Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Startups

Meilenstein: Tesla verkauft 50.000 Fahrzeuge in 365 Tagen

    Meilenstein: Tesla verkauft 50.000 Fahrzeuge in 365 Tagen

(Foto: Shutterstock)

Elon Musk darf sich über ein kräftiges Absatz-Plus freuen und Movinga aus Berlin sammelt 25 Millionen ein. Die heutigen Startup-News.

Tesla verkauft 50.000 Fahrzeuge in 365 Tagen

Meilenstein für Tesla: Der amerikanische Hersteller für Elektrofahrzeuge um CEO Elon Musk kann erstmals 50.000 verkaufte Exemplare seiner Modelle vermelden. Dies geht aus dem abschließenden und am Sonntag veröffentlichten Quartalsbericht des Unternehmens hervor. Demnach konnte Tesla im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2015 insgesamt 17.400 Fahrzeuge verkaufen.

Tesla-Fahrzeuge werden immer beliebter. (Foto: Tesla)
Tesla-Fahrzeuge werden immer beliebter. (Foto: Tesla)

Mit 17.192 Exemplaren war das Model S erwartungsgemäß der Kassenschlager. 208 weitere Bestellungen entfallen auf das neue SUV-Modell Tesla Model X. Alle Quartale zusammengerechnet hat Tesla insgesamt 50.580 Fahrzeuge verkauft. Zum Vergleich: Im Jahr 2014 konnte man noch weniger als 35.000 Fahrzeuge unters Volk bringen. Mehr dazu bei Business Insider.

Movinga schnappt sich 25 Millionen US-Dollar

Das unter den Fittichen von Rocket Internet stehende und in Berlin ansässige Umzugs-Startup Movinga schnappt sich frisches Kapital. Beachtliche 25 Millionen US-Dollar konnte das Jungunternehmen einsammeln. Angeführt wird die Finanzierungsrunde von der namhaften VC-Firma Index Ventures, die zuvor unter anderem in SoundCloud, BlaBlaCar und Dropbox investiert hat.

Das Gründerteam von Movinga. (Foto: Movinga)
Das Gründerteam von Movinga. (Foto: Movinga)

Movinga wurde im Januar vergangenen Jahres von Bastian Knutzen und Chris Maslowski in Vallendar gegründet und startete zunächst als studentische Umzugshilfe. Wenige Wochen später erfolgte dann die Umpositionierung zum Dienstleister für Komplettumzüge. Zuletzt investierten neben Earlybird auch bekannte Business Angels in das Startup. Mehr dazu bei deutsche-startups.de.

Ex-Earlybird-Partner machen 120 Millionen locker

Ciaran O’Leary und Jason Whitemire, ehemalige Köpfe der bekannten Venture-Kapital-Firma Earlybird, haben einen 120 Millionen Euro schweren Fonds für Startups aufgelegt. Die „BlueYard Capital“ genannte Beteiligungsfirma mit Sitz in Berlin soll europaweit und in Startups aus der Frühphase investieren.

Einen branchenspezifischen Schwerpunkt gebe es nicht, allerdings interessiere man sich für „makroökonomische und soziale Veränderungen“, die durch Technologie angetrieben werden“, teilte O’Leary auf seinem Blog mit. Einer der Partner des neuen Fonds ist übrigens Wunderlist-CEO Chad Fowler. Mehr dazu bei Gründerszene.

Bewirb dich für ein Gründer-Stipendium im Journalismus

Ihr habt eine Idee, ein Team und wollt damit ein Journalismus-Startup gründen? Dann bewerbt euch für das Founders Fellowship! In dem Stipendien-Programm unterstützt das MediaLab Bayern Talente dabei, eine innovative Idee für den digitalen Journalismus in die Realität umzusetzen Teilnehmer bekommen ein monatliches finanzielles Stipendium, Business-Coaching sowie Mentoring durch Experten aus der Medienszene. Bewerben kann man sich noch bis zum 08. Januar um 24:00 Uhr.

Lesetipp: Lehren von 80 Startup-Chefs

Vor einigen Tagen haben sich in Berlin nicht weniger als 80 Startup-Chefs zusammengefunden, um über das Geheimnis erfolgreicher Startup-Führung zu sprechen. Die Erkenntnisse hat Javier Escribrano in einem Beitrag auf Medium zusammengefasst-

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Startups, Elon Musk

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen