t3n News Marketing

Gute Adressen sind nicht billig: Das waren die teuersten Domainverkäufe 2014

Gute Adressen sind nicht billig: Das waren die teuersten Domainverkäufe 2014

Auch wenn .com-Domains nach wie vor das meiste Geld einbringen, konnte sich der Verkäufer von kaffee.de immerhin über 100.000 Euro freuen. Für welche Domains 2014 das meiste Geld den Besitzer gewechselt hat, verraten wir euch in diesem Artikel.

Gute Adressen sind nicht billig: Das waren die teuersten Domainverkäufe 2014

Teure Domains. (Grafik: seolinkbuilding.org / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)

Die teuersten .de-Domains 2014: Kaffee schlägt Musik

Als die Domain Insurance.com 2010 den Besitzer wechselte, soll der Käufer sagenhafte 35,6 Millionen US-Dollar dafür bezahlt haben. Für eine .de-Domain dürften solche Summen wohl nie zusammenkommen. Immerhin wechselte eine .de-Domain in diesem Jahr für 320.000 Euro ihren Besitzer. Das geht aus einer Pressemitteilung des weltweit agierenden Domain-Händlers Sedo hervor. Entsprechend der Wünsche von Käufer und Verkäufer kann das Unternehmen die genaue Adresse allerdings nicht nennen.

Dennoch hat Sedo eine Liste der teuersten Domains 2014 veröffentlicht. Darin enthalten sind allerdings nur die Domains, deren Besitzer kein Problem mit der Veröffentlichung des Kaufpreises hatten. Trotz dieser Einschränkung liefert die Liste aber einen interessanten Einblick in den Wert verschiedener Domains. Der Spitzenreiter bei den .de-Domains war kaffee.de. Die Domain wurde 2014 für 100.000 Euro verkauft. Auf Platz zwei folgt musik.de für nur einen Euro weniger.

Die zehn teuersten .de-Domains 2014:

  1. kaffee.de – 100.000 Euro
  2. musik.de – 99.999 Euro
  3. chat.de – 65.000 Euro
  4. apps.de – 49.999 Euro
  5. autoankauf.de – 36.000 Euro
  6. witze.de – 22.500 Euro
  7. gewerbeflächen.de – 16.500 Euro
  8. consulting.de – 15.500 Euro
  9. analytics.de – 15.100 Euro
  10. online-autoboerse.de – 15.000 Euro
Die teuersten Domains 2014: International dominieren nach wie vor .com-Domains. (Screenshot: t3n.de)
Die teuersten Domains 2014: International dominieren nach wie vor .com-Domains. (Screenshot: t3n.de)

Die teuersten Domains 2014: International dominieren nach wie vor .com-Domains

Wenig überraschend dominieren die .com-Domains auf der internationalen Liste der teuersten über Sedo verkauften Adressen im Jahr 2014. Die bereits erwähnte Domain kaffee.de schaffte es hier aber immerhin noch auf Platz sieben.

Die zehn teuersten Domains 2014:

  1. mm.com – 1.200.000 US-Dollar
  2. true.com – 350.000 US-Dollar
  3. malls.com – 320.000 US-Dollar
  4. flashcards.com – 250.000 US-Dollar
  5. gab.com – 200.002 US-Dollar
  6. cornerstonehomes.com – 150.000 US- Dollar
  7. kaffee.de – 100.000 Euro
  8. chat.fr / musik.de – jeweils 99.999 Euro
  9. vitaminc.com – 104.000 US-Dollar
  10. credits.com– 100.000 US-Dollar

Etwa 300 neue Domain-Endungen wie .berlin oder .club wurden 2014 eingeführt. Auch zu diesen neuen gTLDs hat Sedo eine Top-Ten-Liste der teuersten Domains veröffentlicht.

Die zehn teuersten gTLDs 2014:

  1. baltic.cruises – 25.000 US-Dollar
  2. eat.club – 20.000 US-Dollar
  3. english.club – 17.500 US-Dollar
  4. jobboerse.berlin – 8.000 Euro
  5. joy.club – 10.000 US-Dollar
  6. penguin.club / havana.club – jeweils 8.000 US-Dollar
  7. viking.cruises – 5.500 Euro
  8. ritz.club – 7.500 US-Dollar
  9. uhr.kaufen – 4.200 Euro
  10. lossless.audio – 5.000 US-Dollar

Solltet ihr noch auf der Suche nach der richtigen Adresse für euer nächstes Projekt sein, dann solltet ihr einen Blick auf unseren Artikel „Auf der Suche nach der perfekten Domain? Diese 6 Tools helfen dir dabei“ werfen.

via www.wuv.de

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Alex am 19.12.2014 (08:22 Uhr)

    Tolle Auflistung, aber es fehlt: putzfrau.de und wohnung.de. Diese gingen erst vor wenigen Tagen per Auktion weg. Wenn ich mich noch recht entsinne für die Putzfrau 32.000 und für die Wohnung knapp 72.000 €.

    Antworten Teilen
  2. von Karl am 19.12.2014 (11:24 Uhr)

    Da fehlen einige, z.B. die Whisky.com für $3,1 Mio., die an eine deutsche Firma ging, und Y.co für fast 1 Mio.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema
Kuriose Deals: Das waren die teuersten und längsten Domains 2015
Kuriose Deals: Das waren die teuersten und längsten Domains 2015

Die Domainhandelsbörse Sedo hat die teuersten und längsten Domains 2015 veröffentlicht. Die wichtigsten Erkenntnisse: Die Nachfrage aus China nach sehr kurzen und nach Ziffern-Domains ist enorm … » weiterlesen

Google Adwords: Das sind die 50 teuersten Keywords in Deutschland [Infografik]
Google Adwords: Das sind die 50 teuersten Keywords in Deutschland [Infografik]

Welche Keywords werden auf Google AdWords 2016 am teuersten gehandelt – und wie teuer ist in Deutschland ein Klick auf die teuerste Anzeige? Diese und weitere Daten hat das Software-Unternehmen Sea … » weiterlesen

Gar nicht so billig: Diese 13 Terabyte-SSD kostet schlappe 13.000 Dollar
Gar nicht so billig: Diese 13 Terabyte-SSD kostet schlappe 13.000 Dollar

Groß, größer, Fixstars SSD-13000M. Die 2,5-Zoll-SSD des US-amerikanischen Unternehmens hat eine Kapazität von 13 Terabyte – passend zur bisher nicht erreichten Speichergröße ist auch der … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?