Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Theranos schließt seine Bluttest-Labors und entlässt 40 Prozent der Mitarbeiter

    Theranos schließt seine Bluttest-Labors und entlässt 40 Prozent der Mitarbeiter

(Foto: Krista Kennell / Shutterstock.com)

Das von Elizabeth Holmes geführte Bluttest-Startup Theranos schließt jetzt endgültig alle seine Labors. Außerdem sollen mehr als 40 Prozent der Mitarbeiter gehen.

Theranos ändert sein Geschäftsmodell

Untersuchungen der US-Gesundheitsbehörden deckten Anfang des Jahres zahlreiche Mängel im Theranos-Labor auf. Schließlich schaltete sich auch die US-Börsenaufsicht und das Justizministerium ein. Dann folgte eine Berufsverbot für zwei Jahre, in dieser Zeit darf Holmes keine Labore betreiben, in denen die umstrittenen Bluttests durchgeführt werden. Sie hat Einspruch erhoben, eine endgültige Entscheidung steht noch aus.

Jetzt berichtet das Wall Street Journal von den Schließungen und Entlassungen. Sie berichteten auch im letzten Jahr bereits von den Missständen in den Labors.

Holmes veröffentlichte gestern auf der Theranos-Website einen offenen Brief, in dem sie verkündete, dass das Startup umstrukturiert wird. 340 Mitarbeiter in den US-Bundesstaaten Arizona, Kalifornien und Pennsylvania werden aus diesem Grund entlassen. Das Labor in Kalifornien ist bereits seit Juli geschlossen.

Theranos schreibt weiter, dass ein neues Führungsteam daran arbeitet die notwendigen Genehmigungen zu bekommen, Partnerschaften zu etablieren und in wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht zu werden.

Holmes möchte sich jetzt auf die Minilab-Plattform konzentrieren, die im August vorgestellt wurde.

theranos_paloalto_hq_1

Theranos Zukunft mit Bluttest-Labor zum Mitnehmen

Das Minilab soll ein großes Testlabor in ein kleines Gerät packen, wie bei früheren Theranos-Tests braucht man auch hier nur wenig Blut. Das Minilab wurde allerdings noch nicht von US-Behörden genehmigt und wird demnach auch noch nicht verkauft.

In einem Video wird es aber bereits näher beschrieben:

In diesem Kontext auch interessant: Elizabeth Holmes: Der beispiellose Absturz eines Startup-Wunderkinds

Finde einen Job, den du liebst

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden