Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Digitale Wirtschaft

Twitter lässt Twitpic still weiterleben

    Twitter lässt Twitpic still weiterleben
Twitpic hat keine Lust, vor Gericht mit Twitter zu streiten und gibt deshalb seinen Dienst auf. (Bild: Screenshot)

Die Zukunft von Twitpic ist gesichert. Die Betreiber drohten, die Plattform aufgrund eines drohenden Rechtsstreits zu schließen. Jetzt übernimmt Twitter die Domain und das Archiv.

Twitter betreibt Twitpic weiter

Twitpic, einst die beliebteste Anwendung, um Bilder auf Twitter zu teilen, darf weiterleben. Die Zukunft der Plattform war seit September aufgrund eines Streites mit dem Social Media-Riesen ungewiss. Twitter wollte dem kleinen Team verbieten, den Namen "Twitpic" weiterzuverwenden und drohte mit rechtlichen Schritten. Jetzt haben sich die beiden Unternehmen allerdings geeinigt.

Wie Twitpic-Gründer Noah Everett im offiziellen Blog schreibt, übernimmt Twitter sowohl die Domain als auch das Archiv der Plattform. Das Unternehmen werde die Bilder und Videos weiterhin abrufbar machen, allerdings nur mehr im Read only-Modus. Neue Multimedia-Daten können auf Twitpic nicht mehr hochgeladen werden.

Twitpic hat keine Lust, vor Gericht mit Twitter zu streiten und gibt deshalb seinen Dienst auf. (Bild: Screenshot)
Das Twitpic-Archiv ist künftig im Besitz von Twitter. (Bild: Screenshot)

Profile und Daten können gelöscht werden

User können ihre Daten exportieren und auch ihr Profil löschen, informiert Twitpic weiter. Die iOS- und Android-Apps werden aus den Stores entfernt. "Twitter teilt unser Ziel, Daten zu schützen. Da die Datenbank aus Twitter-Nutzern besteht, macht es Sinn, dass das Portal diese behält", sagt CEO Everett im Hinblick auf den Datenschutz.

Der Gründer des Foto-Sharing-Dienstes bezeichnet die Einigung als "letztes Kapitel" bei Twitpic. In den vergangenen Wochen suchte er nach Investoren, um einen eventuellen Rechtsstreit mit Twitter zu finanzieren. Der bereits kommunizierte Deal platzte allerdings, und Twitpic ging zuletzt davon aus. das Portal wirklich vom Netz nehmen zu müssen. Ob und wie viel Twitter für die Assets des Archivs gezahlt hat, ist nicht bekannt.

 

via blog.twitpic.com

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Twitter

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen