Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

E-Commerce

Tragbares Kassensystem: Douglas stattet sämtliche Filialen mit Tablets aus

    Tragbares Kassensystem: Douglas stattet sämtliche Filialen mit Tablets aus

Tablet. (Foto: Shutterstock)

Douglas hat nach eigenen Angaben sämtliche Filialen in Deutschland mit durchschnittlich vier Tablets ausgestattet. Die werden von den Mitarbeitern zur Kundenberatung aber auch für die Kaufabwicklung eingesetzt – ein Anstehen an der Kasse entfällt für die Kunden daher.

Douglas: Im Schnitt sollen in jeder Filiale vier Tablets im Einsatz sein

Im November hatte sich die Parfümerie-Kette Douglas ein Ziel gesetzt: Bis Weihnachten sollen alle Filialen in Deutschland mit Tablets ausgestattet werden. Laut einem Bericht von LocationInsider hat das Unternehmen dieses Ziel auch erreicht. Das bestätigten Firmensprecher gegenüber dem Branchendienst. Im Schnitt sollen auf jede deutsche Filiale jetzt vier sogenannte „Beauty Tablets“ fallen.

Mit den „Beauty Tablets“ setzt Douglas auch im stationären Handel auf moderne Technologien. (Screenshot: douglas.de)
Mit den „Beauty Tablets“ setzt Douglas auch im stationären Handel auf moderne Technologien. (Screenshot: douglas.de)

Die Mitarbeiter in den Filialen sollen die Tablets zur Kundenberatung und für Online-Bestellungen einsetzen können. Außerdem verfügen die Geräte über eine mobile Kassenoberfläche, mit der sich auch Kreditkartenzahlungen abwickeln lassen. Für den Kunden bedeutet das, dass er sich nicht an der Kasse anstellen muss.

Douglas: Über die Kosten für die Tablets schweigt das Unternehmen

Wie teuer die Anschaffung der Tablets und die Einrichtung der notwendigen Infrastruktur waren, verrät Douglas nicht. Es passt aber zur Strategie des Unternehmens, das sich als Vorreiter im Multichannel-Handel sieht und langfristig auf eine Omnichannel-Strategie setzen will. Die Verkaufs-Tablets samt Zugriff auf Kundendaten dürften demnach nur ein weiterer Schritt in diese Richtung sein.

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang ist unser Artikel „Shopkick: In Deutschland startet die Shopping-App unter anderem mit Douglas, Karstadt und Obi“.

Finde einen Job, den du liebst

2 Reaktionen
grep

Hallo ...,

wahrscheinlich folgen - dank dieses tragbaren Kassensystems - die 'Kassierer' dem Kunden beratend durch's Geschäft und kassieren direkt an Ort und Stelle ab.

Ciao, Sascha.

Antworten
KMU-Berichte
KMU-Berichte

Welche Marke, welche Sorte, welches Betriebs-System usw. wäre mal ganz nett gewesen.
Überall wo Umsätze anfallen sind die Regularien so hoch das nur noch große Firmen mit eigener Rechts-Abteilung sowas programmieren können.

Es gibt auch viele Shop-In-Shop-Systeme wo z.b. Telefontarife oder DSl-Tarife oder zeitungen aber in Supermärkten an eigenen Ständen z.b. Schönheitsprodukte oder Schmuck oder so usw. verkauft werden: Da wäre sowas vielleicht auch interessant um nicht nur Jahresverträge zu verkaufen.

Welche PaySysteme gehen ? ApplePay ? Samsung-Pay ? china-alibaba-Pay für die reichen Chinesen-Reisenden am Flughafen oder Bahnhöfen ?

Speziell als Referenz für die vielen KMU-Berichte hier wäre das vielleicht sehr interessant.

Gibts auch Kassenbon ??? In Italien muss man wegen Umsatz-Steuer wohl mehrere hundert Meter um das Geschäft herum den Kassenbon vorzeigen können. In Österreich sollten wohl Kassen mit Zählern verbindlich werden.
Dumm nur das Business-Krams immer sehr teuer ist...
Brauchbare Tabletts gibts für 80 Euro im Elektro/Lebensmitte-Großmarkt...

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen