t3n News Digitales Leben

ToS;DR beendet größte Lüge im Web

ToS;DR beendet größte Lüge im Web

Wir alle geben an, Geschätsbedingungen gelesen zu haben. Doch seien wir mal ehrlich: Wer macht das wirklich? Terms of Service; Didn't Read, kurz ToS;DR, will dieser Lüge ein Ende setzen.

ToS;DR beendet größte Lüge im Web

Googles Nutzungsbedingungen sind knapp 12.500 Zeichen lang. Kaum jemand nimmt sich die Zeit, sie vollständig zu lesen. Hier hilft jetzt Terms of Service; Didn't Read (ToS;DR). Geschäftsbedingungen beliebter Webdienste werden dort zusammengefasst und bewertet. Ein großer Vorteil für dessen Nutzer.

ToS;DR: Badges und Klassen kennzeichnen die Nutzerfreundlichkeit

Die Idee entstand im vergangenen Jahr auf dem Chaos Communication Camp. Unter Leitung des Jurastudenten Hugo Roy hat sich die Website mittlerweile zu einer informativen Anlaufstelle entwickelt, die Nutzern einen schnellen Überblick ermöglicht.

Kleine Badges kennzeichnen die Nutzerfreundlichkeit einzelner Aspekte der Nutzungsbedingungen. Die finale Bewertung wird bei ToS;DR durch die Einteilung in fünf verschiedene Klassen vorgenommen.

Wichtige inhaltliche Aspekte der Nutzungsbedingungen werden auf TOS;DR zusammengefasst und mit kleinen Badges versehen. Daumen hoch, Daumen runter: So können auch unerfahrene Nutzer Schwachstellen ausmachen. Eine abschließende Bewertung hilft, die Nutzerfreundlichkeit der vollständigen Nutzungsbedingung einzuschätzen. „Class A“ steht für faire, „Class E“ für unfaire Geschäftsbedingungen. Das Gros liegt irgendwo dazwischen.

TOS;DR als Crowdsourcing-Projekt

Auf ToS;DR werden Nutzungsbedingungen von mittlerweile 49 Diensten bewertet – zumindest in Teilen. Oft fehlt noch die Gesamtbewertung in Form der fünf Klassen, so auch bei Google. Das liegt unter anderem daran, dass Roy einen Großteil der Arbeit allein übernimmt. Die Mithilfe externer Helfer ist bislang nur über eine Google-Gruppe möglich. ToS;DR soll aber noch in diesem Monat als Crowdsourcing-Projekt geöffnet werden. Dann dürfte auch die Anzahl der geprüften Web-Dienste zunehmen.

Die Geschäftsbedingungen vonTwitpic schneiden auf ToS;DR besonders schlecht ab.

Besonders positiv bewertet wurden bislang SeenThis (Class A) und Soundcloud (Class B), Delicious schnitt wesentlich schlechter ab (Class D). Ein klares Negativbeispiel ist außerdem Twitpic (Class E), dessen Geschäftsbedingungen dem Web-Dienst unter anderem ermöglichen, die Fotos seiner Nutzer zu verkaufen.

Bei Interesse könnt ihr Roy Ende des Monats auf der Berliner Campus Party treffen. Er ist als Speaker auf der Tech-Konferenz, um über ToS;DR zu sprechen.

Bildnachweis für die Newsübersicht: FeatheredTar / flickr.com, Lizenz: CC-BY

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema
Das ist die größte Lüge, die sich Chefs und Mitarbeiter gegenseitig auftischen
Das ist die größte Lüge, die sich Chefs und Mitarbeiter gegenseitig auftischen

Nein, es geht nicht um Fehltage – und es geht auch nicht um Gehälter. Der US-Unternehmer und Autor Reid Hoffman meint in seinem Buch „The Alliance“ etwas ganz anderes. Wir sagen es euch. » weiterlesen

Die größten SEO-Fehler des deutschen Mittelstands 2016
Die größten SEO-Fehler des deutschen Mittelstands 2016

Zum zweiten Mal hat die SEO-Agentur Mindshape eine umfangreiche Untersuchung von 3.500 Websites deutscher Mittelstands-Unternehmen hinsichtlich ihrer Suchmaschinenoptimierung durchgeführt. » weiterlesen

Der größte Pivot aller Zeiten: Warum Apple ganz sicher an einem Auto arbeitet
Der größte Pivot aller Zeiten: Warum Apple ganz sicher an einem Auto arbeitet

Die Forschungskosten bei Apple schießen in die Höhe. Der logische Schluss: Apple arbeitet an einem Auto. Was sonst noch dafür spricht – eine Analyse von Dirk Roeder. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?