t3n News Marketing

Ist das blaue Häkchen bei Twitter bald käuflich?

Ist das blaue Häkchen bei Twitter bald käuflich?

Es sieht gut aus, steht für Authentizität und ist begehrt: Das blaue Häkchen im Twitter-Profil. Bisher können es jedoch fast nur Marken und Stars ihr Eigen nennen. Bisher – denn angeblich plant der Kurznachrichtendienst, das Abzeichen künftig für Geld an alle zu verkaufen. 

Ist das blaue Häkchen bei Twitter bald käuflich?

(Foto: © Chukcha / Shutterstock.com)

In den Augen vieler Nutzer ist er so etwas wie der Heilige Gral, für Stars und Marken der Schutz vor unliebsamen Doppelgängern: der blaue Haken rechts neben dem Namen im Twitter-Profil. Der unumstößliche Beweis: Ich bin echt. Ein echtes Konto. Das Original. Entsprechend streng verfährt bei der Prüfung, entsprechend gering sind die Chancen für Normalnutzer, in den Besitz des blauen Häkchens zu kommen. Doch wie lange noch? Glaubt man einem Investor, könnte Twitter das begehrte Abzeichen schon bald zum Geschäftsmodell erklären.

1 Dollar im Jahr für verifiziertes Twitter-Konto

Superstars wie Cristiano Ronaldo dürfen das blaue Häkchen von Twitter ihr Eigen nennen. Kann es bald Jedermann einfach kaufen? (Foto: © Gil C / Shutterstock.com)
Superstars wie Cristiano Ronaldo dürfen das blaue Häkchen von Twitter ihr Eigen nennen. Kann es bald Jedermann einfach kaufen? (Foto: © Gil C / Shutterstock.com)

Wie Jason Calacanis, Unternehmer und Tech-Investor, gegenüber dem US-Nachrichtensender CNBC sagte, werde der Kurznachrichtendienst mit „Verified Twitter“ eine Funktion einführen, die es „jedem Nutzer erlaubt, den eigenen Twitter-Account für einen Dollar im Jahr zu verifizieren.“ So wolle sich das Unternehmen neuen Umsatzkanälen öffnen. Twitter lehnte eine offizielle Stellungnahme auf Anfrage von CNBC zunächst ab. Die Frage aber bleibt: Warum bloß würde Twitter Geld für etwas verlangen wollen, das Marken und Stars die Authentizität in der Timeline von mehr als 200 Millionen Menschen sichert?

Warum das keine dumme Idee von Twitter wäre

Calacanis glaubt, dass es Twitter so vergleichsweise gut gelingen könnte, Nutzer zur Eingabe von lukrativen Zahlungsinformationen zu bewegen. Der sich daraus ergebende Vorteil liegt für ihn und das bisher nicht profitable Unternehmen auf der Hand: Ist zum Beispiel eine Kreditkarte erst einmal dauerhaft hinterlegt, könne Twitter künftige Dienste viel leichter monetarisieren. „Praktisch so, als wenn man ein Abo bei Netflix abschließt“, so Calacanis weiter. Marken hingegen sollen beim Kauf  des blauen Häkchens eine nicht genannte Zahl an Credits erhalten, die beispielsweise für die Schaltung von Sponsored Tweets verwendet werden können.

Woher der Investor von den Plänen erfahren haben will, wollte er nicht verraten. Allerdings verfüge er über „Menge an Inside-Informationen aus dem Umfeld des Unternehmens“, sagte er. Es bleibt also offen, ob Twitter hier einem Leak zum Opfer gefallen ist oder sich jemand lediglich werbewirksam ins Gespräch bringen möchte. Zumindest letzteres dürfte gelungen sein.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Peter am 11.02.2015 (19:23 Uhr)

    Naja - es ist doch legitim Geld zu verdienen - und wenn andere dies machen, dann darf Twitter dies wohl auch. Ich denke die Monetarisierung wird derzeit bei Twitter sowieso vorangetrieben - siehe Twitter Ad´s

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Twitter
Öffentliche Gruppen-Chats: Wie Public zu einer Konkurrenz für Twitter werden könnte
Öffentliche Gruppen-Chats: Wie Public zu einer Konkurrenz für Twitter werden könnte

Public ist eine neue Messaging-App, die Gruppen-Chats öffentlich zugänglich macht. So sollen sich Stars oder Experten vor einem Publikum über die unterschiedlichsten Themen unterhalten können. » weiterlesen

Emoji-Targeting: Wie Twitter die kleinen Bilder in Tweets zu Geld machen will
Emoji-Targeting: Wie Twitter die kleinen Bilder in Tweets zu Geld machen will

Was wie ein Aprilscherz klingt, könnte sich als echte Goldgrube erweisen. Twitter startet mit Emoji-Targeting eine Möglichkeit für Werber, Nutzern gezielt Werbung anzuzeigen, je nachdem, welche … » weiterlesen

t3n-Daily-Kickoff: 70 Millionen US-Dollar für Soundcloud, Twitter investiert
t3n-Daily-Kickoff: 70 Millionen US-Dollar für Soundcloud, Twitter investiert

Während ihr geschlafen habt, ist einiges passiert da draußen. Der t3n-Daily-Kickoff bringt euch deshalb jeden Morgen auf den neuesten Stand – pünktlich zum ersten Kaffee des Tages und live aus … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?