t3n News Entwicklung

Twitter-API: US-Unternehmen kämpft vor Gericht um Zugang

Twitter-API: US-Unternehmen kämpft vor Gericht um Zugang

Das US-Unternehmen PeopleBrowsr hat sich per einstweiliger Verfügung den Zugang zur Twitter-API erstritten, nachdem der den gemeinsamen Vertrag trotz jahrelanger Zusammenarbeit aufkündigte. reagiert mit Hohn und relativiert erneut die Offenheit der eigenen Plattform.

Twitter-API: US-Unternehmen kämpft vor Gericht um Zugang
2006: Twitter (Bild: ©iStockphoto.com/Erikona)

Für PeopleBrowsr, die Macher des Social-Analytics-Service Kred, sieht die Zukunft alles andere als rosig aus. Twitter kündigte den beidseitigen Vertrag, der dem Unternehmen vollen Zugang zur API und damit allen Daten der Plattform gewährt. Das US-Unternehmen sieht seine Existenz in Gefahr und hofft jetzt auf eine gerichtliche Entscheidung zugunsten einer offenen Twitter-API.

Entscheidung über Twitter-API fällt im Januar

Den Antrag von PeopleBrowsr hat das zuständige Gericht vorerst mit einer einstweiligen Verfügung beantwortet, die den Effekt der Vertragskündigung außer Kraft setzt. Sie gilt üblicherweise, bis eine gerichtliche Entscheidung getroffen wurde, berichtet TechCrunch. Eine erste Anhörung ist für den 8. Januar 2013 geplant.

Twitter reagiert mit Hohn auf die juristischen Anstrengungen von PeopleBrowsr bezüglich der Twitter-API. (©iStockphoto.com/Erikona)

Nach eigenen Aussagen entwickelte PeopleBrowsr alle Produkte in enger Zusammenarbeit mit Twitter. Dessen Interesse suggerierte dem Unternehmen bislang, dass einer langfristigen Bindung keinerlei Probleme im Weg stehen. Ein Eindruck, der zuletzt Kosten in Höhe von 1 Millionen US-Dollar pro Jahr für einen Zugang zur Twitter API rechtfertigten.

PeopleBrowsr: „Twitter muss Offenheit der Plattform gewährleisten“

Überraschenderweise kündigte Twitter „nach Jahren einer für beide Seiten nutzbringenden Zusammenarbeit“ den Vertrag mit PeopleBrowsr, schreibt das Unternehmen. Demnach plante Twitter die Zusammenarbeit zum 30. November dieses Jahres zu beenden. PeopleBrowser müsste die entsprechenden Daten anschließend über Zwischenhändler wie Gnip oder DataSift beziehen, die nur einen eingeschränkten Zugang gewähren.

PeopleBrowsr setzt in der Argumentation vor Gericht stark auf die ehemalige Offenheit der Twitter-Plattform, die der Microbloggingdienst selbst jahrelang kommunzierte. Diese Offenheit zu erhalten, sei auch weiterhin geboten, schreibt das Unternehmen. Dies gelte im Fall von Twitter in besonderem Maße, weil der Microbloggingdienst gerade in der Anfangszeit von der Mitarbeit externer Unternehmen und Entwickler profitiert habe.

Twitter verweist auf Regelungen des Vertrags

Twitter reagiert mit Hohn auf die jurstischen Anstrengungen. In einem öffentlich einsehbaren Schreiben verweist der Microbloggingdienst auf die Regelungen des Vertrags, die eine deratige Kündigung ermöglichen und keine offene Plattform garantieren. Eine Aussage, die trotz juristischer Korrektheit einen faden Beigeschmack hat und die Frage aufwirft: Darf ein Unternehmen, dass die Vorteile einer offenen Plattform jahrelang nutzte, irgendwann dicht machen?

Wie steht ihr zur Debatte? Schreibt uns eure Meinung in die Kommentare.

Weitere Informationen

Newsletter Newsletter

Abonniere unseren Newsletter und erhalte einen exklusiven Artikel aus dem aktuellen t3n Magazin.

Jetzt lesen: t3n Newsletter Nr. 572

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von W4rl0ck am 30.11.2012 (12:29 Uhr)

    > Überraschenderweise kündigte Twitter „nach Jahren einer für beide Seiten nutzbringenden Zusammenarbeit“ den Vertrag mit PeopleBrowsr...

    Wenn Twitter in seiner Aussage nicht lügt wurde das beenden des Vertrags in den letzten Monaten des öfteren angekündigt und es wurden Alternativen über offizielle Reseller aufgezeigt. Offensichtlich war die Zusammenarbeit für Twitter nicht so nutzbringend wie sie dachten…

    Dagegen zu klagen das ein Vertrag mit einer 30 Tage vereinbarten Kündigungsfrist vertragsgerecht gekündigt wird halte ich nicht für sehr erfolgsversprechend.

    Viele scheinen gerne zu vergessen das Facebook, Twitter & Co keine gemeinnützigen Vereine sind bei denen der Nutzer im Vordergrund steht sondern Firmen die Geld verdienen wollen.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Twitter
Auf dem Weg zum Messenger: Twitter entfernt Zeichenlimit bei Direktnachrichten
Auf dem Weg zum Messenger: Twitter entfernt Zeichenlimit bei Direktnachrichten

Die Entwickler haben das Feature bereits vor einigen Wochen angekündigt, jetzt wird's ernst: Private Nachrichten dürfen bei Twitter ab sofort 10.000 Zeichen lang sein. Für öffentliche Tweets … » weiterlesen

Harvard-Professor: „Twitter wird zum BlackBerry im Social-Media-Sektor“
Harvard-Professor: „Twitter wird zum BlackBerry im Social-Media-Sektor“

Der renommierte Harvard-Professor Bill George fordert nach dem Rücktritt von CEO Dick Costolo einen totalen Kehraus bei Twitter, anderenfalls drohe Twitter das BlackBerry-Schicksal. » weiterlesen

Führungswechsel: Twitter-CEO Dick Costolo muss gehen, Mitgründer Dorsey springt ein
Führungswechsel: Twitter-CEO Dick Costolo muss gehen, Mitgründer Dorsey springt ein

Spekulationen um einen Rücktritt des Unternehmenschefs gab es schon seit Monaten, jetzt ist es offiziell. Bis ein neuer CEO gefunden wird, übernimmt der Twitter-Mitgründer Jack Dorsey den Chefposten. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?