t3n News E-Commerce

Tipps zum Produktdaten-Marketing: So optimierst du die Qualität deines Angebots

Tipps zum Produktdaten-Marketing: So optimierst du die Qualität deines Angebots

Das Thema Produktdaten-Qualität scheint vielen Shop-Betreibern immer noch lästig zu sein. Vielleicht ist es manchem auch schlicht zu kompliziert oder sie glauben, ihre Zeit besser in andere Projekte zu investieren.

Tipps zum Produktdaten-Marketing: So optimierst du die Qualität deines Angebots

Fakt ist aber: Durch das Anliefern mangelhafter Produktdaten an externe Vermarktungspartner wie Preissuchmaschinen, Google Shopping, Amazon oder , verpassen diese Online-Händler nicht nur Vermarktungschancen, sie lassen auch dem Wettbewerb unnötig viel Raum. Es ist also an der Zeit, das bislang immer noch stiefmütterlich behandelte Thema Produktdatenqualität anzugehen und die Bedeutung qualitativ hochwertiger Produktdaten einmal genau zu beleuchten.

Beim Online-Shopping drücken wir unsere individuellen Wünsche und Bedürfnisse in Form vager oder auch ganz konkret formulierter Suchbegriffe aus – bewertbar, messbar, attribuiert, rational vergleichbar. Alles, was wir dann in digitalen Shoppingwelten sehen und erleben, wird auf Basis von Produktdaten generiert. Nur diese Daten machen es den intelligenten Matching-Algorithmen der Suchmaschinen und Marktplätze erst möglich, Produkte zu erkennen und den Bedarf eines Nutzers mit dem passenden Angebot eines zusammenzuführen. In der Konsequenz heißt das, je besser und granularer die vorliegenden Produktdaten, desto erfolgreicher der Match zwischen Angebot und Nachfrage.

Praxisbeispiel: Wie optimiere ich meinen Produktdatenfeed?

Qualitativ hochwertige Produktdaten sehen folgendermaßen aus: Sie sind korrekt, vollständig, aktuell und verständlich für die Algorithmen der Vermarktungspartner wie auch für den Shopper.

Das nachfolgende Beispiel zeigt anhand des Auszugs aus einem fiktiven Produktdatenfeed mögliche Fehlerquellen und einfache Stellschrauben zur Optimierung.

Auszug aus einem Datenfeed: beide Datensätze weisen Mängel auf und könnten optimiert werden.
Auszug aus einem Datenfeed: beide Datensätze weisen Mängel auf und könnten optimiert werden.

Achte auf Vollständigkeit der Produktdaten

Auf den ersten Blick in der Grafik erkennbar sind Mängel in puncto Vollständigkeit des Datenfeeds. Es fehlen nicht nur eine EAN oder GTIN (Global Trade Item Number), auch Attribute wie zum Beispiel Produktabmessungen, Farbe, RAM-Größe, MPN (Manufacturer Parts Number) oder Lieferzeit sind im Datenfeed nicht enthalten beziehungsweise zu ungenau. Sucht ein Kunde nun beispielsweise nach der in der Bedienungsanleitung seines Druckers genannten MPN, um die passende Tonerkassette für seinen Drucker zu finden, wird er das Drucker-Toner Angebot des Händlers mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht finden. Das Produkt ist unter dieser Suchanfrage schlicht nicht auffindbar.

Verständlichkeit für Mensch und Maschine

Ein wichtiger Grundsatz für das Erstellen eines Datenfeeds lautet „Produktdaten müssen für jeden Nutzer – Vermarktungspartner und Shopper – verständlich und verarbeitbar sein.“ Der dargestellte Beispiel-Feed wird dieser Anforderung in zweierlei Hinsicht nicht gerecht. So können Leerstellen bei der Angabe von Product-IDs und auch die Integration von Sonderzeichen wie zum Beispiel Währungszeichen, zu Verarbeitungsfehlern bei den Partnern führen. Darüber hinaus ist auch die inhaltliche Verständlichkeit für den Shopper fragwürdig. Der Produkttitel „Ok.Toner“ lässt nicht eindeutig erkennen, dass es sich um eine Tonerkartusche für einen Drucker handelt. Besser wäre „Ok.Toner 4-farbig für bis zu 2200 Seiten“.

Mit Zusatzinformationen Kunden gewinnen

Die reinen Artikelstammdaten eines Produktdatenartikels bieten meist nicht das entscheidende Verkaufsargument, um den Kunden zu überzeugen und zu gewinnen. Im vorliegenden Beispiel verpasst der Händler die Chance, sein Angebot im Rahmen der Produktbeschreibung zu präsentieren und USPs in den Vordergrund zu rücken. Und nicht nur das; Erfahrungen zeigen, dass sich zu kurze Produktbeschreibungen beispielsweise bei Google Shopping auch negativ auf die Sichtbarkeit der Anzeigen auswirken. Eine bessere Produktbeschreibung für den Farb-Drucker könnte ausführlicher lauten: „Der Ok.Print ist ein echter Office-Profi. Er verfügt über ein schnelles Drucktempo mit 36ppm und liefert beste Farb-Ergebnisse. Es handelt sich um ein leistungsstarkes Gerät mit WLAN, das auch mobiles Drucken ermöglicht…“ Online-Shops sind also gut beraten, sich genau an die Vorgaben und Empfehlungen ihrer Vermarktungspartner zu halten.

Produktdaten eindeutig kategorisieren

Eine klare Kategorisierung des Produkts macht es einem Portal möglich, die Zugehörigkeit eines Produkts zu einer bestimmten Produktgruppe zu erkennen. Im Beispiel-Feed ist diese Eindeutigkeit nicht gegeben – der Partner sieht nicht, dass der Drucker wie auch der Toner der Kategorie „Computer & Hardware“ zuzuordnen sind. Es ist zu erwarten, dass der Vermarktungspartner diese Informationen nicht verarbeiten kann.

Optimierte Produktinformationen am Beispiel des fiktiven Datenfeeds
Optimierte Produktinformationen am Beispiel des fiktiven Datenfeeds

Fazit

Damit Matching-Algorithmen greifen und die digitale Produktvermarktung Erfolg hat, kommt es darauf an, die Produktdaten des Online-Shops in einwandfreier Form an einen Vermarktungspartner zu übermitteln. Wie das Beispiel zeigt, finden sich die Stellschrauben der Qualitätsoptimierung sowohl in der Struktur als auch im Inhalt eines Datenfeeds. Qualität heißt jedoch nicht nur die Daten in Form zu halten, sondern auch aktuell. Durch die regelmäßige Übermittlung bzw. Zurverfügungstellung des aktualisierten Datenfeeds an den Vermarktungspartner erreichen Optimierungsmaßnahmen ihre volle Wirkung – veraltete Informationen verschwinden aus dem Netz.


Mehr E-Commerce-News auf netzaktiv.de

Von Frauke Ewe

Ursprünglich publiziert bei netzaktiv.de.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Billy am 22.08.2015 (13:17 Uhr)

    Aber wie kann man den gleichen Effekt mit Teewaren erzielen? Jedes Teekontor benennt die Kreationen anders. Ich bin seit einem Monat stiller Beobachter dieses Forums und habe nun den Antrieb gefunden, selbst im Internet zu verkaufen.

    Viele Informationen sind Gold wert, gerade dann, wenn Tools vorgestellt werden. Bitte macht weiter so, damit ich zeitnah alle Informationen in die Praxis umsetzen kann.

    Gruß Billy

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Online-Shop
Von Upselling bis Versandkostengrenze: 5 Tipps für vollere Warenkörbe im Online-Shop
Von Upselling bis Versandkostengrenze: 5 Tipps für vollere Warenkörbe im Online-Shop

Wenn der Kunde nicht nur ein Produkt, sondern gleich mehrere auf einmal kauft, hast du als Shop-Betreiber natürlich mehr davon. Aber wie lassen sich vollere Warenkörbe in der Praxis erreichen?  » weiterlesen

Dieses Startup verwandelt euren Instagram-Account in einen Online-Shop
Dieses Startup verwandelt euren Instagram-Account in einen Online-Shop

Mit HeroZebra könnt ihr aus einem Instagram-Account ganz einfach einen Online-Shop machen. Wir verraten euch, wie das funktioniert. » weiterlesen

Internationalisierung im E-Commerce: Ein Leitfaden für deinen Online-Shop (Teil 2)
Internationalisierung im E-Commerce: Ein Leitfaden für deinen Online-Shop (Teil 2)

Du willst deinen Shop auch im Ausland anbieten? Im ersten Teil unseres Leitfadens haben wir über die Sprache und Währungen geschrieben. Heute verraten wir dir, was du bei der Internationalisierun … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?