Drücke die Tasten ◄ ► für weitere Artikel  

Twitter-API: US-Unternehmen kämpft vor Gericht um Zugang

Das US-Unternehmen PeopleBrowsr hat sich per einstweiliger Verfügung den Zugang zur Twitter-API erstritten, nachdem der Microbloggingdienst den gemeinsamen Vertrag trotz jahrelanger Zusammenarbeit aufkündigte. Twitter reagiert mit Hohn und relativiert erneut die Offenheit der eigenen Plattform.

Twitter-API: US-Unternehmen kämpft vor Gericht um Zugang
2006: Twitter (Bild: ©iStockphoto.com/Erikona)

Für PeopleBrowsr, die Macher des Social-Analytics-Service Kred, sieht die Zukunft alles andere als rosig aus. kündigte den beidseitigen Vertrag, der dem Unternehmen vollen Zugang zur API und damit allen Daten der Plattform gewährt. Das US-Unternehmen sieht seine Existenz in Gefahr und hofft jetzt auf eine gerichtliche Entscheidung zugunsten einer offenen Twitter-API.

Entscheidung über Twitter-API fällt im Januar

Den Antrag von PeopleBrowsr hat das zuständige Gericht vorerst mit einer einstweiligen Verfügung beantwortet, die den Effekt der Vertragskündigung außer Kraft setzt. Sie gilt üblicherweise, bis eine gerichtliche Entscheidung getroffen wurde, berichtet TechCrunch. Eine erste Anhörung ist für den 8. Januar 2013 geplant.

Twitter reagiert mit Hohn auf die juristischen Anstrengungen von PeopleBrowsr bezüglich der Twitter-API. (©iStockphoto.com/Erikona)

Nach eigenen Aussagen entwickelte PeopleBrowsr alle Produkte in enger Zusammenarbeit mit Twitter. Dessen Interesse suggerierte dem Unternehmen bislang, dass einer langfristigen Bindung keinerlei Probleme im Weg stehen. Ein Eindruck, der zuletzt Kosten in Höhe von 1 Millionen US-Dollar pro Jahr für einen Zugang zur Twitter API rechtfertigten.

PeopleBrowsr: „Twitter muss Offenheit der Plattform gewährleisten“

Überraschenderweise kündigte Twitter „nach Jahren einer für beide Seiten nutzbringenden Zusammenarbeit“ den Vertrag mit PeopleBrowsr, schreibt das Unternehmen. Demnach plante Twitter die Zusammenarbeit zum 30. November dieses Jahres zu beenden. PeopleBrowser müsste die entsprechenden Daten anschließend über Zwischenhändler wie Gnip oder DataSift beziehen, die nur einen eingeschränkten Zugang gewähren.

PeopleBrowsr setzt in der Argumentation vor Gericht stark auf die ehemalige Offenheit der Twitter-Plattform, die der selbst jahrelang kommunzierte. Diese Offenheit zu erhalten, sei auch weiterhin geboten, schreibt das Unternehmen. Dies gelte im Fall von Twitter in besonderem Maße, weil der Microbloggingdienst gerade in der Anfangszeit von der Mitarbeit externer Unternehmen und Entwickler profitiert habe.

Twitter verweist auf Regelungen des Vertrags

Twitter reagiert mit Hohn auf die jurstischen Anstrengungen. In einem öffentlich einsehbaren Schreiben verweist der Microbloggingdienst auf die Regelungen des Vertrags, die eine deratige Kündigung ermöglichen und keine offene Plattform garantieren. Eine Aussage, die trotz juristischer Korrektheit einen faden Beigeschmack hat und die Frage aufwirft: Darf ein Unternehmen, dass die Vorteile einer offenen Plattform jahrelang nutzte, irgendwann dicht machen?

Wie steht ihr zur Debatte? Schreibt uns eure Meinung in die Kommentare.

Weitere Informationen

Autor:
63 Shares bis jetzt – Dankeschön!

Bewerten
VN:F [1.9.22_1171]
4 Antworten
  1. von W4rl0ck am 30.11.2012 (12:29Uhr)

    > Überraschenderweise kündigte Twitter „nach Jahren einer für beide Seiten nutzbringenden Zusammenarbeit“ den Vertrag mit PeopleBrowsr...

    Wenn Twitter in seiner Aussage nicht lügt wurde das beenden des Vertrags in den letzten Monaten des öfteren angekündigt und es wurden Alternativen über offizielle Reseller aufgezeigt. Offensichtlich war die Zusammenarbeit für Twitter nicht so nutzbringend wie sie dachten…

    Dagegen zu klagen das ein Vertrag mit einer 30 Tage vereinbarten Kündigungsfrist vertragsgerecht gekündigt wird halte ich nicht für sehr erfolgsversprechend.

    Viele scheinen gerne zu vergessen das Facebook, Twitter & Co keine gemeinnützigen Vereine sind bei denen der Nutzer im Vordergrund steht sondern Firmen die Geld verdienen wollen.

  2. von TwentyZen via facebook am 30.11.2012 (13:05Uhr)

    Da werden zwei Dinge miteinander vermischt... Die Kündigung des Vertrages stand lt. den vereinbarten Bedingungen wohl beiden Vertragsparteien zu.Aber: Wir alle sollten uns für wirklich offene vernetzte Ecosysteme und gegen "Walled Gardens" einsetzen. Ein Großteil des Nutzen vieler Dienste besteht in der Erreichbarkeit einer großen Menge potentieller Teilnehmer im selben Netz. Da besteht durchaus eine Gefahr für zementierte Monopole ("The winner takes it all").Beim Telefonnetz gäbe es in Deutschland heute ohne staatliche Regulierung auch nur wenig oder gar kein Wettbewerb.

  3. von Chris Champagne via facebook am 30.11.2012 (14:38Uhr)

    Wer sein Biz auf einer API aufbaut, hat selber schuld.

  4. von Neue Twitter-Funktionen sollen Interakti… am 04.07.2013 (15:25Uhr)

    [...] Weg in den eigenen Microblog versperrt und mit seiner Schnittstellen-Politik, die ein oder andere API bereits gekappt hat. Was genau Costolo unter dem DVR-Modus allerdings versteht, wird wohl noch ein wenig offen [...]

Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Twitter
Designkonzept erklärt: Die Idee hinter den neuen Twitter-Profilseiten
Designkonzept erklärt: Die Idee hinter den neuen Twitter-Profilseiten

Twitter hat die Profilseiten der Nutzer radikal überarbeitet. Jetzt verraten die Designer der Mikroblogging-Seite, was sie damit erreichen wollen. » weiterlesen

Android-Offensive: Twitter übernimmt Lockscreen-App Cover
Android-Offensive: Twitter übernimmt Lockscreen-App Cover

Twitter schnappt sich das junge Team von Cover. Die App erlaubt die Personalisierung von Lockscreens. Cover soll weiterhin erhältlich sein, die Entwickler konzentrieren sich jedoch auf Twitter. » weiterlesen

Corporate Twitter: Was Unternehmen auf Twitter beachten müssen
Corporate Twitter: Was Unternehmen auf Twitter beachten müssen

Auch wenn Twitter in Deutschland noch immer nicht den ganz großen Durchbruch geschafft hat, bietet der Kanal als sinnvolle Ergänzung im Marketing-Mix extreme Potenziale. Was aber sind die konkreten. ... » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen