Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Touch-Apps: Adobe bringt sechs Creative-Apps für Tablets

    Touch-Apps: Adobe bringt sechs Creative-Apps für Tablets
Bild: Adobe

Adobe hat auf der eigenen Tech-Conference MAX 2011 gleich sechs neue Touch-Apps für Tablets vorgestellt. Im Mittelpunkt der speziell für Tablets optimierten Apps steht eine neue Version von Photoshop, die deutlich intuitiver zu bedienen sein soll, als die bisherige Mobile App. Alle sechs Touch-Apps werden für Android und für iOS erhältlich sein und je 9,99 US-Dollar kosten.

Adobes Touch-Apps sollen Kreativität überall ermöglichen

Mit den neuen Touch-Apps von Adobe soll Kreativität auch mit dem Tablet überall möglich werden (Bild: Adobe)

Adobe reagiert auf den zunehmenden Trend des mobilen Arbeitens und richtet seine Produktpalette entsprechend aus. Statt die Creative Suite rund um die Bildbearbeitung Photoshop nur auf die mobilen Plattformen der Tablets zu portieren, hat man sich bei Adobe zu einem radikaleren Schritt entschlossen. Die Touch-Apps von Adobe sollen nicht nur Kreativität überall und zu jeder Zeit ermöglichen, sie sollen dabei auch gleichzeitig die intuitive Bedienungskonzepte der Tablets ausnutzen. Für Adobe bedeutet dieser Schritt ein Umdenken, denn die Finger der Nutzer werden somit zum wichtigsten Werkzeug.

Adobe Creative Cloud als Basis für die Touch-Apps

Alle neuen Touch-Apps erhalten mit der Adobe Creative Cloud auch gleich noch einen Hub in der Cloud. Hier lassen sich dann Projekte ablegen, mit anderen teilen und für die Weiterverarbeitung auf dem Desktop-Rechner mit der „großen“ Creative Suite bereitstellen. Hier sollen auch weitere kreative Dienste zu finden sein. Damit wird die Creative Cloud zum kreativen Zentrum sowohl für Desktop- als auch für Tablet-Apps.

Von der Ideenfindung bis zur Umsetzung und Präsentation

Photoshop ist zweifellos das mächtigste Tool der neuen Touch-Apps, doch auch die anderen fünf Apps dürften für Kreative sehr interessant sein. Hier alle Touch-Apps im Kurzportrait:

Touch-App Photoshop: Bietet die Kernfunktionen der Desktopanwendung nun auch auf Tablets mit Touchbedienung. Mehrere Ebenen sind genauso möglich wie das Freistellen von Bildbereichen und die Benutzung von simulierten Pinseln und anderen Werkzeugen. Photoshop Touch soll später auch mit speziellen Stiften bedient werden können.

Touch-App Collage: Mit dieser Touch-App lassen sich erste Konzepte zu neuen Ideen erstellen. Die Collagen können dabei aus Texten, Fotos und Zeichnungen bestehen und können in der Creative Cloud abgelegt und darüber geteilt werden. Mit einer Importfunktion können Bilder von Google oder Flickr importiert werden.

Touch-App Debut: Mit diesem Bildbetrachter lassen sich Dokumente aus zahlreichen Creative Suite Anwendungen öffnen. Egal ob eine Datei mit Photoshop, InDesign oder Illustrator erstellt wurde, sie alle lassen sich nun auch auf den Tablets betrachten. Außerdem kann Debut auch als Präsentationsplattform für Kunden benutzt werden.

Touch-App Proto: Mock-Ups für Websites und Mobile-Apps lassen sich mit Proto nun auch auf dem Tablet erstellen. Alle so erzeugten Modelle werden in der Creative Cloud abgelegt und können mit Dreamweaver nachbearbeitet werden.

Touch-App Ideas: Die nächste App im Bunde ist ein Vektorzeichenprogramm. Der „kleine“ Illustrator kann Daten von Photoshop und dem Illustrator verwenden und mit ihnen über die Cloud austauschen. Ideas unterstützt ebenso wie Photoshop mehrere Ebenen.

Touch-App Kuler: Erfahrene Adobe-Anwender werden Kuler schon vom Desktop kennen. Mit dieser App lassen sich Farbkombinationen entwickeln und mit anderen Nutzern teilen.

Screenshots aller neuen Touch-Apps als Bildergalerie

Bild: Adobe

1 von 40

Zur Galerie

Alle sechs Apps wird es für Android und iOS geben. Den Anfang macht Android im November und iOS soll dann Anfang 2012 folgen. Jede einzelne App soll 9,99 US-Dollar kosten und die Nutzung der Creative Cloud beinhalten. Nähere Details zur Creative Cloud sollen im November, vermutlich mit dem Start der Android-App, bekannt gegeben werden.

Unser Redakteur Tom Hensel ist auf der Adobe MAX 2011 und hat uns erste Bilder geschickt:

1 von 95

Zur Galerie

Weiterführende Links zum Thema Adobe Touch-Apps:

Finde einen Job, den du liebst

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen