Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Twitter: Mitgründer Biz Stone kehrt zurück

    Twitter: Mitgründer Biz Stone kehrt zurück

(Foto: Twitter)

Knapp zwei Jahre nach Jack Dorsey kehrt auch Mitgründer Biz Stone zu Twitter zurück – hauptberuflich. Stone will sich künftig um die Unternehmenskultur kümmern.

Twitter: Nach Dorsey kommt Biz Stone zurück

Im März 2006 hatte Jack Dorsey gemeinsam mit den Co-Gründern Biz Stone und Evan Williams den Microblogging-Dienst Twitter gegründet. Dorsey trat 2008 als CEO zurück, den Posten übernahm Williams, der ihn im Herbst 2010 wieder abgab. Biz Stone verließ Twitter im Jahr 2011. Jetzt, knapp zwei Jahre nach Jack Dorsey, kehrt Stone zu Twitter zurück, wie er am Dienstag in einem Blogeintrag bei Medium bekanntgab.

Twitter-Gründer Jack Dorsey und Biz Stone (links) im Jahr 2006. (Bild: Biz Stone via Medium)

In ein paar Wochen starte er „full time“ bei Twitter, schreibt Stone. Er werde sich künftig um die Unternehmenskultur kümmern – „that energy, that feeling“. Der genaue Jobtitel von Stone ist unklar, einem Insider zufolge, den Recode zitiert, wird der Twitter-Co-Gründer unter CMO Leslie Berland arbeiten und ihr bei der internen Kommunikation und dem Aufrechterhalten der Moral in der Firma helfen.

Die 20 schönsten Büroräume der Tech-Welt
Das Office von 22squared.

1 von 88

Stone hatte vor ein paar Monaten das von ihm gegründete Startup Jelly an Pinterest verkauft. Mit der Rückkehr zu Twitter dürfte es sich mit der eigentlich anvisierten Beraterstelle bei Pinterest erledigt haben. Das Stone-Comeback soll Dorsey angeschoben haben, als der Twitter-CEO seinen Mitgründer bei einer Veranstaltung des Unternehmens auf der Bühne danach gefragt hatte. Die Mitarbeiter sollen jedenfalls begeistert gewesen sein. Stone ließ sich von Dorsey überzeugen.

Anzeige

Stone: „Die Welt braucht Twitter“

Es sei wichtig, dass jeder die ganze Geschichte von Twitter kenne, auch, wer welche Rolle darin hatte, meint Stone in seinem Medium-Artikel. „Die Welt braucht Twitter“, schreibt Stone, der sich der Herausforderung des zuletzt stagnierenden Nutzerwachstums, der zurückgegangenen Werbeeinnahmen und des derzeit nicht absehbaren Breakevens bewusst sein dürfte. Die Börsianer goutieren die Rückkehr des Mitgründers jedenfalls. Die Twitter-Aktie hat am Dienstag um rund 2,6 Prozent zugelegt.

Auch interessant in diesem Zusammenhang: Das Ende des Kursverfalls – Schafft Twitter doch noch den Turnaround?

Finde einen Job, den du liebst

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot