Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Jira-Entwickler Atlassian kauft Trello für 425 Millionen Dollar

    Jira-Entwickler Atlassian kauft Trello für 425 Millionen Dollar

(Grafik: Atlassian)

Atlassian hat Trello für 425 Millionen US-Dollar übernommen. Wir verraten euch, was der Kauf für Nutzer des Projektmanagement-Tools bedeutet.

Atlassian kauft Trello für 425 Millionen US-Dollar

Atlassian, die Firma hinter Entwickler-Tools wie Jira, Hipchat oder Confluence, hat Trello übernommen. Das geht aus einer offiziellen Pressemitteilung des Unternehmens hervor. Wie der US-Blog Techcrunch berichtet, soll der Kaufpreis bei insgesamt 425 Millionen US-Dollar liegen. Davon sollen 360 Millionen US-Dollar in bar gezahlt werden, während der Rest in Aktien und Aktienoptionen ausbezahlt wird. Die Akquisition soll bis Ende März 2017 offiziell abgeschlossen sein.

Atlassian will Trello als eigenständiges Werkzeug weiterentwickeln. (Screenshot: Trello)
Atlassian will Trello als eigenständiges Werkzeug weiterentwickeln. (Screenshot: Trello)

Laut einem Blogbeitrag von Trello-CEO Michael Pryor soll sich für die Nutzer des Projektmanagement-Tools nichts ändern. Trello soll demnach als eigenständiges Werkzeug weitergepflegt werden. Atlassian will das Trello-Team jedoch aktiv bei der Weiterentwicklung unterstützen. Außerdem sollen Atlassian-Tools wie Hipchat, Confluence und Jira in Zukunft leicht mit Trello kombiniert werden können. Mit genauen Details zu diesen Integrationen hält sich Atlassian jedoch zurück.

Trello: Atlassian kauft das wohl am schnellsten wachsende Projektmanagement-Tool

Trello wurde 2011 von Frog Creek Software entwickelt. Drei Jahre später wurde das Projektmanagement-Werkzeug in eine eigenständige Firma ausgelagert. Mittlerweile nutzen mehr als 19 Millionen Menschen das webbasierte Tool. Atlassian wurde 2002 gegründet und hat 2016 mehr 457 Millionen US-Dollar umgesetzt.

Ebenfalls interessant:

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Online Marketing, Webdesign

2 Reaktionen
Uwe Keim
Uwe Keim

Wenn sich tatsächlich nichts ändern würde, hätten sie es auch nicht gekauft.

Antworten
Klaus
Klaus

warum nicht?
Mitstreiter aufkaufen, um die eigene Position zu stärken, ist nicht so ungewöhnlich.
Facebook/WhatsApp, Vodafone/KabelDeutschland, Microsoft/Skype, Vodafone/Mannesmann, HP/Compaq, ...

Antworten
Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden