Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Digitale Gesellschaft

Die 5 wichtigsten Trends der Share-Economy [LeWeb 2014]

    Die 5 wichtigsten Trends der Share-Economy [LeWeb 2014]

2015 – Das Jahr der Crowd? (Grafik: Crowd Companies)

2015 wird das Jahr der Crowd – Das zumindest meint der Crowd-Unternehmer Jeremiah Owyang, der auf der LeWeb in Paris beeindruckende Zahlen zur Share-Economy präsentierte.

LeWeb 2014: 2015 – Das Jahr der Crowd?

Jeremiah Owyang prognostiziert der Share-Economy eine rosige Zukunft. So unterstrich er gleich zu Beginn seines Impulsvortrags auf der Le Web in Paris, dass der Markt mehr Finanzspritzen erhalten habe als etwa Social-Media-Startups. Im Gegensatz zu den 5,4 Milliarden US-Dollar, die Facebook, Twitter und Co. bisher bekamen, sind laut Owyang schon rund acht Milliarden US-Dollar in Unternehmen der Share-Economy geflossen. Mit drei Milliarden US-Dollar ist der größte Teil dieser Summe an den Transport-Bereich, also in Uber und Co, gegangen.

Jeremiah Owyang leitete das Panel über die Share-Economy mit einem Impulsvortrag ein ein. Owyang ist davon überzeugt, dass die Share-Economy unsere Wirtschaft  maßgeblich verändern wird (Foto: LeWeb)
Jeremiah Owyang leitete das Panel über die Share-Economy mit einem Impulsvortrag ein ein. Owyang ist davon überzeugt, dass die Share-Economy unsere Wirtschaft maßgeblich verändern wird (Foto: LeWeb)

Noch im Mai 2014 nannte Owjang sechs Wirkungsbereiche der Share-Economy und präsentierte im Frühjahr diesen Jahres die Crowd-Honeycumb 1.0, ein Schaubild, das diese Wirkungsbereiche veranschaulichte. Gerade mal sieben Monate später stellt der Unternehmer jetzt die Version 2.0 des Schaubilds vor. Er hat es von sechs Waben auf mittlerweile zwölf erweitert. Hinzugekommen sind etwa die Bereiche „Health & Wellness“, „Logisitcs“ und „Money“.

Diese Entwicklung zeige laut Owyang, dass früher oder später jeder Lebensbereich unserer Gesellschaft von Diensten der Share-Economy erfasst werden wird. Angesichts der Überbevölkerung sei das nur gut, schließlich könne man mit solchen Diensten Ressourcen besser verwerten. So seien Dienste wie BlaBlaCar, Lyft oder Uber ein Segen für Großstädte, schließlich führten sie dazu, dass weniger Autos auf den Straßen sind.

Die Crowd-Honeycomb: Das Schaubild zeigt zwölf Wirkungsbereiche der Share-Economy. Laut Owyang wir langfristig jeder Lebensbereich mit Diensten der Share-Economy durchzogen. (Bild: Crowd Companies)
Die Crowd-Honeycomb 2.0: Das Schaubild zeigt zwölf Wirkungsbereiche der Share-Economy. Laut Owyang wird langfristig jeder Lebensbereich mit Diensten der Share-Economy durchzogen. (Grafik: Crowd Companies)

LeWeb 2014: Die 5 wichtigsten Trends der Share-Economy

Owyang nannte zum Abschluss seines Talks fünf Trends, die in den kommenden Monaten die Share-Economy maßgeblich prägen werden:

  1. In jeder Wabe des Schaubilds wird es etliche Startups geben. Wer sein Geschäftsmodell frühzeitig vorantreibt und Funding erhält, hat die besten Karten, sich durchzusetzen.
  2. Uber ist erst der Anfang: Die Entwicklung von APIs – was einst Facebook zum Erfolg verhalf – wird in der Branche zusätzliches Wachstum vorantreiben. Mehr und bessere Daten werden dazu führen, Dienste noch besser an die Bedürfnisse der Nutzer anpassen zu können.
  3. Eine globale Debatte über Sicherheit, Datenschutz aber auch das Sharing von Daten wird in Gang gesetzt. Beispielsweise sei es bisher kaum möglich, auf persönliche Reputationen dienstübergreifend zurückzugreifen.
  4. Die Crowd wird zunehmend von den Unternehmen der Share-Economy verlangen, dass sie einen Teil der Gewinne und des Wohlstands an die Leute zurückgeben, die die den Erfolg der Plattform überhaupt erst möglich gemacht haben.
  5. Unternehmen der „Old Economy“ wird zunehmend bewusst, dass sie den Trend zum Teilen nicht mehr aufhalten können – und werden selbst eigene Konzepte und Dienste entwickeln, was dazu führt, dass die Share-Economy noch stärker Verbreitung finden und endgültig im Mainstream ankommen wird.
Die Sponsoren schweben über allem: Blick über das Foyer im Pullman Dock in Paris. (Foto: t3n)

1 von 20

Zur Galerie

„Die Gesetze und Regularien sind 50 Jahre alt!“

Im anschließenden Panel mit Frédéric Mazzella, CEO von BlaBlaCar, Olivier Gremillon, Europa- und Afrika-Chef von Airbnb und David Estrada, VP of Goverment Relations bei Lyft ging es schließlich um die aktuellen Herausforderungen im aktuellen Crowd-Business. Vor allem die Regularien der „old“ Economy werden von den Unternehmen als großes Hindernis angesehen. So wies Estrada darauf hin, dass die Gesetze zur Regulierung, etwa im Taxi-Gewerbe zum Teil älter als 50 Jahre sind.

Gleichzeitig war aber auch allen Diskutanten bewusst, dass Sicherheit und Vertrauen – also Dinge, die etwa Gesetze im Taxi-Gewerbe sicherstellen sollen – Schlüsselaspekte für den Erfolg sind. Fehlen diese, entscheiden sich mögliche Kunden gegen eine Nutzung der entsprechenden Dienste. Anders als die politischen Kräfte wollen aber Lyft, Airbnb und BlaBlaCar diese Schlüsselaspekte ohne kompliziertes Regelwerk gewährleisten.

Finde einen Job, den du liebst zum Thema LeWeb

2 Reaktionen
Jörg
Jörg

Es gibt keine Share Economy. Da wird nichts kostenlos "geteilt". Es geht lediglich darum, Privateigentum zu vermieten. Daran ist nichts neu oder revolutionär. Vielmehr ist es ein Symtom sinkender Einkommen, wenn man seine privaten Dinge auf den Markt werfen muss, um zusätzliches Einkommen zu generieren.

Antworten
BigBen
BigBen

Let's start the revolution.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen