Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Twitter geht an die Börse: Hier sind die Zahlen

Es ist offiziell: will an die Börse. Über den eigenen Kurznachrichtendienst hat das Unternehmen bekannt gegeben, man habe bei der US-Börsenaufsicht entsprechende Dokumente eingereicht.

Twitter geht an die Börse: Hier sind die Zahlen
Twitter geht an die Börse. (© luchezar - iStockphoto.com)

Update vom 04. Oktober 2013: Jetzt ist es offiziell: Twitter hat den Antrag auf Börsenzulassung veröffentlicht. Noch im November diesen Jahres wird die Aktie öffentlich gehandelt. Im Rahmen der Antragsstellung hat Twitter zum ersten Mal Zahlen über das Unternehmen veröffentlicht, die im wesentlichen mit den Erwartungen der Analysten übereinstimmen:

  • Nutzer-Zahlen: 215 Millionen aktive, monatliche Nutzer, sowie ein Volumen von täglich rund 500 Millionen Tweets
  • Umsatz im letzen Jahr: 316,9 Millionen US-Dollar mit einem Verlust von 79,4 Millionen US-Dollar
  • Umsatz-Erwartungen im laufenden Jahr: rund 600 Millionen US-Dollar

Twitter setzt seine Bewertung bei 9,7 Milliarden US-Dollar an, was sich ebenfalls mit den Erwartungen des Marktes deckt. Laut dem US-Blog AllthingsD hat Facebooks CEO Mark Zuckerberg beruhigende Worte für Twitter übrig und empfiehlt Twitter, sich einfach auf das zu konzentrieren, was sie tun – und keine Angst vor einem Börsengang zu haben. Allerdings räumt der Facebook-Gründer ein, dass er die letzte Person sei, die man fragen würde, wie man einen ruhigen Börsengang hinlegt.

Twitter wagt den Schritt an die Börse. Das hat das US-Unternehmen über die eigene Plattform verkündet. In einem Tweet heißt es: „Wir haben bei der SEC (Securities and Exchange Commission, Anm. d. Red.) vertrauliche Dokumente für einen geplanten Börsengang eingereicht.” Wenig später ergänzt Twitter humorvoll: „Jetzt zurück an die Arbeit.”

Twitter: Experten haben Börsengang erwartet

Twitter-Homepage: Der Kurznachrichtendienst geht an die Börse.
Twitter geht an die Börse. (© luchezar - iStockphoto.com)

Schon seit Jahren kursieren Gerüchte, die einen Börsengang des US-amerikanischen Kurznachrichtendienstes vermuten lassen. Bislang machte Twitter selbst jedoch keine offiziellen Angaben. Der am gestrigen Donnerstag veröffentlichte Tweet ist damit auch die erste offizielle Stellungnahme des US-Unternehmens. Der Wert von Twitter beträgt geschätzte 11 Milliarden US-Dollar. Auch aufgrund dieser Größenordnung hat der geplante Börsengang eine besondere Bedeutung.

Erst im Mai 2012 wagte Facebook den Börsengang. Für 104 Milliarden US-Dollar startete das Soziale Netzwerk und erzielte innerhalb kürzester Zeit einen Wertverlust im zweistelligen Prozentbereich. Ob Twitter ein ähnliches Schicksal ereilt, hängt vor allem davon ab, wie Anleger die Profitabilität des US-Unternehmens einschätzen. Der jüngste Kursanstieg der Facebook-Aktie ist möglicherweise ein gutes Zeichen. Sie liegt mittlerweile wieder über dem ursprünglichen Ausgabewert.

via www.internetworld.de

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von myfashionshop am 14.09.2013 (17:10 Uhr)

    Da bin ich aber sehr gespannt, was daraus wird. Vielleicht wird es ja auch so ein Flop wie bei Facebook. Aber ich wünsche natürlich viel Erfolg.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Twitter
„BotMaker“: So kämpft Twitter gegen die Spam-Flut
„BotMaker“: So kämpft Twitter gegen die Spam-Flut

Ein neues Tool hat die Spam-Inhalte auf dem Social Media-Portal um 40 Prozent reduziert. Mit dem BotMaker will Twitter dubiose Nachrichten schon vor der Veröffentlichung abfangen. » weiterlesen

Promoted Video: Twitter testet Videowerbung in Nutzer-Timelines
Promoted Video: Twitter testet Videowerbung in Nutzer-Timelines

Twitter testet ein neues Feature für Werbekunden. Mit Promoted Video sollen Werbevideos in die Streams der Nutzer eingeblendet werden - bezahlt wird nur, wenn die Videos angeschaut werden. » weiterlesen

Liest irgendjemand deine Tweets? Finde es raus, mit „Twitter Analytik“
Liest irgendjemand deine Tweets? Finde es raus, mit „Twitter Analytik“

Twitter hat allen Nutzern des eigenen Netzwerks vollen Zugriff auf „Analytik“ gegeben, das hauseigene Analytics-Dashboard. Bislang konnten diesen Service nur verifizierte Nutzer sowie Publisher … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen