist wohl nicht so wichtig...

D.h. Tesla schaut, das seine Käufer auch mit Strom versorgt werden. So wie wir nicht dank Regierung sondern dank Lidl und Aldi gut und günstig Essen haben.
Dank rot-grün haben wir vor der Großstadt kein brauchbares DSL und keine freien WiFis wie in USA üblich:
http://www.golem.de/news/speckguertel-kaum-schnelles-internet-im-umland-deutscher-grossstaedte-1610-123897.html
Dank Banken haben wir kein Wireless Payment.
usw.

Statt Kauf-Förderung sollte man das Geld in Lade-Stations-Ausbau stecken. und diesmal nicht vieles nach Mecklenburg oder Berlin sondern jede PLZ muss eine Ladestation bekommen:http://www.golem.de/news/ftth-fttb-mecklenburg-vorpommern-saugt-die-breitbandfoerderung-auf-1607-121958.html
Supermärkte haben viel Geld und stellten auf Wireless Payment um und fragen wie sie ihren Laden verbessern können. Die haben Geld für Solar-Carports, Akku-Packs und Ladestationen. Das Laden dauert leider lange und Kunden verweilen vielleicht 10-15 Minuten. Bei Walmart, Real usw. mit größeren Wochen-Einkäufen vielleicht 20 Minuten.

Alles sollte öffentlich abgesprochen sein und Bestpreis-Garantie für Akku-Packs, Transformatoren und Strom-Preise und Solar-Panel-Preise.
Dieser Markt MUSS Funktionierend wirksam und preis-minimal aufgebaut werden und nicht wie der Flughafen. Wenn Aldi den Strom für 28 bekommt, muss auch Lidl beim gleichen Anbieter (im gleichen Bundesland also Strom-Netz) den Preis von 29 auf 28 heruntergesetzt bekommen. BESTPREIS-GARANTIE.
Soll ich das Machen oder die Bürger-Crowd per (auch anonymen Beiträgen von Insidern) oder Bitkom oder die Flughafen-Planungs-Software von Berlin und die Regierung von Berlin ? na also...
Wollt Ihr Sozialistische Stromabschaltungen ? Weil Googles NEST-Kauf nicht so toll weiterentwickelt wurde und - mit auch deshalb - die Klima-Anlagen und bald die Elektro-Autos bei Ankunft auf der Arbeit und zu Hause die Strom-Leitungen leer saugen werden ?
http://www.golem.de/news/medientage-muenchen-auch-streaming-hat-eine-hauptsendezeit-im-wohnzimmer-1610-124052.html
Sind die Leute zu hause, ist das Auto zu hause. Und es HAT HUNGER. Hunger auf STROM. Tesla liefert - selbstversorgend per Power-Pack - während bei den Nachbarn der Strom sozialistisch vom zentralistischen Zentral-Versorger abgeschaltet wird...

Was macht man wenn man ins Hotel-Zimmer oder Büro kommt ? Steckdose suchen, Tablett, Handy usw. loaden lassen. Aber wenn man E-Lade-Stellen verzeichnet (gibts auch für E-Bikes welche bei Rentern sehr beliebt sind und zu 10-20% vor den Supermärkten stehen !) gibts vielleicht Abmahnung und Existenzvernichtung. So sieht Fortschritts-Förderung für mit tausenden Euros geförderte E-Auto-Käufer aus ! Die sollen erst mal die Abwrackprämie zurückzahlen. Und jeder der Tesla kauft, würde als Genossenschaft per Zwangs-Abgabe in seinem Wohngebiet die Ladestation mitfinanzieren. Crowdfunding nennt man sowas. KEINE SUBVENTION WÄRE NÖTIG.

Davon abgesehen wäre schön, wenn Tesla eine Cloud aufbauen würde wo man per Handy bucht wenn man es braucht auch wenn dann Pick-Ups und Kleinbusse und wohl am beliebtesten KOMBIS für Transporte ganz nett wären z.b. wenn man bei IKEA eingekauft hat. Die können dann ja die Tesla-Ladestationen in Billigen Miet-Outland-Grundstücken belegen oder - siehe Löwen-Pitch - bei Armuts-Rentnern im Vorgarten aufgestellt sein wie man es mit Prime-Abhol-Boxen machen könnte und dafür ein Prime-Abo spendiert und somit für minimales Geld in den Einwohner-Siedlungen verbreitet wäre und jeder täglich beim Vorbeifahren das AMAZON-PRIME-Logo sehen müsste. Mal sehen ob Amazons Boni-Manager vom HOCHBEGABTEN Jeff Bezos 10 Jahre brauchen, um meine Triviale Idee umzusetzen.

Davon abgesehen sollte man Trump vorschlagen, die tausenden Kohle-Arbeiter welche ihn wohl gewählt haben die Solar-Flächen aufbauen zu lassen um von zentralistischen Zentralisten nicht mehr abhängig zu sein denn jeder wahre Amerikaner verteidigt, versorgt und verstromt sich und seine große Familie selber. Das ist besser als die Kohle wieder anzuheizen und den Großkonzernen und den finanzierenden Groß-Bankern, Hillary-Freunden und Establishment das Geld reinzuschieben.

Spezielle Windräder für Anbringung auf Häuser-Flacb-Dächern in Innenstadt-Lagen gibts auch.

Antworten
Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot