t3n News

Wie war das nochmal? 6 kleine Tricks, um Gelerntes nicht wieder zu vergessen

Wie war das nochmal? 6 kleine Tricks, um Gelerntes nicht wieder zu vergessen

Ob Namen von Geschäftspartnern oder gesammeltes Wissen im Business-Seminar – der Mensch ist nicht dafür gemacht, sich alles für immer merken zu können. So behältst du einmal Gelerntes trotzdem länger im Kopf.

Wie war das nochmal? 6 kleine Tricks, um Gelerntes nicht wieder zu vergessen

(Foto: Shutterstock)

Nur 15 Prozent des Gelernten bleibt im Kopf

Als Eddie Morra die Wunderpille zum ersten Mal einwirft, gehört ihm die Welt. Er schreibt einen Roman in 24 Stunden, lernt Sprachen im Rekordtempo, sagt Aktienkurse voraus und bringt es in wenigen Tagen zum Klaviervirtuosen. Zugegeben: Was Bradley Cooper im Film „Ohne Limit“ in seiner Rolle als abgefuckter Schriftsteller mit der bewusstseinserweiternden Designdroge NZT so alles anstellt, ist schon beeindruckend. Leider ist die Wunderpille ebenso erfunden wie der Glaube, der Mensch könne sein gesamtes Gehirnpotenzial ausschöpfen.

Die Realität sieht nämlich anders aus. Unser Hirn gleicht eher einem Sieb, wie der deutsche Psychologe Hermann Ebbinghaus mit seiner Vergessenskurve herausgefunden hat. Sie besagt, wie lange der Mensch neu Gelerntes behält und wie viel Prozent er davon wieder vergisst. Erschreckend: Demnach können wir schon 20 Minuten nach dem Lernen nur noch 60 Prozent des Wissens abrufen. Nach einer Stunde sind nur noch 45 Prozent und nach einem Tag gar nur 34 Prozent des Gelernten im Gedächtnis. Eine Woche nach dem Lernen schrumpft das Erinnerungsvermögen hingegen auf 23 Prozent. Und: dauerhaft bleiben gerade mal 15 Prozent des Erlernten gespeichert.

Das führt dazu, dass wir zum Beispiel Namen, Adressen, Passwörter oder Fachwissen aus Büchern irgendwann vergessen beziehungsweise nur noch bruchstückhaft abrufen können. Die gute Nachricht: Dagegen kann man etwas tun! Um die Vergessenskurve effektiv zu verlängern, können schon kleine Tricks im Alltag helfen. Wir haben sechs hilfreiche Maßnahmen zusammengestellt.

6 Tricks gegen das Vergessen von Wissen

1. Frage dich selbst nach der benötigten Information ab

Vergisst man schnell: Gate-Nummern am Flughafen. (Foto: Shutterstock)
Vergisst man schnell: Gate-Nummern am Flughafen. (Foto: Shutterstock)

Es klingt paradox, aber manchmal vergessen wir einfachste Informationen schon nach Sekunden. Beliebt sind Gate-Nummern am Flughafen. Eben noch haben wir die richtige Nummer auf der Anzeigetafel erhascht, doch plötzlich sind wir uns nicht mehr sicher. Bedingt durch unsere Smartphone-Nutzung und der enormen Flut an Informationen, die wir so aufnehmen und speichern, können wir uns an analoge Informationen aus dem Alltag immer schlechter erinnern.

Hat man gerade kein Smartphone zur Hand oder muss eine bestimmte Information analog abspeichern, hilft es, sie laut für sich selbst zu wiederholen. Am Beispiel des Flughafens: „Wie war noch mal die richtige Gatenummer? C23.“ Wenn das klappt, bleibt die Information garantiert bis zum Check-In in deinem Kopf. Smartphone-Nutzung inklusive.

2. Lerne, Bücher mithilfe der SQ3R-Methode zu lesen

Ein Buch nur zu lesen, reicht nicht. Auf die richtige Technik kommt es an. (Foto: Shutterstock)
Ein Buch nur zu lesen, reicht nicht. Auf die richtige Technik kommt es an. (Foto: Shutterstock)

Auch wenn es sich danach anfühlt, als habe man die Weisheit mit Löffeln gefuttert: Mal eben ein Buch in Windeseile durchlesen und auf ewig wiederkäuen zu können, geht nicht. Es kommt auf die richtige Lesetechnik an. Während bei vielen Techniken die Geschwindigkeit im Vordergrund steht, zielt die sogenannte SQ3R-Methode darauf ab, sich Texte dauerhaft merken zu können.

SQ3R steht für Survey (durch Lesen von Klappentext, Inhaltsverzeichnis und Stichwortverzeichnis einen Überblick verschaffen), Question (Schriftlich notieren, welche Fragen man vom Buch beantwortet haben möchte), Read (aktives Lesen durch Markierungen von wichtigen Textstellen), Recite (Wiedergabe des Textes inklusive Beantwortung der in Phase 2 formulierten Fragestellungen) und Review (Rekapitulation und Verknüpfung des gelesenen Textes mit bestehendem Wissen auf einer Mindmap). Je öfter man das macht, desto leichter wird einem die Lesetechnik und damit das langfristige Speichern von Fachwissen fallen.

3. Verankere Fachwissen mit der Loci-Methode

Ungewöhnlich, aber effektiv zum Wissenserhalt ist die Loci-Methode. (Foto: Shutterstock)
Ungewöhnlich, aber effektiv zum Wissenserhalt ist die Loci-Methode. (Foto: Shutterstock)

Du kommst gerade mit rauchendem Kopf aus einem mehrtägigen Business-Seminar, weißt aber schon jetzt, dass du das gesammelte Wissen in einem halben Jahr wieder vergessen hast? Unter Profis hat sich vor diesem Hintergrund die Loci-Technik (auch Routentechnik) bewährt: Es handelt sich um eine mnemotechnische Lernmethode, mit der man sich auch umfangreichen Lernstoff leicht merken kann, indem man Faktenwissen spielerisch mit physischen Gegenständen oder Orten in seiner Umgebung verknüpft.

Beispiel: Du möchtest dir auf Dauer merken, aus welchen Schichten die Erdatmosphäre besteht. Such dir einen Ort, den du täglich siehst, etwa dein Wohnzimmer, und verknüpfe jeden Gegenstand – vom Sofa über den Esstisch bis hin zur Schrankwand – mit portionierten Wissensinhalten. Einmal verinnerlicht, musst du diese Stationen bloß abgehen und dir wird jedes Detail wieder einfallen. Das braucht etwas Übung, aber genaue Anleitungen finden sich im Netz zuhauf – etwa hier, hier oder hier.

4. Schenke Namen von Geschäftspartnern mehr Aufmerksamkeit

Namen von Geschäftspartnern lassen sich leichter merken, wenn man nach ihrer Bedeutung fragt. (Foto: Shutterstock)
Namen von Geschäftspartnern lassen sich leichter merken, wenn man nach ihrer Bedeutung fragt. (Foto: Shutterstock)

Jeder dürfte diese peinliche Situation schon einmal erlebt haben: Man trifft nach Monaten einen ehemaligen Geschäftspartner oder Kollegen im Supermarkt wieder, man bekommt freundlich die Hand gereicht, doch will einem partout der Name der Person nicht mehr einfallen. Dabei lässt sich das einfach vermeiden. Der deutsche Gedächtnistrainer Boris Konrad rät dazu, Namen von Geschäftspartnern, die sich einem vorstellen, bewusst mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Im Klartext: Immer nachfragen, woher der Name eigentlich kommt und was er bedeutet. Daraus ergibt sich nicht nur ein willkommenes Thema für den Smalltalk, sondern auch ein einprägsames und auf den Namen des Geschäftspartner gemünztes Bild mit persönlicher Geschichte im Kopf – unwahrscheinlich, dass der Name in Vergessenheit gerät.

5. Lehre, was du gelernt hast

Wer Wissen nicht nur aufnimmt und speichert, sondern es auch an andere weitergibt, hat mit dem Vergessen so schnell keine Probleme mehr. (Foto: Shutterstock)
Wer Wissen nicht nur aufnimmt und speichert, sondern es auch an andere weitergibt, hat mit dem Vergessen so schnell keine Probleme mehr. (Foto: Shutterstock)

Die beste Versicherung gegen das Vergessen, ist es, einmal Gelerntes selbst zu lehren. Vor allem bei wichtigen Prüfungen kann sich das Rezept auszahlen. Wer sich beispielsweise mithilfe eines Lehrbuchs auf eine Klausur vorbereitet, kann das gesammelte Wissen in den Tagen darauf in der Rolle eines Experten an Freunde oder Familienmitglieder weitergeben. Das schafft Routine und verankert das Wissen zusätzlich. Damit dies auch langfristig im Kopf bleibt, bietet es sich übrigens an, nach einem erfolgreichen Abschluss das Wissen über Online-Kurse auf E-Learning-Plattformen zu teilen.

6. Wiederhole, Wiederhole, Wiederhole

Gegen das Vergessen sind regelmäßige Wiederholungen des Lernstoffs unerlässlich. (Foto: Shutterstock)
Gegen das Vergessen sind regelmäßige Wiederholungen des Lernstoffs unerlässlich. (Foto: Shutterstock)

Zu guter Letzt noch der Evergreen unter den Anti-Vergessens-Methoden: Wiederholen! Egal um welchen Lernstoff oder welche gelernten Fähigkeiten es sich handelt – mit regelmäßigen Übungen kann das im Kopf schlummernde Wissen in nur wenigen Minuten wieder aufgefrischt werden.

Das am Anfang vielleicht lästig erscheinen, aber sei getröstet: Je öfter du einmal gelernten Stoff wiederholst, desto größer wird das Zeitintervall, in dem eine Wiederholung notwendig ist. Während sich bei Büchern zum Beispiel das Lesen von gemachten Notizen und Markierungen eignet, kann bei faktenbasiertem Wissen der Einsatz eines Karteikartensystems hilfreich sein.

Stellenanzeige auf t3n Jobs schalten

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Olaf Barheine am 29.10.2015 (18:45 Uhr)

    7. Notizen handschriftlich machen anstatt auf dem Computer. Der Lerneffekt ist erheblich größer.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?