Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Digitale Gesellschaft

Tracking von zu Hause bis ins Büro: Wo uns die Überwachung über den Weg läuft

    Tracking von zu Hause bis ins Büro: Wo uns die Überwachung über den Weg läuft
(Bild: Shutterstock)

Ob zu Hause oder auf der Arbeit: Digitale Formen des Trackings verfolgen uns überall. Eine Übersicht mit Beispielen von Olga Subirós in Kooperation mit iRights.info.

Die Grafik wurde erstellt für die „BIG BANG DATAAusstellung“ am Contemporary Culture Center in Barcelona, kuratiert von Olga Subirós und José Luis de Vicente. Ab Dezember 2015 wird die Ausstellung im Somerset House London gezeigt. Ein Klick vergößert sie.

(Grafik: Olga Subirós, Lizenz: CC BY-NC-ND 2.0.)
(Grafik: Olga Subirós, Lizenz: CC BY-NC-ND 2.0.)

Zu Hause

  1. Videoüberwachung im Haus
  2. Stromzähler und intelligente Thermostate
  3. Intelligente Fernseher
  4. Spielekonsolen

Auf der Arbeit

  1. Biometrische Ein- und Ausgangskontrollen
  2. Videoüberwachung
  3. Überwachung der Computernutzung
  4. Datenbanken für personenbezogene Daten

In Einkaufszentren

  1. Sensoren, die Besucher zählen
  2. Elektronische Kundenkarten
  3. iBeacons – Navigation in geschlossenen Räumen
  4. Gratis WLAN

Im öffentlichen Nahverkehr

  1. Tickets
  2. Videoüberwachung der Gleise und der Wägen in Zügen und U-Bahnen
  3. Öffentliches Fahrradnetz
  4. Autos

Auf der Straße

  1. Mobiltelefonie
  2. Wärmekameras und Geräuschsensoren
  3. Intelligente Stadtmöbel
  4. Parksysteme

Autorin:

Olga Subirós arbeitet als Kuratorin, Architektin und Ausstellungsdesignerin in Barcelona. Sie hat Ausstellungen für einige der bekanntesten Museen und Kulturinstitutionen Spaniens entwickelt. Außerdem ist sie Dozentin an mehreren Universitäten in Katalonien für den Studiengang Ausstellungsdesign. Mehr Infos über ihre Arbeit unter olgasubiros.com.

Das-Netz-2015Der Artikel „Tracking: Alltagsszenen in der überwachten Stadt“ von Olga Subirós ist eine Zweitveröffentlichung aus dem Magazin „Das Netz 2015/2016 – Jahresrückblick Netzpolitik“ von iRights.Media. Autoren wie Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und Sabina Jeschke schreiben über Themen, die das digitale Deutschland bewegt haben.

Finde einen Job, den du liebst

1 Reaktionen
ThomsonIT
ThomsonIT

Inwiefern werde ich von einem Parksystem getrackt?

Das Mobiltelefon gehört fast als Überkategorie eingeordnet. Damit ist Tracking immer und überall möglich. Sei es über Triangulation der Funkzellendaten, Standortbestimmung über das verbundene und alle in Reichweite befindlichen WLAN-Netzwerke oder über das integrierte GPS, welches seinen Standort regelmäßig an den Hersteller übermittelt. Auch ein eingeschaltetes Bluetooth lässt sich einem Handy zuordnen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen