Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Twitter Analytics für Normalnutzer ist da

Nachdem Webseitenbetreibern schon seit 2011 detaillierte Statistiken über ihren Twitter-Traffic bietet, scheinen jetzt alle Nutzer in den Genuss eines Analysewerkzeuges zu kommen. Twitter Analytics zeigt alle Timeline-Aktivitäten inklusive Faves, Retweets und Replies. Außerdem kann man sich statistische Auswertungen zu den eigenen Followern anzeigen lassen.

Twitter Analytics für Normalnutzer ist da

Das Analyse-Tool von Twitter

Twitter Analytics: Nicht von dem Fehler aus dem Tritt bringen lassen. Die Seite funktioniert trotzdem. (Screenshot: Twitter)
Twitter Analytics: Nicht von dem Fehler aus dem Tritt bringen lassen. Die Seite funktioniert trotzdem. (Screenshot: Twitter)

Wer sich als Twitter-Nutzer detaillierte Angaben zu seinen Followern oder den Umgang der Twitter-Gemeinde mit den eigenen Tweets wünschte, hatte Pech. Zumindest behielt der Kurznachrichtendienst diese Daten für sich. Mit Twitter Analytics ändert sich das jedoch. Zunächst muss man sich anmelden, wobei es egal scheint, ob man schon in Twitter eingeloggt ist. Ich für meinen Teil bekam erst mal eine Fehlermeldung zu Gesicht. Die teilte mir nonchalant mit, dass ich nicht dazu berechtigt wäre, die Seite zu nutzen, da ich kein auf Englisch kommunizierender Anzeigenkunde sei. Da hat die Mikroblogging-Seite zwar nicht unrecht, trotzdem findet sich im oberen Menü der Eintrag Analytics. Hier gibt es zwei Untermenüpunkte. Die Erste zeigt die Timeline-Aktivität und die Zweite zeigt Statistiken zu meinen Followern – zumindest theoretisch.

Twitter Analytics: Anzeige der Timeline-Aktivitäten

Wenn eure Übersicht auf Twitter Analytics auch so aussieht, sollte ihr eure Social-Media-Strategie überdenken. (Screenshot: Twitter)
Wenn eure Übersicht auf Twitter Analytics auch so aussieht, solltet ihr eure Social-Media-Strategie überdenken. (Screenshot: Twitter)

Alle Interaktionen mit meinen Tweets werden in einer Liste dargestellt. Hier sieht man übersichtlich die Anzahl von Faves, Retweets und Replies. Die Liste lässt drei Möglichkeiten zur Sortierung zu. So kann man sich zum Beispiel die oberen zwei Drittel aller Tweets anzeigen lassen. Gemeint sind hier die Tweets mit den meisten Reaktionen von anderen Twitter-Nutzern. Außerdem kann man sich noch die besten 15 Prozent auf den Schirm zaubern. Darüber gibt es einen Graphen, der alle Erwähnungen, Follows und Unfollows des letzten Monats anzeigt.

Über den Button mit der Aufschrift „Download CSV“ könnt ihr eure Daten nicht nur, wie man vermuten könnte, als CSV-Datei speichern, sondern es steht euch auch die Möglichkeit zur Verfügung, die Daten als Excel-Tabelle herunterzuladen. Bevor ihr das tut, müsst ihr allerdings den Zeitraum auswählen, für den ihr diese Daten haben möchtet. Zur Auswahl steht der aktuelle Tag, der Tag davor, die letzten sieben Tage, die letzten 30 Tage oder die letzten 90. Ihr könnt aber auch selbst einen Start- und Endtermin inklusive der Uhrzeiten auswählen. So bekommt ihr exakt die Infos, die ihr benötigt – übrigens eine sehr schöne Art und Weise um eure Tweets zu sichern. Außerdem natürlich hilfreich, wenn ihr einen bestimmten Tweet von euch finden wollt.

Informationen über Follower

Twitter Analytics: Praktische Export-Funktion inklusive. (Screenshot: Twitter)
Twitter Analytics: Praktische Export-Funktion inklusive. (Screenshot: Twitter)

Über dieses Tool kann ich euch leider nicht viel sagen. Theoretisch zeigt es Informationen zu euren Followern an. In meinem Fall hat es nicht funktioniert, und ich scheine auch nicht der Einzige mit diesem Problem zu sein. Auch andere können diese Funktion nicht nutzen, während sie bei wieder anderen zu funktionieren scheint. Hier müsst ihr vermutlich einfach mal selbst schauen, ob es bei euch klappt. Generell wirkt das Ganze aber noch nicht ausgereift. Ob Twitter dieses Feature überhaupt allen Nutzern zur Verfügung stellen wollte, ist derzeit nicht klar. Die Fehlermeldung spricht zumindest nicht unbedingt dafür. Wer von seinen Tweets aber gerne mal ein Back-Up machen wollte, sollte jetzt vielleicht einfach mal Twitter Analytics besuchen.

Weiterführende Links:

 

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
5 Antworten
  1. von Severin am 13.06.2013 (14:00 Uhr)

    Wer von seinen Tweets ein Backup machen möchte, kann aber auch einfach in die Twitter-Accounteinstellungen gehen und dort auf "Dein Archiv anfordern" klicken. Da hat man dann zwar nicht wie in den Analytics solche Statistiken, wie oft ein Tweet gefavt, retweetet oder replied wurde, dafür bekommt man aber eine Komplettübersicht aller Beiträge zugeschickt.

    Grüße,
    Severin

    Antworten Teilen
  2. von Olaf am 13.06.2013 (15:09 Uhr)

    Die Klicks scheinen auch nicht richtig zu zählen - da steht überall 0.

    Antworten Teilen
  3. von Falk am 13.06.2013 (21:26 Uhr)

    Wie es scheint, hat Twitter den Lapsus bemerkt und die Analyse-Funktion für "nicht qualifizierte Accounts" entfernt.
    Entweder das, oder ich habe Tomaten auf den Augen.

    Antworten Teilen
  4. von Chris am 14.06.2013 (08:57 Uhr)

    also bei mir kam da grad die meldung, dass nur US-Account akzeptiert sind

    Antworten Teilen
  5. von dannywoot am 14.06.2013 (17:19 Uhr)

    In "Account und Abrechnung" wechseln, dann tauchen die Analytics-Links plötzlich wieder auf. Allerdings: sie funktionieren nicht und die Fehlermeldung erscheint.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Twitter
Audio-Tracks in Tweets abspielen: Twitter integriert Soundcloud
Audio-Tracks in Tweets abspielen: Twitter integriert Soundcloud

Mit den „Audio Cards“ können Tracks direkt in der Mobile-App abgespielt werden. Als ersten Partner für das neue Feature hat sich Twitter Soundcloud geholt. Mit dem Dienst richtet sich das … » weiterlesen

„Flight“: Twitter veranstaltet erste Konferenz für Mobile-Entwickler
„Flight“: Twitter veranstaltet erste Konferenz für Mobile-Entwickler

Das Unternehmen zeigt am 22. Oktober in San Francisco Developern, welche Apps sie mit dem Social Media-Dienst bauen können. Twitter-CEO Dick Costolo eröffnet das Event mit einer Keynote. » weiterlesen

Fabric: Das steckt hinter Twitters neuem Developer-Kit
Fabric: Das steckt hinter Twitters neuem Developer-Kit

Mit Fabric hat Twitter ein umfangreiches Software-Development-Kit für App-Entwickler vorgestellt. Zu den Funktionen gehört unter anderem die Möglichkeit, sich in Apps direkt über die eigene … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen